- Counter-Currents Publishing - http://www.counter-currents.com -

Die Christusmörder heute

Posted By Michael Polignano On April 23, 2011 @ 12:00 am In North American New Right | Comments Disabled

[1]3,178 words

Übersetzt von Deep Roots

English original here [2]

Das Original „The Christ-Killers Today“ ist ein Essay in Michael Polignanos Buch Taking Our Own Side [3], das ich vor kurzem gelesen habe und sehr empfehlen kann.

12. März 2004

Ich bin kein Christ, aber die Gerechtigkeit fordert, daß ich gegen die Kampagne gegen Mel Gibsons „Die Passion Christi“ protestiere, eine Kampagne, die weitgehend von Juden orchestriert und durchgeführt wird, zusammen mit einigen servilen nichtjüdischen Lakaien.

„Die Passion Christi“ ist kein Hollywoodfilm, wobei „Hollywood“ die von Juden dominierte amerikanische Filmindustrie ist, die nicht daran interessiert war, diesen Film zu machen oder zu finanzieren oder zu vertreiben, obwohl er ein sicherer Hit war. Stattdessen wurde „Die Passion Christi“ in Italien gedreht und von Mel Gibson persönlich mit 30 Millionen Dollar finanziert. Wenn die Juden so viel Kontrolle über die globale Filmindustrie hätten, wie sie über die amerikanische haben, und wenn Mel Gibson ein mittelloser Künstler wäre, dann wäre „Die Passion“ nie gedreht worden. Nun, wo er sie gemacht hat, senden Hollywoods jüdische Moguln Gibson eine Botschaft: „Ich werde ihn nicht anheuern. Ich werde nichts unterstützen, wovon er ein Teil ist.“ (Zitiert in Sharon Waxman, „New Film May Harm Gibson’s Career,“ New York Times, 26. Februar 2004, http://www.nytimes.com/2004/02/26/movies/26GIBS.html [4])

Als man „Die Passion” nicht verhindern konnte, organisierten Juden überall auf der Welt eine Kampagne der Drohungen und Einschüchterungen in der Hoffnung, Gibson dazu nötigen zu können, sie den Film gestalten zu lassen. Ihr Hauptsprecher ist Abraham Foxman [5] von der Anti-Defamation League of B’nai B’rith (was „Bruderschaft der Beschnittenen“ bedeutet). Ihrer langen Geschichte der Kriminalität und Täuschung gerecht werdend, stahlen die Verbündeten und Agenten der ADL eine Kopie des Drehbuchs, schlichen sich in Vorab-Vorführungen ein, indem sie vorgaben, christliche Kleriker zu sein, und verletzten unterzeichnete Verpflichtungen, vor der Veröffentlichung des Films nicht zu enthüllen, was sie gesehen hatten. Danach ging die ADL entsprechend ihrer langen Geschichte der Diffamierung daran, Mel Gibson zu verleumden und seinen Film zu attackieren. Die Webseite der ADL hat auch beeindruckbare Teenager mit spezieller Anti-„Passions“-Propaganda bearbeitet. Foxman ist sogar so weit gegangen zu fordern, daß der Papst „Die Passion Christi“ als biblisch ungenau und theologisch unorthodox verurteilt. Aber irgendwie zweifle ich daran, daß er es mit seiner Verteidigung der christlichen Orthodoxie ehrlich meint.

Seit „Die Passion Christi“ am Aschermittwoch in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde, haben die Juden und ihre Werkzeuge alles getan, was sie konnten, um das Publikum fernzuhalten.

Hässliche Demonstrationen sind inszeniert worden.

Ermittler gegen „Hassverbrechen“ sind herbeigerufen worden, und eine Petition ist gestartet worden, die John Ashcroft beschwört, gegen die Macher des Filmes „wegen Verletzung von staatlichen und Bundesgesetzen gegen Hassverbrechen durch absichtliche Ermunterung zu antisemitischer Gewalt“ aktiv zu werden. (Nachdem keine wirklichen Verbrechen begangen worden sind, sehen wir recht deutlich, daß es der wahre Zweck von Gesetzen gegen „Hassverbrechen“ ist, eine Kategorie von Gedankenverbrechen zu schaffen, und anscheinend wird das Christentum eines davon sein.)

