Eine weiße Liberale wird geschaffen"/>
Print this post Print this post

Jean Seberg:
Eine weiße Liberale wird geschaffen

Jean Seberg als Jeanne d’Arc in „Die heilige Johanna“

4,736 words

Übersetzt von Deep Roots.

English original here

Am 20. Januar 2009 wurde der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten in sein Amt vereidigt. Der Mann stolperte über die Worte seines Amtseinführungseides und grinste. Präsident Obama war mit 43 % der weißen Wählerstimmen in sein Amt gewählt worden.

Wenn wir irgendwelche Hoffnung haben, eine erfolgreiche, rassebasierte politische Bewegung zu schaffen, müssen wir jene Weißen verstehen, die Präsident Obama wählten. Warum verleugnen sie oft die Realität der Rasse? Warum können sie das Scheitern der rassischen Integration und des Multikulturalismus nicht sehen?

Es gibt viele Arten, dieses Phänomen zu analysieren. Es mag ergiebiger sein, die persönliche Geschichte von Individuen zu untersuchen statt unpersönlicher Kräfte wie Eignerschaft an Medien und tendenziöses Bildungssystem. Eine Fallstudie eines Individuums wird sowohl Charakterzüge als auch Umwelteinflüsse liefern, die uns die möglichen Ursprünge der „weißen liberalen Mentalität“ zu bestimmen helfen könnten.

Die offensichtlichen Kandidaten für unsere Studie werden Politiker, Stars und Schriftsteller sein. Ihre persönlichen Lebensläufe sind nicht nur für den Forscher zugänglicher, sondern die Mehrheit davon ist politisch liberal. Daher haben wir eine weitere Frage: Warum tendieren reiche, berühmte und prominente Individuen stark nach links?

Der jüdische Würgegriff auf Medien und Universitätswesen ist der große Grund. Jeder, der eine pro-weiße politische Position bezieht, wäre mit akademischer Ablehnung, Medienblackout und Drohungen mit physischer Gewalt konfrontiert. Weißenfürsprecher wie Kevin MacDonald und Jared Taylor sind häufig Ziele solcher Methoden.

Aber dies erklärt nur die passive Akzeptanz der liberalen Orthodoxie. Dies erklärt nicht, warum so viele intelligente und prominente Individuen den „Kulturmarxismus“ nicht nur akzeptieren, sondern auch dessen Verfechter sind. An „Elite“-Universitäten identifizieren sich volle 87 % des Lehrkörpers als liberal. Robert Jensen, ein Professor der Journalistik an der University of Texas, ist so weit gegangen zu sagen: „Ich möchte irgendwo leben, wo ich mir zumindest vorstellen kann, daß ich eines Tages aufhören können werde, weiß zu sein.“

Aber wiederum, wir müssen wissen, warum diese Leute solche Ansichten haben. Daher kehren wir zu unserem Studium eines individuellen Lebens zurück. Aber welches Individuum sollen wir studieren? Das Individuum sollte mehrere Kriterien erfüllen. Das erste ist eine „gesunde“ Kindheit. Jeder mit einer traumatischen oder abnormalen Kindheit sollte von unserer Studie ausgeschlossen werden. Ein zweites Kriterium sollte offene Unterstützung für liberale und linke Anliegen sein, besonders von nichtweißer Art.

Jean Seberg, 13. November 1938 – 30. August 1979

Nach einer kurzen Suche fand ich jemand, der diesen Erfordernissen entsprach. Das Subjekt unserer Untersuchung wurde am 13. November 1938 in Marshalltown, Iowa, geboren. Sie wurde in einem lutherischen Haushalt aufgezogen, liebte Tiere und wurde in der High School zur „Am Wahrscheinlichsten Erfolgreichen“ gewählt. Am 8. September 1979 wurde ihre verwesende Leiche auf dem Rücksitz eines in einem Pariser Vorort geparkten Autos gefunden. Nach einem Leben des linken politischen Aktivismus, einer Reihe gescheiterter Ehen und mentaler Instabilität war Jean Seberg tot.

Die Familie Seberg stammte von schwedischen Einwanderern ab, deren ursprünglicher Name Carlson war. Der Name wurde auf Seberg geändert, weil „es bereits zu viele Carlsons in der Neuen Welt gab“ (McGee S. 14). Einer von Jeans Freunden aus der Kindheit erinnerte sich zuneigungsvoll an die Sebergs: „Ich hatte immer ein gutes Gefühl bei den Sebergs. Von allen Familien meiner Freunde war die von Jean die glückliche. Ed Seberg war die traditionelle Vaterfigur, solide und verläßlich. Dorothy war gewöhnlich geschäftig in der Küche und buk Brot und Kekse“ (Richards, S. 6). Dies war eine ideale Existenz in einem nun verschwundenen weißen Amerika.