Juden in England, Frankreich und Israel – und wahrscheinlich in anderen Ländern, in denen es illegal ist, Juden zu kritisieren, aber bei Christen nicht – arbeiten daran, „Die Passion“ zu verbieten. Um Furcht in die Herzen der Abergläubischen zu werfen, die dieser Film am meisten ansprechen wird, wurde der Tod einer älteren Frau, die „Die Passion“ ansah, zu einer landesweiten Nachricht gemacht. Ungeachtet dessen, daß solch ein Tod angesichts der großen Zahl von Menschen, die den Film gesehen haben, wahrscheinlich eine statistische Unvermeidlichkeit war. Irgendwie habe ich das Gefühl, daß es keine landesweite Nachricht sein wird, wenn irgendjemand beim Ansehen des nächsten Spielberg- oder Bruckheimer-Streifens stirbt.

Die negativen Rezensionen klingen alle, als entstammten sie demselben Manuskript, wahrscheinlich weil das der Fall ist. „Die Passion“ wird als zu gewalttätig und blutig verurteilt, als ob das zuvor für die Kritiker gezählt hätte. Sie wird als historisch ungenau verurteilt, als ob das für die Kritiker zählen würde. Sie wird als biblisch ungenau und theologisch unorthodox verurteilt, als ob das für die Kritiker zählen würde. Sie wird verurteilt, weil sie langweilig sei und in fremden Sprachen mit Untertiteln gehalten ist, als ob das für die Leute zählen würde, die jeden prätentiösen französischen „Kunst“film in der Geschichte gepimpt haben.

„Die Passion“ ist auch als „pornografisch“ verleumdet worden, was eine Menge bedeutet, wenn es von der Sorte kommt, die Filme wie „Die letzte Versuchung Christi“ und „Dogma“ bejubelt und Andre Serranos „Piss Christ“ (ein in Urin und Kuhblut getauchtes Plastik-Kruzifix) und Chris Ofilis mit Elefantendung verkrustete Madonna als Kunstwerke und würdige Empfänger von Steuerdollars verteidigt hat.

„Die Passion“ ist sogar als „Snuff-Film“ bezeichnet worden. Nun, ich bin sicher, daß die Kritiker das besser beurteilen können als ich. Aber wenn ein „Snuff-Film“ einfach jeder Film ist, in dem ein Mord präsentiert wird, dann ist praktisch jeder Hollywoodfilm ein Snuff-Film. Und wenn ein „Snuff-Film“ einer ist, in dem ein realer oder vorgetäuschter Mord als sexuell erregend gefunden wird, dann sagt die Anschuldigung mehr über die Anschuldiger aus als über die „Passion“. Genauso die Behauptung, daß der Film „sadomasochistisch“ ist.

Natürlich freue ich mich darauf zu sehen, daß diese Kritiker ihre neuerworbenen Skrupel auf den Müll anwenden, der von Hollywood produziert wird. Aber ich werde nicht darauf warten.

Der Haupteinwand gegen „Die Passion“ ist, daß sie „die Juden“ als verantwortlich für den Tod von Jesus darstellt, und mit „verantwortlich“ meinen die Kritiker kollektiv verantwortlich. Aber dieser Vorwurf ist mehrdeutig. Bezieht er sich auf alle Juden, oder nur alle Juden damals, oder auf alle Juden seit damals?

„Die Passion“ stellt nicht alle Juden als für den Tod Jesu verantwortlich dar, denn sie stellt nicht alle Juden von damals als verantwortlich dar. In der Tat waren Jesus, seine Mutter und seine Anhänger alle Juden. Simon von Kyrene, der Jesus das Kreuz tragen half, war ein Jude, aber er war nicht verantwortlich, weil er kein williger Teilnehmer war. Jerusalem, ganz zu schweigen von der Mittelmeerwelt, war voller Juden, die nicht an der Folterung und Hinrichtung von Jesus teilnahmen. Tatsächlich wußten die meisten Juden gar nicht, daß sie stattfand. Nein, die einzigen Juden, die als verantwortlich für den Tod von Jesus gezeigt werden, sind Kaiphas, der Hohepriester, und einige – aber gewiß nicht alle – seiner Kollegen.

Aber einige Juden waren verantwortlich für den Tod von Jesus. In dem Ausmaß, wie wir überhaupt etwas Historisches über den Tod Jesu wissen, wissen wir das. Das ist es, was das Neue Testament besagt. Das ist es, was Flavius Josephus sagt. Das ist es, was der Talmud sagt. Es gibt keine Möglichkeit, wie Mel Gibson den Film hätte machen können, ohne zu zeigen, wer für den Tod Jesu verantwortlich war, weshalb Foxman und Co. es vorgezogen hätten, wenn er überhaupt nicht gemacht worden wäre.

Unterstützt „Die Passion“ die Ansicht, daß alle Juden seit damals für den Tod von Jesus verantwortlich sind? Ja und nein. Die Crux der Sache ist Matthäus 27:25: „Da antwortete das ganze Volk und sprach: ‚Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!’“ Gibsons jüdische Kritiker verlangten, daß er diese Zeile aus der „Passion“ entferne. Aber die Zeile befindet sich nur deshalb im Film, weil sie in der Bibel steht, daher läuft die Forderung, sie aus dem Film zu entfernen, auf die Forderung hinaus, sie aus der Bibel zu entfernen. Und nachdem die Christen glauben, daß die Bibel das Wort Gottes ist, bedeutet die Zensur der Bibel eine Zensur Gottes.

Die Juden haben nicht die Macht, Gott zu zensieren. Jedenfalls noch nicht. Aber sie hatten offensichtlich die Macht, „Die Passion“ zu zensieren. Bei Gibson hieß es ursprünglich „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder“ aber da es seltsam gewesen wäre, wenn eine ganze Volksmenge das gerufen hätte, ließ er Kaiphas diese Zeile sprechen.

„Aus Angst vor den Juden“ ließ Gibson jedoch den Untertitel weg. Sofern man also nicht Aramäisch versteht und weiß, wo die Zeile hingehört, ist sie daher so gut wie weg. „’Ich wollte sie drin haben,’ sagte Gibson. ‚Mein Bruder sagte, daß ich kneifen würde, wenn ich sie nicht reinnehme. Aber Mann, wenn ich das reinnähme, würden sie in meinem Haus hinter mir her sein. Sie würden kommen, um mich zu töten.’“ (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Passion_of_the_Christ [6])

Wie Alex Linder es so einprägsam ausdrückt, ist Jesus der einzige Jude, bei dem Christen keine Angst haben, ihn zu beleidigen. Hoffen wir, daß Mel Gibson einen Gesinnungswandel durchmacht und beschließt, das, was er angeblich für Gottes Wort hält, wieder in „Die Passion“ einzufügen, wenn sie auf DVD veröffentlicht wird.

Gibson ist jedoch nicht der einzige Christ, der bereit ist, an Gottes Worten herumzudoktern. Nach mehr als einem halben Jahrhundert jüdischer Post-Holocaust-Propaganda und Lobbyarbeit behaupten die meisten christlichen Theologen, daß die wahre Bedeutung von „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder“ lautet, daß wir alle schuldig an der Kreuzigung Christi sind: Pilatus, die Juden, Sie und ich. Aber diese offensichtliche Fehldeutung ignoriert den Kontext der Zeile:

Pilatus sprach zu ihnen: „Was soll ich denn machen mit Jesus, von dem gesagt wird, er sei Christus?“ Sie sprachen alle: „Laß ihn kreuzigen!“ Er aber sagte: Was hat er denn Böses getan?“ Sie aber schrien immer mehr „Ans Kreuz mit ihm!“ Da aber Pilatus sah, daß er nichts ausrichte, sondern der Lärm nur größer werde, nahm er Wasser und wusch sich die Hände vor der Menge und sagte: „Ich bin unschuldig an diesem Blut, sehet ihr zu!“ Und das ganze Volk antwortete: „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!“ (Matthäus 27:22-25)

Erst nachdem Pilatus sagt, daß er Jesus nicht töten werde, sagen die Juden, daß sie die Verantwortung übernehmen werden, und nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre Kinder. Der Sinn ist eindeutig disjunktiv: entweder Pilatus oder die Juden können die Verantwortung übernehmen, und die Juden übernehmen sie. Der Sinn ist nicht konjunktiv, nicht: sowohl Pilatus als auch die Juden übernehmen die Verantwortung.

Man könnte argumentieren, daß Pilatus in Wirklichkeit auch etwas Verantwortung für die Ermordung Jesu trägt, denn er hätte sie verhindern können. Aber die Schrift stellt auch klar, daß er es für besser hielt, Jesus dem Mob zu opfern, als viele weitere Tote bei einer weiteren jüdischen Rebellion zu riskieren. Selbst wenn also Pilatus den Mord an Jesus hätte verhindern können, könnte man argumentieren, daß er dazu nicht verpflichtet war; daher handelte er nicht fahrlässig, als er Jesus auslieferte.