Der Seberg-Haushalt war fromm lutherisch, „besuchte jeden Sonntag garantiert die Kirche, und zu Hause ging jedem Mahl ein Tischgebet voraus“ (Richards, S. 6). Die Kinder wurden den Sommer über oft in Bibelstudienlager geschickt. Nachdem sie in der lutherischen Kirche die Konfirmation erhalten hatte, wurde Jean 1952 Sonntagsschullehrerin (McGee S. 19). Jean würde den Rest ihres Lebens damit verbringen, gute Taten zu tun und zu versuchen, sich in den Augen derer um sie herum reinzuwaschen. Vielleicht war dies die natürliche Schlußfolgerung eines kleinen Kindes, dem beigebracht wird, daß es ein geborener Sünder ist, der nur durch göttliche Intervention gerettet werden kann. In ihrem Erwachsenenleben hatte sie weniger Korrespondenz mit lutherischen Kirchenführern und mehr mit dem örtlichen Rabbi Sol Serber.

Jean verbrachte ihre Kindheit damit, oft kleine Tiere zu adoptieren, den Alten zu helfen und sogar einem Mitschüler Nachhilfeunterricht zu geben, der in der Schule zu kämpfen hatte. Ihre Kindheitsfreundin Lynda Haupert sagte später: „Sie hatte immer etwas, worauf sie hinarbeitete, nicht nur um sich selbst zu bessern, sondern auch die Gesellschaft.“ Aber Jean beschränkte ihre Freundlichkeit nicht nur auf Familie und Freunde. Ihre Schwester Mary Ann erinnerte sich, daß Jean auf einer Busfahrt zur Farm ihres Onkels Mitleid mit einem Mann hatte und ihm zehn Dollars gab – das einzige Geld, das sie hatte (McGee, S. 20).

Dieser oft naive Altruismus war typisch für eine kleine Stadt im Mittleren Westen. Jeans Vater Ed war der Apotheker der Stadt. Es war nicht ungewöhnlich, daß er Überstunden machte, um einem Kunden zu helfen. Einmal sperrte er spätnachts seinen Laden auf, um Medizin für das kranke Baby einer Frau zu holen. Ein anderes Mal brachte er ein verschreibungspflichtiges Medikament persönlich zu einem ältlichen Mann, der vorgehabt hatte, zu Fuß im Regen zur Apotheke zu gehen (McGee, S. 18). Obwohl Jean Seberg später eine weitgereiste Prominente werden sollte, würde dieser Kleinstadtaltruismus einen entscheidenden Teil ihres Charakters bilden.

Die Auswirkungen der Populärkultur hatten auch einen persönlichen Effekt auf Jean. Sie erinnerte sich, mit acht Jahren ein Buch gelesen zu haben, in dem eine schwarze Frau und ihre Tochter während einer Busfahrt seltsam angesehen wurden. Jean sagte später: „Ich verstand, daß es rassische Vorurteile gab… Ich sah, wie weit Schwarze ausgeschlossen wurden, isoliert von den anderen. Ich verstand die Probleme der menschlichen Beziehungen, denen sie sich jeden Tag stellen mußten, und die Objekte der Verachtung, zu denen sie geworden waren“ (McGee, S. 23).

Jeans Erfahrung mit der örtlichen schwarzen Bevölkerung war begrenzt, weil sie dazu neigten, in einem separaten Teil der Stadt zu leben, und ihr Verhalten in der Öffentlichkeit von einem unausgesprochenen rassischen Verhaltenscode beherrscht wurde, der im weißen Amerika allgemein üblich war. Jean sagte später zur Cosmopolitan-Autorin Joan Barthel: „Es gab an unserer High School einen schwarzen Sportler, der mich faszinierte. Es gab immer Parties nach den Spielen, auf denen er mit den weißen Mädchen tanzte. Er konnte sie so aggressiv eng halten, wie es wollte, was er manchmal ausgiebig tat. Aber wenn der Tanz vorbei war, fiel der Eiserne Vorhang, und das war’s dann. Eines Abends ersuchte er darum, ein weißes Mädchen nach Hause zu begleiten, und er wurde zusammengeschlagen“ (McGee, S. 24).

Obwohl Rassenvermischung inoffiziell verboten war, hegten die weißen Stadtbewohner keinen Hass gegen die schwarzen Bürger. „Eines Winters wurde ein ausgesetztes schwarzes Kleinkind erfroren in einer Schneewächte gefunden. Als die Ärzte das Baby wiederbelebten, sorgte die wundersame Nachricht für Schlagzeilen in der Times-Republican“ (Richards, S. 12).

Im Alter von vierzehn verschickte Jean eine Bewerbung um Mitgliedschaft in der Ortsgruppe Des Moines der NAACP [National Association for the Advancement of Colored People; d. Ü.]. Ihr Vater warnte sie mit den Worten: „Die Leute werden dich für eine Kommunistin halten.“ Jean antwortete, daß es sie nicht kümmere, was die Leute sagen. Für diejenigen, die es nicht wissen: die NAACP war eine von Juden geführte Organisation, die von der American Communist Party hohes Lob für ihre Arbeit im Namen der Schwarzen erhielt. (Richards S. 24).