Aber selbst wenn Pilatus etwas Verantwortung trägt, so impliziert das nicht den Rest der Menschheit. Ich für meinen Teil bin nicht verantwortlich für den Mord an Jesus. Ich habe nicht mit dem Mob nach seinem Blut geheult. Ich habe ihn nicht gegeißelt. Ich habe ihn nicht mit Dornen gekrönt. Ich habe ihn nicht ans Kreuz genagelt. Ich war damals noch nicht einmal geboren.

Die Fehldeutung „wir sind alle schuldig“ erscheint Christen plausibel, weil sie glauben, daß Christus gestorben ist, um uns alle zu retten. (Man muß jedoch die Aufrichtigkeit von Juden in Frage stellen, die für diese Fehlinterpretation werben, denn sie ergibt nur dann Sinn, wenn Jesus wirklich der Messias war.) Aber selbst wenn Jesus gestorben ist, um uns alle zu retten, bedeutet das nicht, daß wir alle ihn ermordet haben. Etwas, das für mich getan wird, wird nicht notwendigerweise von mir getan.

Aber was ist mit der Behauptung, daß nicht nur die Juden, die damals anwesend waren, sondern auch ihre Kinder verantwortlich sind für den Mord an Jesus?

Erstens impliziert sie, daß nicht alle Juden seit damals verantwortlich sind, sondern nur die Kinder des Mobs, der darauf drängte, daß Jesus gekreuzigt werde. Aber nachdem es keinen Weg gibt festzustellen, welche Juden von diesem Mob abstammen und welche nicht, macht sie alle Juden seit damals zumindest der Ermordung Jesu verdächtig.

Zweitens, die Kinder des Mobs sind nur unter der Annahme schuldig, daß Schuld erblich und kollektiv ist. Nun, von meinem eigenen säkularen und wissenschaftlichen Standpunkt aus ist die Vorstellung kollektiver und erblicher Schuld purer Unsinn. Aber vom christlichen Standpunkt ist sie recht plausibel. Denn was ist die „Erbsünde“, wenn nicht eine kollektive und erbliche Schuld für die Verfehlungen von Adam und Eva? Auch wenn ich also nicht glaube, daß die Juden kollektiv und erblich schuldig an der Ermordung Jesu sind, sollten Christen es vielleicht glauben. Zumindest gibt es sowohl in der Bibel als auch in der christlichen Tradition reichlich Material für die Konstruktion einer solchen Doktrin.

Zwei Dinge verleihen einer solchen Fabel Plausibilität. Das erste ist das unheimliche Kollektivdenken der Juden. Es ist schwer, sie als Individuen zu behandeln, weil sie selten wie welche denken oder handeln. Das zweite ist die lange Geschichte des jüdischen Hasses auf das Christentum, das durch die Jahrhunderte zu schrecklichen Verfolgungen geführt hat, wann immer Juden politische Macht gewonnen haben. Die Apostelgeschichte verzeichnet die Verfolgung der frühesten Anhänger Jesu. Saulus, genannt Paulus, war auf dem Weg nach Damaskus, um dessen Christen zu verfolgen, als er seine berühmte Vision von Jesus hatte. Die Acta Sanctorum verzeichnet auch eine Anzahl von Fällen, in denen Juden zu römischen Verfolgungen von Christen anstifteten.

Israel Shamir erwähnt in seinem kürzlich erschienenen Artikel „Freak Factory“ weitere Verfolgungen (http://www.israelshamir.net/English/Freak_Factory.htm [7]). Im Jahr 135 massakrierten Anhänger des jüdischen Rebellen Simon Bar Kochba Christen in Palästina. Im Jahr 519 massakrierte Yusuf Zu Nawas, der jüdische Herrscher von Himjar im heutigen Jemen, Christen und zerstörte Kirchen. Im Jahr 529 nutzten die Juden Palästinas den Samariteraufstand aus, um Christen zu massakrieren und Kirchen zu zerstören. Sie taten dasselbe im Jahr 624 während der Invasion des persischen Imperators Chosrau II.

Aber die größte jüdische Christenverfolgung fand vor weniger als einem Jahrhundert statt, nachdem die Bolschewiken die Kontrolle über das russische Reich übernommen hatten. Buchstäblich alle Bolschewikenführer waren Juden (wie Trotzki), teilweise Juden (wie Lenin) oder mit Juden verheiratet (wie Stalin). Die Bolschewiken machten den Antisemitismus schnell zu einem Verbrechen und Anti-Christlichkeit zur Staatspolitik. Kirchen wurden geschlossen, geplündert, zerstört; Tausende von Priestern und Mönchen wurden eingesperrt, gefoltert, ermordet. Und in den darauf folgenden Jahrzehnten des sich ständig steigernden Terrors gingen zig Millionen Christen durch die Hände und auf Befehl großteils jüdischer Mörder zugrunde.