Jean sollte später darüber sagen: „Ich kann mir tausend Gründe für meinen Beitritt zur NAACP vorstellen, die mich toll klingen lassen, aber der einzige stichhaltige Grund, den ich mir denken kann, ist eine Art von Entfremdung. Ich wurde in einer ziemlich strengen Atmosphäre aufgezogen, und ich dachte, daß andere Leute, die auf andere Weise entfremdet waren, viel tiefer empfinden mußten“ (Richards, S. 14).

Dieses Gefühl der Entfremdung sollte der Reporterin Helen Eustis in einem Artikel für McCall’s detaillierter erläutert werden. „Ich hatte nie das Gefühl, daß ich hierher gehörte. Ich weiß, daß meine Eltern mich lieben – so meine ich das nicht, und ich weiß, das es blöd ist – aber ich fühlte immer, daß ich nicht dazupaßte. Ich sah mir all die Leute in dieser Stadt an, die bloß morgens aufstehen und zur Arbeit gehen und nach Hause und zu Bett gehen, und ich dachte, wenn das alles im Leben ist, dann will ich es nicht“ (Richards, S. 40).

In der High School zeigte Jean sowohl ihre Leidenschaft als auch Talent für die Schauspielerei. Sie wurde in zahlreichen Stücken und Produktionen der Schule präsentiert. Jean freundete sich eng mit der Lehrerin und Theaterschauspielerin Carol Hollingsworth aus Marshalltown an. Jean war beeindruckt von James Deans Darbietung in „Rebel Without A Cause“ („…denn sie wissen nicht, was sie tun“) und schleifte ihre Lehrerin mit ins Kino. Als James Dean starb, schickte sie seiner Tante einen Kondolenzbrief und 5 Dollar für Blumen, die auf sein Grab gelegt werden sollten. Sie erhielt ein Dankschreiben für ihren Akt der Freundlichkeit (McGee S. 26).

Sofort nach ihrem Abschluß an der High School wurde sie von der Lehrerin Carol Hollingsworth und von Bill Fisher, einem reichen örtlichen Philanthropen, zum Vorsprechen für die Rolle der Jeanne d’Arc im Film „Die heilige Johanna“ empfohlen. Nach mehrmaligem Vorsprechen vor dem Regisseur Otto Preminger wurde Jean für die Rolle ausgewählt. An ihrem achtzehnten Geburtstag sollte Jean Seberg aus dem kleinstädtischen Iowa nach New York und dann zum Drehort nach London fliegen (McGee, S. 39).

Otto Preminger

Otto Preminger

Wenn Jean ihre lutherische Erziehung streng und puritanisch fand, so sollte sie das Leben unter dem Regisseur Otto Preminger absolut hassen. Er wurde in Österreich in eine jüdische Familie geboren. Obwohl er nicht der einzige bedeutende Einfluß in Jeans Leben war, so war er vielleicht einer der schlimmsten.

Wie viele Leute sollte Preminger Jean aus seinen eigenen selbstsüchtigen Gründen benutzen. Marlon Brando sollte später sagen, daß er „nicht für diesen Bastard arbeiten würde, nicht einmal für zehn Millionen Dollar“ (McGee, S. 52). Preminger wahrte beim Dreh zu „Die heilige Johanna“ eine strenge Kontrolle über Jeans Tagesprogramm und verbot ihr sogar, über die Feiertage nach Hause zurückzukehren. Ihr Programm war so streng, daß es sie vom Großteil der sozialen Aktivitäten ausschloß. Jean drückte ihr Gefühl der Entfremdung aus: „Der Schock war am größten, weil ich mich vom Leben in Iowa getrennt hatte. Meine Freundinnen hatten geheiratet und führten ein Leben, zu dem ich keinen Kontakt mehr hatte, und ich hatte in dem neuen Leben, in das ich mit siebzehn geworfen wurde, keinen Freundeskreis entwickelt“ (McGee, S. 63).

Preminger malträtierte die junge Jean auch verbal und emotional und verhöhnte sie am Filmset. „Was ist los? Kannst du diese Szene nicht spielen?“ Preminger sagte später: „Du bist ein kleines Ding. Was läßt dich glauben, daß du schauspielern kannst?“ (McGee, S. 42). Maggie McNamara und Dorothy Dandridge, zwei andere Schauspielerinnen, die mit Preminger arbeiteten, waren ebenfalls Opfer seiner Beleidigungen. Sie sollte beide später Selbstmord begehen (McGee, S. 53).

Preminger ließ die Presse beim Filmen der Szene auf den Drehort, in der Jean auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden sollte. Ein mechanischer Fehler hatte ein unbeabsichtigtes Feuer zur Folge, von dem Jean lebenslange Narben zurückblieben. Preminger wurde beschuldigt, den Vorfall als Publicity-Stunt inszeniert zu haben. Innerhalb von vierundzwanzig Stunden wurden Jean und Preminger in einen Autounfall verwickelt. Preminger veröffentlichte nach dem Vorfall Fotos, die ihn zeigten, wie er Jeans bandagierte Hand hielt und lächelte. Falls es diese Zwischenfälle nicht der Publicity wegen inszeniert hatte, so zog er gewiß einen Vorteil aus ihnen (McGee, S. 43).

„Die heilige Johanna“ war ein Fehlschlag, aber Preminger besetzte Jean wieder im Film „Bonjour Tristesse“. Jean begegnete während der Dreharbeiten François Moreuil und verliebte sich sofort in den jungen französischen Anwalt. Nachdem der Dreh beendet war, gab Preminger keinen Hinweis, ob er Jean für irgendwelche weitere Filme verwenden würde, und sie und François zogen nach New York, wo Jean Schauspielunterricht nehmen konnte (McGee S. 55). François gab seine Anwaltspraxis auf, verkaufte sein Auto und arbeitete zehn Stunden am Tag in einer Dunkelkammer, wo er Fotos entwickelte. “Wir waren wirklich knapp bei Kasse”, sagte François (McGee, S. 57).

Jean und François kehrte nach Marshalltown zurück und wurden am 5. September 1958 getraut (McGee, S. 65). Bei der Zeremonie schluchzte François laut und küßte seine Braut auf beide Wangen. Während dieser Hochzeit wurde François das Ausmaß von Jens persönlichen Problemen klar. „Sie war entweder unglücklich, weil sie gerade einen Film machte, oder unglücklich, weil sie keinen machte“, sagte er (McGee, S. 67).

Romain Gary

1959 waren François und Jean in Los Angeles. Sie wurden zum Essen beim französischen Generalkonsul Romain Gary eingeladen. Der Botschafter war nicht wirklich Franzose, sondern vielmehr der Sohn litauischer Juden; sein ursprünglicher Name war „Kacew“. Nachdem er im Alter von 14 Jahren mit seiner Mutter nach Frankreich gezogen war, studierte er Jus und erhielt 1935 die französische Staatsbürgerschaft. 1938 trat er in die französische Luftwaffe ein und gehörte zu den freifranzösischen Streitkräften, die von England aus operierten. Nach dem Krieg wurde er Botschafter und Schriftsteller. Er war auch verheiratet (McGee, S. 79).

Gary, der beinahe so alt war wie ihr Vater, begann schnell, der frischvermählten Jean nachzustellen. Bis Anfang 1960 hatten Jean und François sich bereits voneinander zu entfernen begonnen (Richards, S. 94). In diesem Stadium schien Jeans Persönlichkeit sich in zwei Richtungen aufzuspalten. Auf der einen Seite blieb sie das freundliche, naive und altruistische Kleinstadtmädchen. Auf der anderen Seite war sie nun willens, ihren neuen Ehemann wegen eines viel älteren Mannes zu verlassen.

In diesem Zeitraum erlitt Jean auch etwas, das vielleicht ihr erster Nervenzusammenbruch gewesen sein könnte. François erinnerte sich, daß sie, während er sie in die Klinik fuhr, „mit ihren Stöckelschuhen alle Instrumente auf dem Armaturenbrett kaputtmachte“. Jean wurde dann unter psychiatrische Behandlung gestellt. Ein Abkommen wurde mit Gary getroffen, daß um Jeans Gesundheit willen niemand sie sehen sollte. Später erfuhr François, daß Gary sie in Wirklichkeit als Arzt verkleidet besuchte.  François glaubte auch, daß Gary„Jean bei einem seiner Freunde in Behandlung gegeben hatte, der ein Psychiater war, um ‚sie sich zu schnappen’“ (McGee, S. 85).

Unter Garys Einfluß nannte Jean François einen Lügner und kehrte später nach Marshalltown zurück, um die Scheidung einzureichen, wobei sie Gründe wie unüberbrückbare Differenzen und Grausamkeit anführte. Sie behauptete auch, daß François, der junge Franzose, der bei seiner eigenen Hochzeit geweint hatte, gewalttätig sei. François antwortete: „Meine einzige Grausamkeit bestand darin, meinen Beruf aufzugeben, um bei der Förderung der Karriere meiner Frau zu helfen.“ Bezüglich der Gewalttätigkeit sagte er nur: „Ich habe Jean nie geschlagen. Nie. Ich habe nie eine Frau angerührt“ (McGee, S. 92).

Am 17. Juli 1962 gebar Jean Diego, ihren Sohn von Romain. Weil Romain immer noch mit seiner ersten Frau Lesley Blanch verheiratet war, benutzte er seine Verbindungen, um das Geburtsdatum auf 23. Oktober 1963 zu ändern. Jean und Romain würden nicht vor dem 10. Oktober 1963 heiraten können. Das Kind wurde bis nahezu zwei Jahre später vor Jeans Familie geheimgehalten, und sein wahres Geburtsdatum wurde nicht zugegeben. Es war während Jeans Ehe mit Romain Gary, als Jean sich für linke Anliegen zu engagieren begann, besonders für den schwarzen Nationalismus (McGee, S. 124).