Ich wünsche mir, daß Christen an diese Verbrechen denken, wenn das nächste Mal ein Jude eine traurige Litanei über christliche Verfolgungen seines Volkes beginnt. Ich gebe zu, daß es ein groteskes Schauspiel wäre, wenn Juden und Christen Geschichten über Greueltaten austauschen und voneinander Entschuldigungen für die Verbrechen ihrer Glaubensgenossen fordern würden. Aber es wäre weit besser als der Anblick von Christen, die den Juden mit ihren aggressiven Behauptungen ihrer Opferrolle und absurden Vortäuschungen der Schuldlosigkeit ständig die andere Wange hinhalten.

Der jüdische Hass gegen das Christentum ist nicht nur eine Sache isolierter Ausbrüche von Verfolgungen. In der Tat sind diese Ausbrüche bloß Symptome eines tiefen und beständigen Hasses, der in jüdischen religiösen Schriften und Praktiken kodifiziert ist. Israel Shahak [geb. Himmelstaub, d. Ü.] gibt in seinem Buch ”Jewish History, Jewish Religion: The Weight of Three Thousand Years” [8] einen interessanten Überblick über diese Schriften und Praktiken.

Der Talmud behauptet zum Beispiel, daß Jesus’ rechtlicher Vater nicht vom Heiligen Geist gehörnt wurde, sondern von seinem Trauzeugen; daß Jesus empfangen wurde, während seine Mutter menstruierte und daher „unrein“ war; daß er ein sexuell Pervertierter, ein schwarzer Magier und Götzendiener war und daß er in der Hölle in einem Bottich kochender Exkremente bestraft wird.

Der Talmud behauptet auch, daß Jesus vor einem Religionsgericht der Prozeß gemacht wurde wegen Götzendienerei, Anstiftung anderer Juden zum Götzendienst und Widersetzlichkeit gegen religiöse Autoritäten; daß er zum Tod durch Steinigung verurteilt wurde und daß er schließlich gehängt wurde (vielleicht an einem Kreuz). (Vielleicht hätte Mel Gibson den Talmud zitieren sollen statt Matthäus 27:25).

Ähnliche Behauptungen findet man in der Toledot Yeshu [der jüdischen Biographie Jesu; d. Ü.], die laut Shamir nach der Bibel das verbreitetste jüdische Buch im Mittelalter war. Dort heißt es, daß Jesus das uneheliche Kind von Maria, der Ehefrau eines Parfümherstellers, und eines römischen Soldaten namens Pandera war; daß er nach Ägypten ging, wo er Schwarze Magie lernte; daß er nach Israel zurückkehrte, um die Juden zur Götzendienerei zu verführen; daß er verhaftet und vom Sanhedrin vor Gericht gestellt und zum Tod verurteilt wurde, daß er vierzig Tage lang an den Pranger gestellt und dann gesteinigt und gehängt wurde (dies kann wiederum „ans Kreuz gehängt“ bedeuten).

Hass auf das Christentum drückt sich auch in jüdischen Gebeten aus. Laut Shahak „gibt es im wichtigsten Teil des Wochentagsgebetes – den ‚achtzehn Segnungen’ – einen besonderen Fluch, der ursprünglich gegen Christen, jüdische Konvertiten zum Christentum und andere jüdische Häretiker gerichtet war: ‚Und mögen die Apostaten keine Hoffnung haben und all die Christen sofort zugrunde gehen!’“ (S. 92).

Ein Jude ist angewiesen, Gott zu preisen, wenn er eine große Zahl von Juden sieht, aber wenn er eine große Zahl von Christen sieht, soll er einen Fluch äußern. Dasselbe gilt für Gebäude: Dem Talmud zufolge muß ein Jude beim Anblick eines christlichen Gebäudes Gott bitten, es zu zerstören. Wenn er die Ruine eines christlichen Gebäudes sieht, soll er Gott dafür danken, daß er es zerstört hat. Laut Shahak wurde diese Praxis später spezifisch auf Kirchen und Kruzifixe angewandt und durch dreimaliges Ausspucken ausgeschmückt (S. 93). Ein speziell gegen Jesus gerichteter Fluch ersucht darum, daß sein Name überhaupt ausgetilgt werden möge. Der Talmud erlegt es den Juden auch auf, jedes Exemplar des Neuen Testaments zu verbrennen, das in ihre Hände gelangt, und laut Shahak wurden am 23. März 1980 Hunderte Exemplare des Neuen Testaments von einer staatlich subventionierten jüdischen religiösen Organisation in Jerusalem öffentlich verbrannt (S. 21).