Ab den frühen 1960ern lebte Jean mit Romain Gary in Frankreich. Er hatte seine diplomatische Stellung wegen des Skandals um seine Liebesaffäre mit Jean aufgegeben und sich dem Schreiben von Romanen zugewandt (McGee, S. 101). Diego, ihr geheimes Kind, sollte während des Großteils seines frühen Lebens von einem Kindermädchen in Spanien aufgezogen werden (McGee, S. 107).

Obwohl Jeans neues Leben in Frankreich zu größerem Filmerfolg führte, als sie in Amerika hatte, fühlte sie sich in Frankreich trotzdem genauso deplaciert, wie sie es in Marshalltown getan hatte. „Es ärgert mich, wenn ein Franzose auf mich zukommt und sagt: ‚Oh, Sie sind so unerwartet pariserisch’. Er will mir ein Kompliment machen, aber ich kann nicht anders als zu schnappen: ‚Ich bin eine Amerikanerin – Amerikanerin aus Iowa.’ Ich kann mir nicht vorstellen, vor mir selbst so zu tun, als sei ich irgend etwas anderes als eine Amerikanerin“ (McGee, S. 122).

Jean hielt den Kontakt zu ihrer Familie aufrecht, trotzdem sie in Frankreich lebte. Auf ihren Reisen zurück in die Vereinigten Staaten in den mittleren Sechzigern war sie der wachsenden Gegenkultur ausgesetzt. „[Dinge] beginnen hier zu geschehen. Bob Dylan – ein wahrer Poet – ist irgendwie das Symbol der aufstehenden Generation, die nach neuen Werten sucht“, sagte Jean. „Was den Vietnamkrieg angeht, so findet man es akzeptabel, daß junge Männer [der Einberufung] ausweichen wollen, manche davon aus sehr patriotischen Familien des Mittleren Westens. Die Beatniks sind beinahe respektabel geworden. Ginsberg hält Vorlesungen an amerikanischen Universitäten. Es ist unbestreitbar: Amerika wacht auf.“ Zwei Jahre später sagte sie: „Wenn ich in Südamerika gelebt hätte, dann hätte ich mit Che gekämpft“ (McGee, S. 140).

Hakim Jamal

1968 war Jean wegen der Dreharbeiten zu „Pendulum“ („Nacht ohne Zeugen“) in Washington. Am 4. April 1968 wurde Martin Luther King Jr. ermordet. Die Schwarzen randalierten sofort im Kapitol und überall im Land. „Das Filmen war irgendwie gefährlich“, erinnerte sich der Regisseur. Wir hatten für eine Szene eine Menge Komparsen in Polizeiuniform. Wir mußten die Aufnahmen absagen, denn als diese Komparsen zurück zur Garderobe gingen, wurden sie von schwarzen Jugendlichen angegriffen.“ Jean gab in einem Brief an ihre Freundin Vony Becker den Weißen die Schuld: „Die Gleichgültigkeit der weißen Bevölkerung ist beinahe total. Anstatt die Verhältnisse im Ghetto zu verbessern, kaufen sie Waffen, um sich zu verteidigen. Man erhält den Eindruck, in einem zutiefst kranken Land zu sein, das nicht an seine Krankheit glaubt“ (McGee, S. 155).

Im Oktober begegnete Jean Hakim Jamal auf einer Flugreise nach Los Angeles. Er war 1931 in Bostons Schwarzenghetto unter dem Namen Allen Donaldson geboren worden. „Jamal“ war ein ehemaliger Krimineller, Alkoholiker und Heroinsüchtiger. Er hatte sein Image gesäubert und eine Familie gegründet, und er trug nun einen Bart und einen afrikanischen ‚Kofia’-Hut zur Schau. Er war an der Bewegung der Black Muslims beteiligt und hegte große Wertschätzung für Malcolm X (McGee, S. 174).

Hakim Jamal sollte schließlich einer von Jeans Liebhabern und politischen Kontakten werden. Er sollte auch häufig um Geld bitten. Es geschah auch durch ihn, daß Jean sich für die Black Panther Party engagierte. Obwohl Jean später behauptete, daß sie sich zwei schwarze Nationalisten als Liebhaber genommen hätte, galt deren wahre Anhänglichkeit ihrem Geld (Richards, S. 220).

Ein bloß beiläufiger Blick enthüllt das Ausmaß ihrer Beiträge zur schwarzen Nationalistenbewegung. Sie tätigte 1968 eine finanzielle Spende an das Gratisfrühstücksprogramm der Black Panthers (McGee, S. 176). Später begann sie, der Partei in wachsenden Summen von mehreren tausend Dollars auf einmal Geld zu geben (McGee, S. 177). Jean bezahlte sogar Jamals überfällige Mitgliedsbeiträge in der Druckergewerkschaft von Los Angeles. Sie bezahlte die Gebühren durch einen persönlichen Scheck, der über $ 200 ausmachte (McGee, S. 187). In einem anderen Fall gab sie Jamals Familie einen persönlichen Scheck über $ 5.000 (McGee, S. 187). Um 1969 schätzte das FBI, daß Jean der Black Panther Party mindestens $ 10.500 gespendet hatte. Dies ist wahrscheinlich viel weniger als die wahre Summe ihrer Beiträge. Jean schenkte oft Bargeld und gab nicht offen zu, Geld zu geben, aus Furcht, ihre Karrierechancen zu verlieren (McGee, S. 186).