Die meisten Juden glauben natürlich nicht an ihren Gott oder befolgen seine absurderen und böseren Gebote. Das spricht für sie. Manche Juden sind eigentlich „für“ Jesus. Andere sind gleichgültig. Ein paar sind sogar bereit, hasserfüllte jüdische Einstellungen und Handlungen gegen Christen selbstkritisch zu untersuchen.

Aber dennoch: Es ist schwer, die hässliche Kampagne gegen Mel Gibson und „Die Passion Christi“ nicht als bloß den neuesten Fall in einer langen dunklen Tradition jüdischer antichristlicher Bigotterie zu sehen, einer Bigotterie, die trotz des Dahinwelkens ihrer religiösen Wurzeln weiterhin gedeiht. Wenn heutige Juden den absurden Vorwurf abschütteln wollen, daß sie von Geburt an Christusmörder sind, dann sollten sie sich nicht so verhalten, als ob sie ihn noch einmal kreuzigen wollten.

Wird „Die Passion“ den Antisemitismus steigern? Wahrscheinlich nicht. Wird die jüdische Kampagne gegen „Die Passion“ den Antisemitismus steigern? Wahrscheinlich, obwohl man darauf vertrauen kann, daß die ADL die ganze Schuld Mel Gibson zuschieben und nichts davon selber auf sich nehmen wird. Immerhin ist die Hauptursache für den Antisemitismus jüdisches Verhalten. Besonders das Verhalten, das folgt, wenn man zwischen einem Juden und etwas steht, das er haben oder zerstören will. Versuchen Sie es einfach. Rachel Corrie tat es. Die persönlichen Angriffe, die Unehrlichkeit und die Angriffe gegen die intellektuelle Freiheit des Betreffenden werden schnell hasserfüllt.

Aber jüdische Gruppen wie die ADL haben ein eigennütziges Interesse daran, sowohl Antisemitismus als auch antichristliche Bigotterie hochzupeitschen. Es verstärkt die jüdische Gruppenidentität und erzeugt Barrieren gegen die Assimilation.

Weiters sind jüdische Gruppen alarmiert über die Zunahme antijüdischer Einstellungen und Vorfälle in den letzten Jahren. In Europa liegen diese zum großen Teil an einem verstärkten Bewußtwerden jüdischer Übeltaten in Palästina. In den Vereinigten Staaten entstanden sie weitgehend aus 9/11 und den nachfolgenden Kriegen in Afghanistan und im Irak, was vielen Amerikanern die Torheit dessen bewußt gemacht hat, daß man die Juden unsere Außenpolitik kontrollieren und unsere politische Führung korrumpieren läßt.

Die Kampagne gegen „Die Passion Christi“ etabliert Mel Gibson jedoch als bequemen Sündenbock für zukünftige antijüdische Einstellungen und Handlungen, die nur zunehmen werden, so wie mehr Menschen das Böse bewußt wird, das Juden tun.


Article printed from Counter-Currents Publishing: http://www.counter-currents.com

URL to article: http://www.counter-currents.com/2011/04/die-christusmorder-heute/

URLs in this post:

[1] Image: http://www.counter-currents.com/wp-content/uploads/2011/04/jesus-christ-superstar-frontcover.jpg

[2] here: http://www.counter-currents.com/2011/04/good-friday-special-the-christ-killers-today/

[3] Taking Our Own Side: http://www.counter-currents.com../2010/12/taking-our-own-side-paperback/

[4] http://www.nytimes.com/2004/02/26/movies/26GIBS.html: http://www.nytimes.com/2004/02/26/movies/26GIBS.html

[5] Abraham Foxman: http://www.counter-currents.com/wp-content/uploads/2011/04/foxman_adl_ihateyou.jpg

[6] http://en.wikipedia.org/wiki/The_Passion_of_the_Christ: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Passion_of_the_Christ

[7] http://www.israelshamir.net/English/Freak_Factory.htm: http://www.israelshamir.net/English/Freak_Factory.htm

[8] ”Jewish History, Jewish Religion: The Weight of Three Thousand Years”: http://radioislam.org/historia/shahak/english.htm

Copyright © 2011 Counter-Currents Publishing. All rights reserved.