Aber die Empfänger von Jeans Großzügigkeit gaben ihr wenig außer Undankbarkeit. Hakim Jamals Ehefrau Dorothy sagte: „Jean mietete immer Autos für die Panthers, die sie im allgemeinen zu Schrott fuhren.“ In einem Fall erhielt Jean einen Anruf von Hakim und brach in Tränen aus. Ihre Freundin, die Schauspielerin Maureen Stapleton, nahm das Telefon und unterbrach Jamal: „Du bist ein Hundesohn. Jean reißt sich ihren Arsch für euch Leute auf, und ihr wißt es nicht zu schätzen“ (McGee, S. 183).

Im Januar 1970 drehte Jean in Mexiko „Macho Callahan“. Dort hatte sie eine Affäre mit Carlos Navarra, einem radikalen Aktivisten. Getrennt von ihrem Ehemann Romain Gary, aber rechtlich immer noch verheiratet, erkannte sie, daß sie schwanger war. Als sie nach den Dreharbeiten nach Frankreich zurückkehrte, begann sie sich mit Gary zu versöhnen, und er erklärte das Kind zu seinem eigenen (Richards, S. 232).

Jedoch hatte das FBI wegen Jeans Verbindung zu den Black Panthers und anderen radikalen schwarzen Nationalistengruppen begonnen, ihre Aktivitäten zu überwachen. Sie zeichneten ein Telefongespräch auf, das sie mit mehreren Panthers hatte und das fälschlicherweise darauf hinzudeuten schien, daß einer davon der Vater ihres ungeborenen Kindes sei. Das FBI beschloß, diese Information an die Presse durchsickern zu lassen in der Hoffnung, die öffentliche Meinung gegen Jean Seberg zu wenden (Richards, S. 235).

Am 19. August 1970 veröffentlichte Newsweek das Gerücht, und einen Tag später hatte die Entbindung von Jeans zweitem Kind Nina begonnen. Die Entbindung war verfrüht, und das Kind starb im Spital. Nach der Entbindung kamen mehrere ihrer „Freunde“ von den Panthers an ihr Bett und versuchten, ihre Kreditkarten und ihr Geld zu nehmen (McGee, S. 206). Romain Gary sollte später behaupten, daß der Newsweek-Artikel direkt für den Tod des Kindes verantwortlich sei, und machte dies zum Teil seiner Verleumdungsklage. Jeans zunehmend wilder Lebensstil und ihre Überdosis Schlaftabletten am 7. August könnten eine weitere Ursache gewesen sein (Richards, S. 245).

Das Begräbnis von Baby Nina wurde in Marshalltown abgehalten. Jean vertraute sich bei ihrer Rückkehr Rabbi Sol Serber an. „Sie war unglücklich und beunruhigt. Sie fühlte, daß sie ihre Eltern enttäuscht hatte. Sie kannte all den Klatsch, der im Umlauf war, und sie fürchtete, daß er sie verletzen würde“, sagte er (McGee, S. 211). Während sie in Marshalltown war, kaufte Jean auch ein zweistöckiges Haus mit fünf Schlafzimmern, um schwarze Sportler unterzubringen, die die örtliche Volkshochschule besuchten. Die Leute von Marshalltown zeigten anfänglich Begeisterung für die Idee, spendeten Leintücher, Betten und Möbel, aber es gab bald Beschwerden wegen lauter Musik und Parties (McGee, S. 213). Viele Jahre später hatte Jean finanzielle Schwierigkeiten und konnte es sich nicht mehr leisten, das Haus zu behalten. Sie betraute Rabbi Serber mit dessen Verkauf (McGee, S. 262).

Jean hatte mit der Zeit immer weniger mit der schwarzen Nationalistenbewegung zu tun, besonders nach dem Tod von Hakim Jamal 1973. Eine von Hakim Jamals weißen Liebhaberinnen war Gale Ann Benson, die Tochter eines britischen Politikers. Sie betete Jamal schließlich absolut an und änderte ihren eigenen Namen in ‚Hale Kimga’, einem Anagramm von Hakim und Gale. Sie reisten zur schwarzen Nationalistenkommune nach Trinidad, die von Michael X organisiert wurde, einem schwarzen Nationalisten aus Großbritannien. Während Jamal abwesend war, erstachen Michael X und mehrere andere sie und vergruben sie in einer Grube. Die Gründe für ihre Ermordung sind nicht so klar wie der Tod von Hakim Jamal, bei dem von manchen behauptet wurde, er sei getötet worden, weil er sich eine weiße ‚Ehefrau’ genommen habe (Richards, S. 303).

Seberg mit Dennis Berry (links)

1972 traf Jean Seberg Dennis Berry, den Sohn des Regisseurs John Berry. Regisseur John Berry war der Sohn jüdischer Einwanderer in Amerika, und sein Geburtsname war Jak Szold. Er sollte später wegen seiner Identifizierung als Kommunist während der McCarthy-Ermittlungen aus den Vereinigten Staaten fliehen und sich in Frankreich niederlassen. Sein Sohn Dennis sprach „gebrochenes Englisch mit einem Brooklyner Akzent“ (McGee, S. 229). Weniger als drei Wochen, nachdem sie sich begegnet waren, flogen Jean und Dennis nach Las Vegas und heirateten. Dennis war sieben Jahre jünger als Jean und praktisch pleite. Wenige billigten die Hochzeit.

Dennis machte einen schlechten Eindruck auf die Familie Seberg, als er und Jean Marshalltown über Weihnachten besuchten. „Er war sehr forsch“, sagte Velma Odegaard. „Er nahm das Auto meines Bruders und wollte in der Stadt herumfahren. Er kam zurück und war so unglücklich – irgendwie mürrisch. Er sagte: ‚Ich habe herausgefunden, daß es absolut keine armen Leute in dieser Stadt gibt! Keine armen Leute!’“ (McGee, S. 233).

Um 1977 wurde ihre Ehe unerträglich. Sie begannen häufig zu streiten, und dies führte zu physischen Kämpfen (McGee, S. 262). Ein Co-Star in einem von Jeans Filmen sagte: „Er liebte ihr Geld mehr, als er sie liebte.“ Sogar sein Vater machte es sich zur Gewohnheit, teure Ferngespräche zu führen, wann immer er in Jeans Wohnung war. Dennis begann zu argumentieren, daß Jean mit ihm in die Vereinigten Staaten ziehen solle, und 1977 warf sie ihn endlich raus (McGee, S. 264). Sie ließen sich nie offiziell scheiden, und Jean blieb mit Dennis bis zu ihrem Tod ein paar Jahre später verheiratet.

Es war während ihrer Ehe mit Dennis und ihrer nachfolgenden Trennung, daß Jeans psychische Probleme sich zu einem ernsthaften Handicap zu entwickeln begannen. Sie wurde in mehrere Kliniken gebracht und manchmal zusammen mit den verrückten Obdachlosen untergebracht, die nichts hatten, wohin sie sonst gehen konnten. Sie hatte auch begonnen, nahezu tödliche Mengen von Spirituosen zu konsumieren (Richards, S. 334).

Jean begegnete 1979 einem neunzehnjährigen Algerier namens Ahmed Hasni. Hasni versuchte, sie von Alkohol und Zigaretten wegzubringen und half ihr dabei, sich auf eine neue Filmrolle vorzubereiten. Aber sein Einfluß war auch herrschsüchtig und beleidigend (McGee, S. 275). Hasni übernahm die Kontrolle über das wenige Geld, das Jean hatte, und begann sie zu schlagen. Er sollte die letzte Person sein, die Jean lebend sah.

Die offizielle Geschichte ihres Todes lautet, daß sie früh am 30. August 1979 mit nichts als einem Leintuch am Leib ihre Wohnung verließ, ihr Auto parkte, dann auf den Rücksitz kletterte und eine tödliche Überdosis Pillen nahm. Ihre Autopsie ergab, daß sie genug Alkohol im Leib hatte, um selbst beim härtesten Trinker ein Koma herbeizuführen. Seltsamerweise waren keine Spirituosenflaschen in ihrem Auto. Außerdem hatte Jean ihre Brille in ihrer Wohnung gelassen, und ihre Freunde sagten aus, daß sie ohne sie nicht hätte fahren können (McGee, S. 299). Trotzdem wurde ihr Tod offiziell als Selbstmord bestimmt, und Jean wurde in Frankreich begraben.

Was halten wir von dem tragischen Tod von Jean Seberg? War sie nur eine weitere typische Weiße – schwach und fehlerhaft? Ist das der Grund, warum die westliche Zivilisation überall auf dem Globus dahinwelkt und stirbt? Ist alles unsere Schuld?

Jean Seberg war eine hochmotivierte und respektierte junge Frau. Sie wies viele der besten Attribute ihrer Rasse auf, einschließlich Kreativität, Motivation, moralischer Werte und Ehrgeiz. Jean Seberg war eine idealistische Person, die nach einer würdigen Sache suchte. Warum entschied sie sich dafür, ausgerechnet schwarzen Nationalisten zu helfen?

Jeans Leben war von der ‚Culture of Critique’ durchdrungen. Fernsehen, Romane und die Populärkultur stellten die Nichtweißen alle als Ungerechtigkeiten erleidend dar. Es scheint offensichtlich, daß Jean, geleitet von ihrer eigenen moralischen Sensibilität, zu Anliegen wie dem schwarzen Nationalismus hingeführt wurde, weil ihre eigene rassische Identität dämonisiert worden war. Weißen wird beigebracht, daß sie ein schuldiges Volk sind und daß ihre Identität inakzeptabel ist. Weiße sind von sich selbst entfremdet. Das ist unser erstes Problem.

Die meisten, die Zeit mit Nichtweißen verbringen, verstehen die Existenz von Rassenunterschieden. Leider war eine natürliche Konsequenz der erzwungenen Integration in den Vereinigten Staaten eine Flucht der Weißen in die Vororte – weg von den Nichtweißen. Kinder in dieser Umgebung leben in einer Blase. Jean Seberg konnte nur mit Schwarzen sympathisieren, weil ihre kleinstädtische Umgebung im Mittleren Westen sie wirksam gegen die größere Realität der Rasse isolierte. Das ist unser zweites Problem.

Schlußendlich sind wir mit dem jüdischen Problem konfrontiert. Jeans Leben war bemerkenswert wegen seiner vielen jüdischen Einflüsse. Sowohl Romain Gary, ihr zweiter Ehemann, als auch Dennis Berry, ihr dritter Ehemann, waren ‚französische’ Juden. Zu Jeans kulturellen Einflüssen gehörte Bob Dylan, geboren als Robert Allen Zimmerman. Sie kaufte seine Platten auf Reisen nach Amerika und machte Freunde in Frankreich damit bekannt. Sie sprach auch positiv über die Tatsache, daß Allen Ginsberg Vorlesungen an amerikanischen Universitäten hielt. Für diejenigen, die es nicht wissen: Ginsberg war ein homosexueller Dichter und Mitglied der NAMBLA [North American Man/Boy Love Association].

Frankreich war für Jean wie eine zweite Heimat. 1968 wurde es von Randalen und Turbulenzen erschüttert, zu denen auch eine Studentenrevolte und landesweite Streiks gehörten, die primär von Juden wie Alain Geismar, Daniel Cohn-Bendit, Alain Krivine und Mark Kravetz angeführt wurden. Hatte diese Einwirkung von jüdischem Radikalismus Jeans eigenes Denken beeinflußt?

Es ist kein Geheimnis, daß die „Bürgerrechts“bewegung in den Vereinigten Staaten von Juden dominiert wurde. Die NAACP, der Jean als junges Mädchen beitrat, war so gründlich von Juden dominiert, daß von 1915 bis 1975 jeder Präsident Jude war. Stephen Jay Gould und Richard Lewontin, ein Paar jüdischer ‚Wissenschaftler’, haben daran gearbeitet zu ‚beweisen’, daß es Rassen nicht gibt. Der jüdische Professor Noel Ignatiev hat jetzt einen Aufruf zur ‚Abschaffung der weißen Rasse’ erlassen.

Viele Dinge sind rückblickend klarer. Vielleicht wären die Weißen keine schwindende Minderheit in den Vereinigten Staaten, wenn sie einen Stolz auf ihre eigene Identität und Kultur gepflegt hätten. Weiters gibt es sehr reale Unterschiede zwischen Weißen und anderen Rassen. Wir müssen diese Unterschiede verstehen. Die Weißen sind eine einzigartige und wertvolle Rasse. Niemand hat das Recht, uns abzuschaffen.

Wie oben festgestellt, müssen wir die Wahrheit über Rassenunterschiede verbreiten. Aber der Rasserealismus wird sich enormer Opposition gegenübersehen, solange der jüdische Einfluß in unseren Medien und in unserem Bildungssystem existiert. Daher wird unser rassisches Erwachen entweder gleichzeitig mit unserer Lösung der jüdischen Frage geschehen müssen, oder gar nicht.

Ruhe in Frieden, Jean.

Quellen

David Richards, Played Out: The Jean Seberg Story, 1981

Garry McGee, Jean Seberg — Breathless, 2008

Source: http://fjordman.wordpress.com/2011/08/30/jean-seberg-eine-weise-liberale-wird-geschaffen/

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
This entry was posted in North American New Right and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Both comments and trackbacks are currently closed.

One Trackback

  • Video of the Day:

  • Kindle Subscription
  • Our Titles

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    The Lightning and the Sun

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    The Wagnerian Drama

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    An eagle with a shield soaring upwards

    A Life in the Political Wilderness

    The Fourth Political Theory

    The Passing of the Great Race

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    The Prison Notes

    It Cannot Be Stormed

    Revolution from Above

    The Proclamation of London

    Beyond Human Rights

    The WASP Question

    Can Life Prevail?

    The Jewish Strategy

    The Metaphysics of War

    A Handbook of Traditional Living

    The French Revolution in San Domingo

    The Revolt Against Civilization

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    The Path of Cinnabar

    Archeofuturism

    Tyr

    Siege

    On Being a Pagan

    The Lost Philosopher

    The Dispossessed Majority

    Might is Right

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance