- Counter-Currents Publishing - http://www.counter-currents.com -

Twitterer der Welt, vereinigt euch!

Posted By Kerry Bolton On October 21, 2011 @ 1:00 am In North American New Right | Comments Disabled

[1]

Eine weitere Revolution mit dem Etikett „Made in the USA“

7,452 words

Übersetzt von Deep Roots

Part 1: English original here [2]

Ein aufschlußreicher Artikel von Tony Cartalucci [1] mit dem Titel „Google’s Revolution Factory – Alliance of Youth Movements: Color Revolution 2.0 [3]“ ist von Global Research veröffentlicht worden [2]. Hier fokussiert Cartalucci sich auf die „Alliance of Youth Movements“ (AYM) alias Movement.org.

Cartalucci behauptet, daß Movement.org 2008 gegründet wurde, um die „radikalen“ Jugendbewegungen dessen zu koordinieren, was er eine „links-liberale“ Natur nennt. Zu den Gründungsgruppen gehörte die Jugendbewegung 6. April, die die Avantgarde der Revolte in Ägypten gewesen ist. Was die Naiven, die schlecht Informierten und jene mit dem Nachteil einer Universitäts-Fehlbildung verwirrend finden werden, ist, daß diese jungen Revolutionäre von Konzernen wie Pepsi gesponsert wurden, von allerlei globalistischen Denkfabriken und NGOs und vom US-Außenministerium. Cartalucci kommentiert das so:

Es ist angesichts der Verbindungen dieser Männer schwer zu glauben, daß die Veränderung, die sie sehen wollen, etwas anderes ist als eine Generation, die mehr Pepsi trinkt, mehr konsumistischen Schrott kauft und der Regierung der Vereinigten Staaten jedesmal glaubt, wenn sie uns ihre Lügen durch ihre in Firmenbesitz befindlichen Medien verabreicht.

Während die Aktivisten, die am Gipfel von Movements.org teilnehmen, den Philosophien des „linkstendenziösen“ Liberalismus anhängen, sind die Männer hinter dem Gipfel, die ihn finanzieren und die Agenda dieser Aktivisten anstoßen, Amerikas Mega-Konzernkombinat. Dies sind genau die Großunternehmen, die weltweit die Menschenrechte verletzt und die Umwelt zerstört haben, die schäbige, in Übersee von unter Sklavenbedingungen lebenden Arbeitern  gefertigte Waren verkaufen und die eine Agenda der Gier und ständigen Expansion um jeden Preis verfolgen. Die Heuchelei ist erstaunlich, natürlich nur bis man versteht, daß ihre schändliche, eigennützige Agenda nur unter dem Deckmantel echter Sorge um die Menschheit erreicht werden kann, vergraben unter Bergen von Wohlfühlrhetorik und unterstützt von einer Armee ausgenutzter naiver Jugendlicher. [3]

Alles wie gehabt: Die Alte Neue Linke

Eine pseudorevolutionäre Jugendbewegung, die von Drahtziehern des Establishments kontrolliert wird, ist kein neues Phänomen. Die CIA, steuerbefreite Stiftungen und Konzern-Amerika haben während der 1960er mit den Vorläufern der AYM als Mittel der dialektischen „kontrollierten Opposition“ experimentiert. Eines dieser dialektischen Ziele war es, die USA durch Sponsern der Nihilisten der extremen Linken in eine gemäßigt (?) linke Richtung zu drängen. Ein damit einhergehender Teil war es, auch die „Women’s Lib“ von Gloria Steinem et al zu sponsern, die der Konzernelite dabei geholfen hat, die Frauen von der Familie zu lösen und sie hinter der Fassade der „Gleichheit“ als Teil des kapitalistischen Produktionsprozesses in die Arbeitnehmerschaft einzubeziehen.

Die ideologischen Grundlagen für die „Jugendrebellion“ der 1960er wurden von Dissidenten der Alten Linken geschaffen, großteils von der Frankfurter Schule der Kritischen Theorie, deren Mitglieder sich mit Stalin überwarfen, vor Hitler flohen und in den USA an der Columbia University und der New School for Social Research landeten. Diese Clique aus Europa kam unter die direkte Sponsorschaft des Rockefeller Foundation’s Emergency Program for European Scholars, welches das letzte Wort darin hatte, wer dafür ausgewählt werden sollte. [4]

Unter der Leitung von Theodor Adorno produzierte dieser Klüngel die einflußreiche Studie „Die autoritäre Persönlichkeit“ [5], deren Zweck es war, mittels Persönlichkeitsfragebögen zu beweisen, daß diejenigen, die an traditionelle Werte und besonders an Familie und elterliche Autorität glaubten, geisteskrank seien, wohingegen jene mit linken Ansichten (vermutlich wie Jill Jones, zum Beispiel) geistig gesund seien. [6] Somit wurde die ideologische Grundlage geschaffen für eine Revolte gegen Familienbindungen, einschließlich traditioneller Geschlechterrollen.

Das Individuum, das in diesem ideologischen Gärungsprozeß meisten verantwortlich war für die Schaffung der ideologischen Grundlagen der Neuen Linken, war Herbert Marcuse, der der in den USA als einer der Flüchtlinge anfing, die vom Rockefeller-Programm gesponsert wurden. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er für das Office of Strategic Services, den Vorläufer der CIA, und dann bis 1950 für das US-Außenministerium. [7] Während der 1960er wurde Marcuse zum „Guru der Neuen Linken“, er wurde in den Massenmedien „oft diskutiert“, und seine Studenten begannen einflußreiche akademische Positionen zu gewinnen und seine Ideen zu befördern, was ihn zu einer bedeutenden Kraft im intellektuellen Leben der USA machte. [8] Marcuses „Eros und Kultur“ wurde zum Manifest der Gegenkultur der 1960er. Er erhielt von Rockefeller Finanzmittel für sein Buch „Der eindimensionale Mensch.“ [9]

Wie Gloria Steinem wurde Timothy Leary vom CIA-Agenten Cord Meyer „gehandhabt“. [10] Leary schrieb Meyer später das Verdienst zu, daß er „mir meine politisch-kulturelle Rolle klarer zu verstehen geholfen hat.“ 1953 gründete die CIA eine Tarnorganisation, „The Society for Human Ecology“ und gab 25 Millionen Dollar für ein Forschungsprogramm an den Universitäten von Harvard, Stanford und Berkeley aus, um mit bewußtseinsverändernden Drogen zu experimentieren, besonders mit Meskalin und LSD. 1960 gründete Frank Barrow von der CIA in Harvard das Forschungszentrum für psychedelische Drogen. Zu der Zeit war Leary Dozent der Psychologie in Harvard. Hier, unter Barrows Leitung, begann Leary seine Experimente mit LSD. Leary sagte später: „Einige mächtige Leute in Washington haben all diese Drogenforschung finanziert.“ [11]

Bis 1967 war Leary zur Ikone der Gegenkultur geworden, und sein Slogan war „Tune In, Turn On, Drop Out.“ Die Mitwirkung des Establishments bei der Förderung der Drogen-Gegenkultur wurde von Leary in einem Interview mit „High Times“, einem führenden Magazin der Gegenkultur, dessen Redaktion er angehörte, 1978 offen zugegeben:

Rückblickend zeigte sich bei vielen Dingen, die wir für Zufälle hielten, daß sie keine Zufälle waren. Die ganze LSD-Bewegung selbst wurde ursprünglich von der CIA gesponsert, der ich viel verdanke. Ich wäre heute nicht hier ohne die Voraussicht und das Prestige der CIA-Psychologen. Billigen sie also der CIA zu, daß sie eine wahrliche ‚Intelligence Agency’ ist. [12]

1937 wurde an der Princeton University das „Radio Project“ mit Mitteln der Rockefeller Foundation gegründet. Der Leiter des Projekts war Paul Lazarsfeld, ein österreichischer Sozialist [13], der als Fellow der Rockefeller Foundation in die USA gebracht worden war [14] und als Gründer der „öffentlichen Meinungsforschung“ zu einem der einflußreichsten Sozialwissenschaftler in Amerika wurde. In Princeton gründete Lazarsfeld das Office of Radio Research. Lazarsfelds Studenten sollten die Leiter der Konzerne CBS, NBC und ABC werden. In einer Biographie von Lazarsfeld heißt es:

1939 wurde das Stipendium der Rockefeller Foundation für die Radioforschung von Princeton an die Columbia University übertragen, wo Lazarsfeld Professor der Soziologie wurde. 1944 wurde das Office of Radio Research in Bureau of Applied Social Research umbenannt [15], das in den 1950ern und 1960ern zum führenden universitätsgestützten Sozialforschungsinstitut in den Vereinigten Staaten wurde. [16]

Theodor Adorno war einer der bedeutenderen Forschungswissenschaftler, der vom Radio Project als Direktor der Musikabteilung des Projekt beschäftigt wurde. Seine Forschungsarbeit erhielt den Spitznamen „The Little Annie Project“. Dieses untersuchte die emotionalen Reaktionen der Zuhörer auf Charaktere und Szenen, sodaß ein Stückeschreiber die Reaktionen eines Publikums beeinflussen konnte. Adorno beschrieb Sucht nach Musik als ähnlich anderen Suchtformen und als Mittel zur Sozialisierung von Individuen zu einer Masse.

Dies ist der Hintergrund dessen, was die Koryphäe der Neuen Linken, Jerry Rubin, als die Formel der „Jugendrevolte“ beschrieb: Sex, Drogen und Musik, laut Rubins revolutionärem Manifest „Do It!“ (pflichtschuldigst veröffentlicht von Simon and Schuster): „Wir haben Jugend, Musik, Sex, Drogen und Rebellion mit Verrat kombiniert, und das ist eine Kombination, die schwer zu schlagen ist.“ [17]

Organisation und Finanzierung

Die gleiche Art von mit Konzernen und der Regierung verbundener Sponsorschaft, die die gegenwärtige reanimierte „Neue Linke“ geschaffen hat, um als Avantgarde der „samtenen Weltrevolution“ zu agieren, hat in den 1960ern denselben Stunt mit jungen Leuten abgezogen. Die spezifische Institution, aus der die Neue Linke hervorging, war das Institute for Policy Studies (IPS), das anfänglich von James Warburg finanziert wurde [18], einem Sproß der internationalen Bankerdynastie der Warburgs, und „von der Familie Warburg“ (sic). [19]

Laut Sidney Blumenthal, der 1986 die Interviews mit IPS für die Washington Post durchführte, „wurde das IPS während der 1960er und 1970er zu einer Brücke zwischen dem Liberalismus und der Neuen Linken.“ [20] Der IPS-Mitgründer Marcus Raskin stand zum Beispiel in Verbindung mit dem radikalen Bildungsprojekt der primären Bewegung der Neuen Linken, Students for a Democratic Society. Das IPS erhält weiterhin Finanzmittel von den größeren Stiftungen, einschließlich Ford und Rockefeller. [21]

Die Students for a Democratic Society (SDS) wurden aus der Student League for Industrial Democracy (SLID) geboren. Dies war der Jugendflügel der von Rockefeller finanzierten League for Industrial Democracy (LID) [22], dem US-Zweig des fabianischen Sozialismus. Laut Political Research Associates, einer prominenten linken Denkfabrik, war SLID die US-Filiale einer internationalen sozialistischen Jugendbewegung, die Geld von der CIA erhielt: LIDs Student League for Industrial Democracy (SLID) war ein assoziiertes Mitglied der von der CIA finanzierten Internationalen Union Sozialistischer Jugend. [23] SLID erhielt Geld von der Foundation for Youth and Student Affairs, einer größeren Zweckgesellschaft der CIA für Finanzierungen, und seine internationalen Kontakte zu pflegen. [24] Ein weiterer Empfänger von Finanzmitteln der CIA seit 1950 war die US National Student Association (NSA). [25] Philip Agee sagt, daß die NSA der Neuen Linken eine wichtige Basis bot und eng mit dem Student Nonviolent Coordinating Commitee und SDS verbunden war:

…Mitglieder von Students for a Democratic Society boten wichtige Führung für Aktivitäten auf dem Campus. [26] Laut Angus Johnston, der Sekretär der US Students Association gewesen war, „…spielte die NSA eine entscheidende Rolle bei der Welle studentischen Aktivismus’, die in den frühen 1960ern entstand und trug viel zur Förderung einer studentenorientierten Vision für die amerikanische Universität bei. Viele der Gründer der Students for a Democratic Society (SDS) beteiligten sich durch die NSA an nationalem Aktivismus…“[27]

Einer jener, die an der Gründung der SDS beteiligt waren, James Kunen, schreibt in seinen Memoiren „The Strawberry Statement“, daß die Großwirtschaft im Rahmen eines dialektischen Prozesses der SDS Geld zuschanzen wollte:

Am Abend ging ich zur Universität, um bei einer Strategiesitzung vorbeizuschauen. Ein Junge lieferte einen Bericht über die SDS-Versammlung ab. Er sagte, daß bei der Versammlung Männer von Business International Roundtables – den von Business International für ihre Klientengruppen und Regierungsoberhäupter gesponserten Treffen – ein paar Radikale zu kaufen versucht hätten. Diese Männer sind die führenden Industriellen der Welt, und sie kommen zusammen, um zu entscheiden, wie unsere Leben verlaufen werden. Dies sind die Jungs, die die Alliance for Progress schrieben. Sie sind der linke Flügel der herrschenden Klasse.

Sie stimmen mit uns hinsichtlich Kontrolle der Schwarzen und Studenten überein…

Sie wollen McCarthy drin haben [28]. Sie sehen den Faschismus als die Bedrohung, sie sehen ihn von Wallace kommen [29]. Der einzige Weg, wie McCarthy gewinnen könnte, ist wenn die Verrückten und die jungen Radikalen Wirbel machen und Gene vernünftiger erscheinen lassen. Sie boten an, unsere Demonstrationen in Chicago zu finanzieren.

Uns wurde auch Geld von Esso (Rockefeller) angeboten. Sie wollen, daß wir eine Menge radikalen Tumult machen, damit sie mehr nach Mitte aussehen, während sie sich nach links bewegen. [30]

Diese Dialektik der Großwirtschaft mit der Neuen Linken wird unabhängig von Gerald Kirk bestätigt, der ein Student an der University of Chicago war und bei SDS, dem DuBois Club [31], den Black Panthers und der Kommunistischen Partei als Informant für das FBI aktiv wurde. Kirk trennte sich 1969 von der Neuen Linken. Im folgenden Jahr sagte er vor den Ausschüssen des Kongresses und Senats über Innere Sicherheit aus:

Junge Leute haben keine Vorstellung von der Strategie der Verschwörung, Druck von oben und von unten auszuüben… Sie haben keine Ahnung, daß sie dem Establishment in die Hände spielen, das sie zu hassen behaupten. Die Radikalen glauben, daß sie die Kräfte der Superreichen bekämpfen, wie Rockefeller und Ford, und sie begreifen nicht, daß es genau solche Kräfte sind, die hinter ihrer eigenen Revolution stecken, sie finanzieren und für ihre eigenen Zwecke benutzen. [23]

Die Art, wie der dialektische Prozeß funktioniert, wurde besonders 1968 demonstriert, als die SDS-Abteilung an der Columbia University eine Studentenrevolte und eine Übernahme der Universität anzettelte. Die revolutionäre Führung wurde der SDS aus den Händen genommen und von den Students for a Restructured University (SRU) übernommen [33], die mit einem 40.000-Dollar-Stipendium der Ford Foundation finanziert worden war. [34] Der Jahresbericht 1968 der Ford Foundation gibt an:

An der University of California (Berkeley) wurde ein Stipendium von 500.000 Dollar für ein neues Universitätsbüro für Bildungsentwicklung gespendet, das sowohl Studenten als auch Lehrkörper an der Planung und Ausführung von Bildungsexperimenten beteiligt. Zu diesen gehören neue interdisziplinäre Kurse, die zeitgenössische soziale, politische und wirtschaftliche Fragen widerspiegeln, und ein System hier ansässiger Colleges, die mehr mit spezifischen Studenteninteressen verbunden sind als mit akademischen Forschungsbereichen. [35]

Die Ford Foundation finanzierte in Berkeley, das als Zentrum des Radikalismus der Neuen Linken bekannt war, die institutionelle Förderung der Ideologie der Neuen Linken. Man beachte die Bezugnahme auf „Bildungsexperimente“, „Kurse, die zeitgenössische soziale, politische und wirtschaftliche Fragen widerspiegeln“ und die Förderung eines Systems sogenannter „spezifischer Studenteninteressen.“ Der 1968er Bericht der Ford Foundation besagt weiters:

Um eine wohlüberlegte studentische Beteiligung an akademischen Angelegenheiten zu erleichtern, gewährt die Stiftung der National Student Association 315.000 Doller für ein dreijähriges Programm. Das Stipendium wird zwei Hauptaktivitäten unterstützen: ein nationales Veröffentlichungsprogramm, um Studenten über verschiedene Muster von Bildungsinnovation und Veränderungen zu informieren, und Teilnahme von N.S.A.-Personal als Berater bei studentischen Reformbemühungen.

An der Columbia University, die durch Studentendemonstrationen im Frühjahr schwer gestört wurde, gingen Stipendien an drei Gruppen, die die Rollen des Lehrkörpers, der Studenten, der Administratoren und Treuhänder studierten und neu definierten. Dazu gehörte ein Lehrkörperkomitee und eine Studentenorganisation, die bei den Demonstrationen aktiv war, aber entschlossen war, die Universität umzustrukturieren, nicht umzustürzen.

Der Bericht der Stiftung erwähnt kryptisch eine „Studentenorganisation“, die bei Demonstrationen der Neuen Linken mit der SDS, den Black Panthers und anderen aktiv war, womit er sich auf die Students for a Restructured University bezog, ohne die SRU als Empfänger zu nennen. Students for a Restructured University präsentierte sich als der „moderate“ Flügel der Studentenerhebung, wobei die Strategie in der Drohung bestand, daß die Universitätsverwaltung es mit der SDS und anderen Extremisten zu tun bekäme, falls ihre „moderaten“ Forderungen nicht erfüllt würden. Dies war die dialektische Strategie am Werk.

Anmerkungen

1. Tony Cartalucci, Land Destroyer, http://landdestroyer.blogspot.com/ [4]

2. Cartalucci, “Google’s Revolution Factory – Alliance of Youth Movements: Color Revolution 2.0,” Global Research, 23. Februar 2011, http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=23283 [3]

3. Cartalucci, “Google’s Revolution Factory.”

4. “(3) Emergency Program for European Scholars, 1940–1945,” Rockefeller Foundation Archives, http://74.125.155.132/search?q=cache:tXK4eQ5oXbAJ:www.rockarch.org/collections/rf/refugee.php [5]

5. T. W. Adorno, et al., The Authoritarian Personality (New York: Harper Row, 1950).

6. K. R. Bolton, “‘Sex Pol’: The Influence of the Freudian-Marxian Synthesis on Politics and Society,” Journal of Social, Political and Economic Studies, Washington, Vol. 35, No. 3, Herbst 2010.

7. Encyclopaedia of World Biography on Herbert Marcuse, http://www.bookrags.com/biography/herbert-marcuse/ [6]

8. Douglas Kellner, “Marcuse, Herbert,” The American National Bibliography, http://74.125.155.132/search?q=cache:5_KUmmTtH7QJ:www.uta.edu/english/dab/illuminations/kell12.html [7]

9. Herbert Marcuse, “Acknowledgements,” One Dimensional Man: studies in the ideology of advanced industrial society, siehe zur Bestätigung: http://books.google.co.nz/books?id=63QdLKsuqCwC&pg=PR9&lpg=PR9&dq [8]

10. “Gloria Steinem and the CIA: C.I.A. Subsidized Festival Trips: Hundreds of Students Were Sent to World Gatherings,” The New York Times, 21. Februar 1967, http://www.namebase.org/steinem.html [9]

11. Mark Riebling, Tinker, Tailor, Stoner, Spy: Was Timothy Leary a CIA Agent? Was JFK the “Manchurian Candidate”? Was the Sixties Revolution Really a Government Plot?, Osprey, 1994, http://home.dti.net/lawserv/leary.html [10]

12. Interview mit Timothy Leary, High Times, Februar 1978.

13. “Biographical Memoir”’ (Washington: National Academy Press, 1987), Band 56, S. 255.

14. “Biographical Memoir,” S. 258.

15. “Biographical Memoir,” S. 260.

16. Paul Lazarsfeld, ‘Biography’, http://www.answers.com/topic/paul-lazarsfeld [11]

17. Jerry Rubin, Do It! Scenarios of the Revolution (New York: Simon and Schuster, 1970), S. 19, 249.

18. Institute for Policy Studies, Beginning the Second Decade, 19631973.

19. Institute for Policy Studies, Beginning the Second Decade, ibid.

20. Sidney Blumenthal, “IPS – Left-Wing Thinkers,” Washington Post, 30. Juli 1986. http://74.125.155.132/search?q=cache:X-SHxRkyN9YJ:www.tni.org/archives/media_ips-wp1986 [12]

21. Green Tracking Library, http://www.undueinfluence.com/index.html [13]

22. ‘Timeline for the Young Social Democrats,” Young Social Democrats, http://74.125.155.132/search?q=cache:A-JZk7 38J:www.youngpeoplessocialistleague.org/library/timeline.shtml [14]

23. Die Internationale Union der Sozialistischen Jugend ist die Jugendorganisation der Sozialistischen Internationale, die sozialdemokratische und Arbeiterparteien auf der ganzen Welt umfaßt. Die IUSJ wurde 1919 in Deutschland unter der Führung des deutschen Bolschewik enKarl Liebknecht gegründet und wurde zur Kommunistischen Jugendinternationale. Die IUSJ wurde 1946 wiederhergestellt. ‘International Union of Socialist Youth, Statemaster Encyclopaedia, http://74.125.155.132/search?q=cache:OaAnTsZAgKwJ:www.statemaster.com/encyclopedia/International-Union-of-Socialist-Youth [15].

24. Political Research Associates, “League for Industrial Democracy,” Right Web, 10. Januar 1989, http://74.125.155.132/search?q=cache:Cv7179ovYrgJ:www.rightweb.irc-online.org/articles/display/ [16]

25. Philip Agee Jr., “CIA Infiltration of Student Groups: The National Student Association Scandal,” Campus Watch, Herbst 1991, S. 12–13, http://www.cia-on-campus.org/nsa/nsa2.html [17]

26. Ibid.

27. Angus Johnston, A Brief History of the NSA & USSA, US Student Association, http://www.usstudents.org/who-we-are/history [18]

28. Der linksliberale demokratische Präsidentschaftskandidat Eugene McCarthy.

29. Der konservative demokratische Präsidentschaftskandidat George Wallace aus dem Süden.

30. James Kunen The Strawberry Statement: Notes of a College Revolutionary, (New York: Avon, 1970), “At the convention, Men from Business International Roundtables,” S. 130–131.

31. Eine Tarnorganisation der Kommunistischen Partei, die nach dem afroamerikanischen Gelehrten W. E. B. DuBois benannt war.

32. “Investigation of SDS 1969,” Committee on Internal Security, 91st Congress, 1st Session, Pt. 5, S. 1654–1705 der Anhörungen.

33. “Columbia University – Students for a Democratic Society – Unrest,” ABC Evening News, 19. September 1968, Vanderbilt Television News Archive, http://74.125.155.132/search?q=cache:hQs-Ccu5i1IJ:tvnews.vanderbilt.edu/program.pl [19]

34. Ein Artikel in einem führenden britischen linken Magazin gibt die von der Ford Foundation der SRU gestiftete Summe mit $40,000 an. Mike Marqusee, “1968 The mysterious chemistry of social change,” Red Pepper, 6. April 2008, http://74.125.155.132/search?q=cache:Qu0dvzQ7RuIJ:www.redpepper.org.uk/1968-The-Mysterious-Chemistry- [20]

$40,000 ist auch der Betrag, der von Joel Geier angegeben wird, dem Mitherausgeber der International Socialist Review, “1968: Year of Revolt,”  talk at the University of Illinois, Champaign, Il., March 26, 2008. Geier war ein Führer der Free Speech Movement im Berkley der 1960er. International Socialist review, http://74.125.155.132/search?q=cache:Tw1lGIjtOAgJ:links.org.au/node/335+ [21]

35. ‘Higher Education: Academic Reform’, Ford Foundation Annual Report 1968, http://www.fordfound.org/archihttp://www.fordfound.org/archives/item/1968/text/045ves/item [22]

Part 2: English original here [23]

Es geht schon wieder los

Die gegenwärtige Benutzung der jungen Generation für die kapitalistische Revolution hinter dem mit linksliberalen Slogans beschriebenen Banner ist daher eine altbewährte Formel. Ein Unterschied ist, daß – während es einst die CIA war, die „Radikale“ wie Gloria Steinem und Timothy Leary unter einem Programm kooptierte, das von Cord Meyer, einem Ko-Direktor der United World Federalists, zusammen mit dem Bankersprößling James Warburg geleitet wurde [1] – die CIA-Programme durch jene des National Endowment for Democracy, von USAID, Soros und einer Reihe von oft ineinandergreifenden Tarnorganisationen, Denkfabriken und NGOs ersetzt wurden. [2]

Cartalucci hat den Hintergrund einer bedeutenden zeitgenössischen Jugendbewegung enthüllt, die analog der Neuen Linken von seinerzeit ist, wie auch die wahren Absichten dieser Bewegung erläutert. Die Kopfzeile der Alliance of Youth Movements/Movements.org lautet: „Identify. Connect. Support.” [3] Movements.org sagt:

Wir bringen Mitglieder unseres globalen Netzwerkes mit den nötigen Ressourcen aus dem technologischen, medialen, privaten und öffentlichen Bereich so wie auch miteinander zusammen, um einen Kapazitätsaufbau unter den Mitgliedern zu fördern. Movements.org organisiert jährliche Gipfeltreffen, regionale Trainingsveranstaltungen und einen Online-Knotenpunkt für die besten Praktiken, gelernte Lektionen, Diskussionen und Nachrichten über die Nutzung neuer Technologien in gesellschaftlichen Bewegungen. [4]

Der Schwerpunkt liegt auf der Nutzung digitaler Technologie, ein Merkmal der „samtenen Revolutionen“[5] von Osteuropa über Zentralasien bis zum gegenwärtigen Aufruhr in Nordafrika und Iran. Movements.org nennt seine Anhänger „digitale Aktivisten.“ [6]

Während die CIA der Neuen Linken in den 1960ern verdeckt Mittel zukommen ließ, stellt jetzt die neue Generation junger Revolutionäre stolz die Logos ihrer Sponsorfirmen zur Schau. Unter der Kategorie „Sponsoren“ heißt es bei Movements.org:

Movements.org hat seine Beziehungen zu aufregenden Bewegungen in der Zivilgesellschaft genutzt, um einige der besten Technologie- und Kommunikationsfirmen des Globus dazu zu bringen, ihr Wissen und ihre Expertise mit Online-Aktivisten überall auf der Welt zu teilen. Movements.org hat Sponsormittel erhalten und wird weiterhin von globalen Industrieführern unterstützt. [7]

Diese auf der AYM-Webseite präsentierten Sponsorfirmen sind: Howcast, Edelman [8], Google [9], Music TV, Meet Up, Pepsi [10], CBS News, Mobile Accord, YouTube, Facebook, MNS/NBC, National Geographic, Omnicom Group [11], Access 360 Media und Gen Next.

Die öffentlichen Partner sind: Columbia Law School und das US-Außenministerium.

Die meisten der Logos auf der AYM-Webseite verlinken direkt zu den Firmen, sodaß Movements.org auch als Werbemedium für das Amerika der Konzerne dient. Interessant ist, daß die Digitaltechnologiefirmen die Art gutheißen und unterstützen, in der ihre Dienste in der samtenen Weltrevolution genutzt werden. Sie sind nicht nur nicht gleichgültig; sie sind die Sponsoren der Revolutionäre. Dies deshalb, weil die „Schöne Neue Welt“, die von ihren jungen „digitalen Aktivisten“ geschaffen wird, eine sein wird, in der junge Konsumenten aus den traditionellen Gesellschaften hervorgehen werden, die gerade gestürzt werden. Es wird einen größeren Konsumentenmarkt geben, mehr junge Leute, die genauso konsumsüchtig sind, wie sie es im Westen sind.

Howcast, der Hauptunterstützer der AYM, hat zum Beispiel ein Geschäftsimperium mit Anleitungsvideos [„how to“-Videos] errichtet, die sich auf die Banalität des Massenkonsumenten stützen, wobei die Themen der vermittelten Weisheit solche umfassen wie „Wie man ein Rendezvous mit jemandem durchführt, den man im Internet kennengelernt hat“, „Wie man Blasen verhindert“, „Wie geht das Headbangen“, „Wie man in ein Auto einsteigt und elegant wieder aussteigt“. [12] … Nicht wirklich in derselben Kategorie wie „Das Kommunistische Manifest“ oder „Das kleine rote Buch“, aber passende Artikulationen der Art von Revolution, von der der Neocon-Stratege Major Ralph Peters vorhersagte, daß sie die alte Ordnung überholen und die Welt mittels Konsumsucht nach Amerikas Ebenbild umformen würde, in etwas, das er „kreative Zerstörung“ nannte. [13]

Howcast-Generaldirektor Jason Liebman entwickelte die Idee zur Alliance of Youth Movements/Movements.org. Sein Profil auf der Howcast-Webseite sagt über Liebman aus: „Jason ist auch ein Mitgründer der Alliance of Youth Movements (AYM), einer gemeinnützigen Organisation, die jungen Leuten dabei hilft, überall auf der Welt gewaltlose Veränderungen unter Einsatz von Werkzeugen des 21. Jahrhunderts herbeizuführen.“ [14] Von Howcast heißt es, daß es direkt “mit Marken, Behörden und Organisationen” wie General Electric, Proctor & Gamble, Kodak, dem US-Außenministerium und der Ford Motor Company arbeitet. [15] Howcast ist daher nicht nur mit globalen Konzernen eng verbunden, sondern auch mit der US-Regierung. Liebman war zuvor bei Google, wo er Firmenbeziehungen zu Time Warner, News Corp, Viacom, Warner Music, Sony Pictures, Reuters, der New Yourk Times und der Washington Post Company aufbaute. [16]

Die anderen Vorstandsmitglieder und Mitgründer von Movements.org sind:

Jared Cohen ist Direktor von Google Ideas. „Er ist auch ein Adjunct Fellow des Council on Foreign Relations, wo er sich auf Terrorismus und Radikalismusbekämpfung, die Auswirkungen von Verbindungstechnologien und ‚Staatskunst des 21. Jahrhunderts’ konzentriert.“ [17] Der Council on Foreign Relations (CFR) ist die allgegenwärtige außenpolitische Denkfabrik, die nach dem Ersten Weltkrieg von interessierten Firmen in Verbindung mit Akademikern und Politikern gegründet worden war und die der Prototyp nachfolgender Denkfabriken ist. [18] Cohen ist ein Direktor und Gründer einer Jugendbewegung, die behauptet, revolutionäre Veränderungen überall auf der Welt zu schaffen, aber gleichzeitig berät er den CFR über „Radikalismusbekämpfung.“ Damit dürfte der wahre Zweck von Movements.org ausgemacht sein: die Kooptierung und Kanalisierung jugendlichen Widerspruchs in akzeptable Formen. Cohens Profil weiter:

Zuvor diente er vier Jahre lang als Mitglied des Politikplanungsstabes des Außenministeriums unter den Außenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton. In dieser Eigenschaft beriet er in Sachen Naher Osten, Südasien, Terrorbekämpfung, Radikalismusbekämpfung und die Entwicklung der Agenda der „Staatskunst des 21. Jahrhunderts.“ Er ist zweifacher Empfänger der Ehrenauszeichnung des Außenministers für Verdienste.

Cohen ist der Autor der Bücher „Children of Jihad: A Young American’s Travels Among the Youth of the Middle East“ und „One Hundred Days of Silence: America and the Rwanda Genocide”. Er hat auch mehrere Artikel geschrieben, einschließlich “Diverting the Radicalization Track” (in Policy Review) und „Iran’s Young Opposition“ (in SAIS Review).

Cohen ist ausgiebig in ganz Afrika herumgereist, wo er Fragen in Zusammenhang mit Demokratie, Regierungsführung und Völkermord untersuchte. Er hat auch Forschungen in Afghanistan, Irak, Syrien und Libanon durchgeführt, sich Oppositionsgruppen und die Verbreitung von Technologie angesehen und Militante von der Hisbollah bis zu mehreren mit der Al-Kaida verbundenen Gruppen interviewt. [19]

Das andere konzernrevolutionäre Vorstandsmitglied und Mitgründer von Movements.org ist Roman Tsunder, Gründer von Access 360 Media, „dem größten digitalen auf Einkäufer fokussierten Mediennetzwerk der Nation, das monatlich über 100 Millionen Einkäufer an über 10.000 Orten über die Kommunikationsplattformen erreicht, die für sie am wichtigsten sind – In-store, Online und Mobile.“

2009 schuf Roman den PTTOW! Summit (www.youtube.com/pttow [24]), eine Veranstaltung ausschließlich für geladene Gäste, die 35 Spitzenführungskräfte aus den innovativsten Firmen der Welt zusammenbrachte, um die Zukunft der Jugendindustrie zu diskutieren, wobei jede größere Industriekategorie vertreten war, einschließlich Funktechnik (AT&T), Kleidung (Quiksilver), Spiele (Activision), soziale Medien (Facebook), Technologie (HP), Online-Video (YouTube), Getränke (Pepsi), Athleten (Kelly Slater) und die US-Regierung. [20]

Tsunders Agenda ist wie die der anderen deutlich genug, nämlich die Schaffung und Ausweitung der „Jugendindustrie“ (sic), und das weist darauf hin, wie junge Leute von den Konzernrevolutionären wahrgenommen werden: als Konsumenten und potentielle Konsumenten. Er ist auch „ein Gründer und Vorstandsmitglied von Gen Next (gen-next.org), einer gemeinnützigen Organisation, die sich auf die ‚Herbeiführung von Veränderungen für die nächste Generation’ konzentriert.“ [21] Revolution ist zu einem weiteren Mittel der Profitmaximierung geworden. Gen Next ist eine der Sponsorfirmen von Movements.org.

Der „Development and Corporate Partnerships Manager“ der Bewegung, was an sich schon ein interessanter Titel für eine angeblich idealistische Jugendorganisation ist, ist Rachel Silver, die für Liebmans Howcast gearbeitet hat und in dieser Eigenschaft die Gipfeltreffen der Bewegung in New York City, Mexico City und London organisiert hat. [22]

Gipfeltreffen von AYM

Die Bewegung hat bisher drei Gipfeltreffen abgehalten. Der Gipfel von 2010 in London hatte als Hauptredner Scott Heifferman von Meetup.com. Andere beim Gipfel anwesende Koryphäen waren Kristen Morissey von Google, Juan Zarate von CBS News und Farah Pandith, Sonderberaterin der US-Außenministerin in moslemischen Angelegenheiten.

Zu den „Gästen, Gastgebern und Sponsoren“ gehörten Vertreter von Google, Rand Corp., Edelman, Howcast, Access 360 Media, der Weltbank, des US Institute of Peace [23], der Global Engagement Group und des Center for Strategic and International Studies. [24] [25]

Die Moderatoren und Redner kamen vom National Democratic Institute [26], Gen Next, Twitter, CBS, Meet Up, Google, der Weltbank und YouTube. Farah Pandith und Jared Cohen vertraten das US-Außenministerium.

Anmerkungen

1. Cord Meyer war 1947 zusammen mit James P. Warburg Mitbegründer der United World Federalists, die einen Weltstaat fördern sollten. 1948 war Meyer Präsident der World Federalists. “Opinion in a drawing room,” Time Magazine, 16. Februar 1948, http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,794188,00.html [25]

2. K. R. Bolton, “The Globalist Web of Subversion,” 7. February 2011 Foreign Policy Journal, http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/07/the-globalist-web-of-subversion/ [26]

3. Movements.org “Mission,” http://www.movements.org/pages/mission [27]

4. Movements.org “Mission.”

5. Ein kürzlich erschienener Artikel auf der Webseite von Radio Free Europe/Liberty sagt dazu: “Die Arbeit von Gruppen wie Canvas, kombiniert mit der Ausbreitung sozialer Netzwerkwebseiten wie Facebook und Twitter und dem Erwachsenwerden einer verkabelten — und zunehmend unzufriedenen — jungen Generation hat einen perfekten Sturm geschaffen, der autoritäre Regimes von Europa über Nordafrika bis in den Nahen Osten bedroht.” “Exporting Nonviolent Revolution, From Eastern Europe To The Middle East,” Radio Free Europe/Radio Liberty, 21. Februar 2011, http://www.rferl.org/content/exporting_nonviolent_revolution_eastern_europe_mideast/2316231.html [28]

6. Movements.org “Mission.”

7. Movements.org “Sponsors,” http://www.movements.org/pages/sponsors [29]

8. Edelman ist eine führende “globale” Public-Relations-Firma, zu deren Kunden der Mit-Sponsor von Movements.org, Pepsi, gehört.

9. Corporate member of the Council on Foreign Relations, CFR “Corporate Membership,” http://www.cfr.org/about/corporate/roster.html [29]

10. Corporate members of the Council on Foreign Relations, CFR “Corporate Membership,” http://www.cfr.org/about/corporate/roster.html [30]

11. Corporate members of the Council on Foreign Relations, CFR “Corporate Membership,” http://www.cfr.org/about/corporate/roster.html [30]

12. Howcast, http://www.howcast.com/ [31]

13. R. Peters. “Constant Conflict,” Parameters, US Army War College Quarterly, Sommer 1997, http://www.informationclearinghouse.info/article3011.htm [31]

14. Howcast, “Meet Our Team,” http://info.howcast.com/about/team [31]

15. Movements.org. “Team Board,” http://www.movements.org/pages/team#Jared [32]

16. Movements.org. “Team Board.”

17. Movements.org. “Team Board.”

18. Council on Foreign Relations, http://www.cfr.org/about/membership/roster.html [33] (die Mitgliederliste des Concil on Foreign Relations!)

19. Movements.org. “Team Board.”

20. Movements.org. “Team Board.”

21. Movements.org. “Team Board.”

22. Movements.org. “Team Board.”

23. US Institute for Peace, “gegründet und finanziert vom Kongress.” USIP wurde 1984 von Präsident Ronald Reagan geschaffen. http://www.usip.org/about-us/our-history [34]

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates ist der Geschäftsmann, Regierungsbeauftragte und CFR-Mitglied J. Robinson West. http://www.usip.org/about-us/board-directors [34]

24. Center for Strategic and International Studies: “CSIS bietet strategische Einsichten und politische Lösungen für Entscheidungsträger in Regierung, internationalen Institutionen, dem Privatsektor, und in der Zivilgesellschaft.” CSIS wurde 1962 als Denkfabrk des Kalten Krieges gegründet, um Amerikas Vorrangstellung in der Welt zu sichern. CSIS, “About Us,” http://csis.org/about-us [35]

Zbigniew Brzezinski (CFR), der Veteran und Schützling von Rockefeller, “ist Ko-Vorsitzender des CSIS Advisory Board.” http://csis.org/expert/zbigniew-brzezinski [36]

Ein weiteres vertrautes Gesicht ist der CSIS-Berater und Vertraute Henry Kissinger (CFR). http://csis.org/expert/henry-kissinger [37]

25. Movements.org/Alliance for Youth Movements, “Attendee Biographies, Summit Details,” 2010, http://www.movements.org/pages/the-summit [38]

26. Das National Democratic Institute wird gesponsert von The National Endowment for Democracy; dem Bureau of Democracy des U.S.-Außenministeriums, Human Rights and Labor, Bureau of Educational and Cultural Affairs and Middle East Partnership Initiative; United States Agency for International Development (USAID); von 18 Regierungen zusätzlich zu der der Vereinigten Staaten; von OAS, der World Bank Group, Organen der Vereinten Nationen und von der Sorte von Stiftungen die man erwarten würde, einschließlich Citigroup Foundation, Ford, Soros’ OSI., etc. NDI, “Who supports Our Work,” http://www.ndi.org/who_supports_our_work [39]

Der Vorsitzende von NDI ist die ehemalige US-Außenministerin Madeleine K. Albright, die auch im Aufsichtsrat des allgegenwärtigen Council on Foreign Relations (CFR) sitzt. “CFR Membership Roster,” http://www.cfr.org/about/membership/roster.html?letter=A [40]

Part 3: English original here [41]
Damit man nicht denkt, daß Movements.org nicht viel mehr ist als ein Haufen nerdiger Lehnstuhlrevolutionäre und ein Zeitvertreib für Yuppies unter den Generaldirektoren: die Organisation hat eine wichtige Rolle in den Umwälzungen in Nordafrika gespielt. Ariel Schwartz schreibt für die Fast Company:

Legt dies ab unter „Timing ist immer noch alles.“ Gerade rechtzeitig, um beim Organisieren ägyptischer Graswurzelaktivisten mit wiederhergestelltem Internetzugang zu helfen, hat die Alliance for Youth Movements (AYM) sich als Movements.org umfirmiert, ein Online-Knotenpunkt für digitale Aktivisten…

Die AYM hat schon länger Veränderungen  bewirkt – 2008 nahmen an einem von AYM organisierten Gipfel auch Führer von Ägyptens Jugendbewegung 6. April teil, einer Protestbewegung, die politische Reformen und eine demokratische Regierung anstrebt.

„Movements.org ist die Quelle für jeden, der beim Einsatz von Technologie zur Erreichung echter gesellschaftlicher Veränderungen auf dem Laufenden bleiben will,“ sagt der Mitbegründer von Movements.org und Howcast, Jason Liebman, in einer Stellungnahme. „Wir haben seit drei Jahren als Unterstützungsnetzwerk für Graswurzelaktivisten existiert, die digitale Mittel einsetzen, und heute starten wir als Alpha-Version, um unsere Plattform und unsere Ressourcen jedermann zur Verfügung zu stellen.“

In anderen Worten, die Revolution ist jetzt zentralisiert. [1]

Man sollte sich in Erinnerung rufen, daß die Jugendbewegung 6. April ein Hauptfaktor bei der Organisation der ägyptischen Revolte gewesen ist. Die Verbindung, die die Fast Company der Jugendbewegung 6. April verschafft hat, geht zur Carnegie Endowment for International Peace, einem Veteranen unter den globalistischen Institutionen, die die entscheidende Rolle beschreibt, die „soziale Medien“ bei der Schaffung der Jugendbewegung 6. April gespielt haben.

Im Frühjahr 2008 schlossen sich über 100.000 Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook einer Online-Gruppe an, um Solidarität mit Arbeitern auszudrücken, die in der Industriestadt al-Mahalla al-Kubra im Nildelta protestierten. Als die Proteste zu einem landesweiten Streik eskalierten, gewann die Facebook-Gruppe an Schwung und schloß sich schließlich zu einer politischen Bewegung namens Jugendbewegung 6. April zusammen.

2009 behauptete die Gruppe, immer noch an die 70.000 junge Ägypter als Mitglieder zu haben, von denen die meisten gebildet und ohne politische Bindungen seien. Wie Ägyptens andere Protestbewegungen ist die Jugendbewegung 6. April keine formelle politische Partei, aber sie bietet dennoch ein Ventil für eine neue Generation politisch bewußter Ägypter. [2]

Googles Ghonim

Einer der ersten festgenommenen Anführer der Unruhen in Ägypten war Googles ägyptischer Manager Wael Ghonim, der am 8. Januar verhaftet und zehn Tage später freigelassen wurde. „Wael war auch auf Facebook und Twitter für die Revolution aktiv.“ [3] Newsweek schreibt Ghonim eine bedeutende Rolle in der ägyptischen Revolte zu, mit dem Untertitel „Wael Ghonims Tagesjob war der bei Google. Aber nachts organisierte er eine Revolution.“ [4] Obwohl er als Googles Marketingleiter für Nordafrika in Dubai stationiert war, “erbot sich Ghonim, die Facebook-Fanseite des ägyptischen Nobelpreisträgers Mohamed ElBaradei [5] zu führen, der zu einem entscheidenden Oppositionsführer geworden war.“ [6] Laut Newsweek war es Ghonims Sendung, die tatsächlich die Revolte anstiftete, die Mubarak stürzte:

Am 14. Januar brachten Proteste in Tunesien den langjährigen Diktator des Landes zu Fall, und Ghonim wurde dazu inspiriert, auf Facebook eine eigene Revolution Ägyptens anzukündigen. Jeder der über 350.000 Fans der Seite wurde herzlich zu einem Protest am 25. Januar eingeladen. Sie konnten „ja“, „nein“ oder „vielleicht“ anklicken, um zu signalisieren, ob sie teilnehmen wollten. [7]

Interessanterweise wird behauptet, daß Ghonim Angebote einer „amerikanischen NGO“, ihn zu finanzieren, undiplomatisch zurückwies. Die Behauptung scheint unaufrichtig zu sein, nachdem Google ein US-Konzern mit engen Kontakten zum US-Außenministerium, zu etlichen NGOs und Denkfabriken und ein entscheidender Teil von AYM ist. Es stellt sich die Frage, ob dies bloß Getue von Ghonim ist, angesichts seines Kommentars, daß er gern seinen Job bei Google wiederaufnehmen würde, falls er nicht „gefeuert“ würde wegen seiner Rolle bei der „Auslösung der ägyptischen Revolution.“ [8] Diese Bemerkung ist pure Heuchelei, da es unwahrscheinlich scheint, daß Ghonim nicht über die Rolle Bescheid weiß, die Google und Facebook bei AYM und den „samtenen Revolutionen“ gespielt haben. Der folgende Unsinn soll zwischen Ghonim und der Google-Zentrale stattgefunden haben:

Offiziell redet Google nicht über Ghonim oder die Frage des Aktivismus von Angestellten. Was ihn angehe, sagte Ghonim Katie Couric von CBS am Freitag in einem Interview, daß seine Teilnahme an den Protesten keine Verbindung mit seinem Arbeitgeber hätte.

„Sie wußten nichts davon, und wenn ich mir freinahm und nach Kairo ging, wußten sie nicht, daß ich zu dem Protest hingehen würde“, sagte er. „Aber als alles öffentlich wurde, sprach ich mit der Firma, und sie schlugen vor, daß ich Urlaub nehmen sollte, und ich schlug ihnen das ebenfalls vor, und ich denke, daß es eine gute Entscheidung war. Google hat nichts damit zu tun.“ [9]

Der Kolumnist Charles Cooper schreibt ebenfalls Quatsch, wenn er die Frage stellt, ob Ghonim „einmalig für Silicon Valley“ (sic) sei. Ghonim ist „einer von“ Zehntausenden von Yuppies überall auf der Welt, die von einer Reihe von Denkfabriken, NGOs und Behörden der US-Regierung angestachelt, trainiert und zu revolutionären Zielen hingeleitet werden. Cooper fährt fort:

Vielleicht war das als scherzhafter Kommentar gemeint. Aber es steckt eine größere Wahrheit hinter seiner Bemerkung. Die Schlüsselrolle, die einer von Googles Managern im Nahen Osten spielte, hat ein jahrzehntealtes Dilemma wiederbelebt, dem sich viele andere Technologiefirmen gegenübersehen, wenn es um die Frage des politischen Aktivismus geht. Wo sollten sie die Grenze ziehen?

„Es ist eines jener Dinge, die die Firmen nicht einmal mit einer Dreimeterstange anrühren wollen,“ sagte mir ein leitender Angestellter für Öffentlichkeitsarbeit zum Hintergrund.

Die offenkundige Wahrheit unserer Zeit ist, daß die Technofirmen keine politischen Positionen beziehen wollen – nicht einmal, wenn die Regimes ihre Produkte zur Unterdrückung ihres eigenen Volkes benutzen. [10]

Cooper schreibt reinen Scheiß. Die einzige Frage ist, ob Cooper ein Lügner oder ein Blödmann ist. Falls er noch nie von AYM gehört hat, dann muß er doch sicherlich von der Rolle wissen, die die Digi-Dussel seit langem in den samtenen Revolutionen in Serbien und anderswo gespielt haben? Movements.org identifiziert Ghonim auf seiner Zeitschiene für die ägyptische Revolte als den Google-Manager, der zur Revolte anstiftete und der in Kontakt mit der Jugendbewegung 6. April stand:

…Frühjahr 2010. Eine Gruppe von Aktivisten, einschließlich dem Google-Manager Wael Ghonim und dem Führer des 6. April, Ahmed Maher, beginnen sich einmal wöchentlich zu treffen, um Pläne für einen Protest gegen die Regierung zu diskutieren.

…8. Februar – Massive Proteste gehen weiter, mit vielen Menschen – inspiriert von Wael Ghonim – die zum ersten Mal auf die Straße gehen. Wael spricht zu der Menge am Tahrir-Platz. [11]

11. Februar – Wael sagt CNN: Wenn ihr eine Regierung befreien wollt, gebt ihnen das Internet. http://techcrunch.com/2011/02/11/wael-ghonim-if-you-want-to-liberate-a-government-give-them-the-internet/ [42] [12]

TechCrunch schreibt über Ghonim und die Rolle, die von den „digitalen Aktivisten“ gespielt wird:

Ghonim, der eine Galionsfigur der Bewegung gegen die ägyptische Regierung gewesen ist, sagte [Wolf] Blitzer [von CNN]: „Wenn ihr eine Regierung befreien wollt, gebt ihnen das Internet.“

Ghonim bezieht sich natürlich darauf, daß ein Großteil dieser Revolution auf Twitter und Facebook organisiert wurde (ähnlich den tunesischen Protesten). Man glaubte von Ghonim, daß er die erste Facebook-Seite aufgemacht hat, die die Proteste vom 25. Januar organisierte. Als Blitzer fragte: „Tunesien, dann Ägypten; was kommt als Nächstes?“ antwortete Ghonim lapidar: „Fragen Sie Facebook.“

Er setzte dann fort, indem er Mark Zuckerberg persönlich dankte, und sagte, daß er gern Facebooks Generaldirektor treffen würde. Ghonim sagt, daß er sich darauf freut, wieder zu seiner Arbeit bei Google zurückzukehren, aber er plant, ein Buch mit dem Titel „Revolution 2.0“ über die Rolle der sozialen Medien und das Internet in politischen Demonstrationen zu schreiben. Es gibt keinen Zweifel, daß die sozialen Medien den politischen Aktivismus unwiderruflich verändert haben, und dieser Moment wird sicherlich ein historischer Moment für Facebook und Twitter sein. [13]

Es gibt hier keine bedeutungslose Rhetorik darüber, möglicherweise von Google „gefeuert“ zu werden, sondern Zuversicht, daß Ghonim zu seinem Job – und ich bin sicher, zu einer Beförderung –  zurückkehren wird, weil er das ist, was auf den Inbegriff des „digitalen Aktivisten“ hinausläuft, der von Google, Facebook, Howcast und den einstigen Sozialrevolutionären von AT&T, Pepsi, dem US-Außenministerium, MTV, dem International Republican Institute, Freedom House etc. gesponsert wird.

Anmerkungen

1. A. Schwartz, “More Tech Tools for Egypt’s Protesters: Movements.org, an Online Hub for Grassroots Activists,” Fast Company, 3. Februar 2011, http://www.fastcompany.com/1723468/movementsorg-an-online-hub-for-grassroots-activists [43]

2. “ The April 6 Youth Movement,” Carnegie Endowment, http://egyptelections.carnegieendowment.org/2010/09/22/the-april-6-youth-movement [44]

3. “Google Executive Freed in Egypt,” 8. Februar 2011, http://www.politicolnews.com/google-executive-freed-in-egypt/ [45]

4. “The Facebook Freedom Fighter,” Newsweek, 13. Februar 2011, http://www.newsweek.com/2011/02/13/the-facebook-freedom-fighter.html [46]

5. Man sollte sich auch daran erinnern, daß El Baradei aus den Eingeweiden der International Crisis Group auftauchte, wo er mit George Soros sitzt, um in Ägypten der Mann der Stunde zu sein. Siehe K. R. Bolton, “What’s Behind the Tumult in Egypt?,” Foreign Policy Journal, 1. Februar 2011, http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/01/whats-behind-the-tumult-in-egypt/all/1 [47]

6. “The Facebook Freedom Fighter.”

7. “The Facebook Freedom Fighter.”

8. Charles Cooper, “Wael Ghonim: A ‘One-Off’ for Silicon Valley?,” CBS News, Tech Talk, 11. Februar 2011, http://www.cbsnews.com/8301-501465_162-20031608-501465.html [48]

9. “Wael Ghonim: A ‘One-Off’ for Silicon Valley?”

10. “Wael Ghonim: A ‘One-Off’ for Silicon Valley?”

11. “Timeline of the January 25 Revolution in Egypt,” AYM, 14. Februar 2011, http://www.movements.org/blog/entry/timeline-of-the-january-25-revolution-in-egypt [49]

12. “Timeline of the January 25 Revolution in Egypt.”

13. Leen Rao, TechCrunch, 11. Februar 2011, http://techcrunch.com/2011/02/11/wael-ghonim-if-you-want-to-liberate-a-government-give-them-the-internet/ [42]

Part 4: English original here [50]
Zum Eröffnungsgipfel von Movements.org im Jahr 2008, an dem die Jugendbewegung 6. April teilnahm, gehörte auch eine Gala, die von MTV auf dem Times Square veranstaltet wurde. [1] Sponsoren des Gipfels waren AT&T [2], Howcast, Google [3], Facebook, MTV, Gen Next. Acht Vertreter des US-Außenministeriums waren anwesend. Einige der Redner kamen von der Columbia Law School, von Facebook, vom Fortune Magazine, von der Hoover Institution, MTV et al. Unter den Podiumsgästen waren drei Mitglieder von Obamas Wahlkampf-Medienkampagne; Shaarik Zafar, ein hochrangiger Berater des US Department for Homeland Security, und Sherif Mansour, der Programmleiter des Freedom House [4].

Zu den vertretenen Organisationen gehörten Young Civilians (Türkei), ein Online-Aktivistennetzwerk von 2000.000 Mitgliedern, das sich aus allerlei „Liberalen, Linken, Feministinnen, Umweltschützern und Demokraten“ zusammensetzt. Myanmar hat ein globales Netzwerk, das daran arbeitet, das Land in den globalistischen Wirtschaftspferch zu holen, das Burma Global Action Network (BGAN), welches von der Gruppe „Support the Monks’ Protest In Burma“ ab 2007 auf Facebook gebildet wurde. Die Gruppe hatte an ihrem Höhepunkt 450.000 Mitglieder, die zur Organisation von Demonstrationen überall auf der Welt zusammenarbeiteten.

„No Mas Chavez“ widmet sich dem Sturz eines großen Schreckgespenstes der Globalisten und der USA, Hugo Chavez in Venezuela, dessen Ziel eines bolivarischen Blocks in Allianz mit anderen Nationen wie Rußland eine bedeutende Opposition gegen den Globalismus darstellen könnte [5]. No Mas Chavez entwickelte sich aus einem Facebook-Netzwerk von 80.000 Unterstützern und hat Demonstrationen gegen Chavez organisiert. Eine weitere Organisation gegen Chavez bei dem Gipfel war Sumate.

Die „Cuba Development Initiative“ sagt offen, daß sie die Demokratisierung Kubas als Mittel anstrebt, dessen „demokratische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung mit internationalen finanziellen Ressourcen zu verbinden… CDI arbeitet mit einem ausgedehnten Netzwerk von Individuen und Organisationen.“ Eine weitere dort anwesende Organisation, die darauf abzielt, Kuba der Globalisierung zu unterwerfen, ist “Raíces de Esperanza, Inc.”: „Es ist unsere Strategie gewesen, a) ein Studentennetzwerk aus Campus-Gruppen aufzubauen und zu vereinigen, b) akademische Konferenzen für kubanisch-amerikanische Jugendliche zu sponsern, c) Jugendliche im Ausland in Solidarität zu mobilisieren, und d) unseren Gegenstücken auf der Insel die Hand zu reichen. Wir haben einen entschlossenen Kern von Freiwilligen, der auf allen Ebenen arbeitet.“ (Was ist nur aus dem alten Jugendprotestslogan „Hände weg von Kuba!“ geworden?).

CDI wurde von Felice Gorordo gegründet, einem Geschäftsmann, der zuvor mit dem US-Außenministerium, dem US-Wirtschaftsministerium und Homeland Security zusammengearbeitet hat. Eine weitere Vertreterin von CDI beim Gipfel von 2008 war Verónica Nur, die „gegenwärtig für das US Department of Homeland Security als ‚Associate Director of Strategic Communications for Policy’ arbeitet, während sie auch die spanischsprachigen Medien des Ministeriums insgesamt leitet.“ Nur „hat auch als Sprecherin für das Department of Homeland Security, das Kubanische Demokratische Direktorat, das Internationale Jugendkomitee für Demokratie in Kuba und Raíces de Esperanza gearbeitet.“

Zu den Rednern beim Gipfel von 2008 gehörte Prof. Matthew Waxman von der Columbia Law School, der „in höheren Positionen beim US-Außenministerium, dem Verteidigungsministerium und dem Nationalen Sicherheitsrat gearbeitet hat.“ Larry Diamond, Mitherausgeber des Journal for Democracy, kam von der Hoover Institution und ist ein Direktor des International Forum for Democratic Studies of the National Endowment for Democracy. [6] „Er hat auch die U.S. Agency for International Development beraten (deren Bericht von 2002, Foreign Aid in the National Interest, er mitverfaßte), die Weltbank, die Vereinten Nationen, das Außenministerium und andere Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen.“ Andere Redner kamen vom Fortune Magazine, von CNN, Facebook, MTV und PACT (von dem es heißt, daß es die erste Jugendorganisation war, die in der Tradition des Revolutionisten Saul Alinsky der Neuen Linken der 1960er aufgebaut wurde). [7]

Zu den Gästen gehörten Marc Sageman, der Gründer von Sageman Consulting, der mit Denkfabriken einschließlich dem Foreign Policy Research Institute, dem Center for Strategic and International Studies und dem Homeland Security Policy Institute zusammenarbeitet und ein Berater des Nationalen Sicherheitsrates, des Department for Homeland Security, des Verteidigungsministeriums und „verschiedener Behörden in den US-Nachrichtendiensten und dem U.S Secret Service“ ist. Botschafter Stuart W. Holiday vom Meridian House, einer “öffentlichen diplomatischen Institution, die eng mit dem US-Außenministerium, anderen Regierungsbehörden, NGOs, internationalen Regierungen und dem Privatsektor zusammenarbeitet, um globale Führungsprogramme zu schaffen”, ist auch Mitglied auf Lebenszeit im Council on Foreign Relations.

Der Gipfel von 2009

Der zweite AYM-Gipfel wurde 2009 in Mexico City abgehalten und mit einer per Video übertragenen Rede der US-Außenministerin Hillary Clinton eröffnet. Dieser Gipfel wurde gesponsert von Causecast.org, Facebook, Gen Next, Google, Hi5, Howcast Media, MTV, MySpace, PepsiCo [8], Univision Interactive Media, Inc., dem US-Außenministerium, WordPress.com und YouTube [9].

Mit dem revolutionären Eifer eines Konzern-Trotzki sagte Richard Lee, Marketing-Vizepräsident von PepsiCo International, dem Gipfel:

Wir unterstützen The Alliance of Youth Movements und besonders die Leidenschaft, Zielstrebigkeit und Kreativität, die junge Leute besitzen. Das Heute ist ein Moment, in dem ein Individuum unter Nutzung von Technologie positiven Wandel in der Welt bewirken kann… und Pepsi wird danach streben, diesen Wandel möglich zu machen. [10]

Aus dem US-Außenministerium sagte AYM-Mitbegründer Jared Cohen [11]:

Die Wirkung des Gebrauchs von Online-Hilfsmitteln und sozialen Medien zur Förderung gesellschaftlicher Veränderungen ist wahrhaft bemerkenswert und aufregend. Es ist entscheidend, die heutige Jugend zur Anwendung dieser Techniken als Katalysator für gesellschaftliche Bewegungen überall auf der Welt zu ermutigen und zu befähigen.

Unter den „Gästen, Veranstaltern und Sponsoren“ waren Juan M. Henano vom International Republican Institute, Mick Duffy von PepsiCo International, Sarah Cliffe von der Weltbank et al. Acht kamen aus dem US-Außenministerium.

Zu den teilnehmenden Organisationen gehörten Vertreter vom Burma Global Action Network, von der Corporación Foro de la Juventud Guyaquil aus Ecuador, von der iranischen Oppositionszeitung Etemad Melli, von Genç Siviller (Junge Zivilisten, Türkei) und JuventudDes (Peru), vom Tehran Bureau, einem „virtuellen“ Journalismusprojekt; von ThinkMoldova, einem Katalysator für die sogenannte „Twitter-Revolution“ von 2009, der es gelang, eine pro-russische Regierungspartei auszubooten, die der „Zivilgesellscahft“ nicht genehm war.

Raíces de Esperanza, die kubanische Jugendoppositionsbewegung, war wiederum vertreten.

Gegner von Hugo Chavez waren durch das Latytud Project vertreten, das „bislang… Allianzen in Mexiko, Chile, Argentinien, Honduras, Nicaragua, El Salvador, Kuba, Brasilien, Costa Rica, Ecuador, Kolumbien und Bolivien geschlossen hat.“ Eine weitere Organisation war Movimiento Joven de Venezuela, deren Vertreter beim AYM-Gipfel Yon Goicoechea war, der auch Präsident der Caracas Youth, Mitglied des Nationalen Vorstandes der Ersten Gerechtigkeitspartei und Vertreter des Movimiento Joven de Venezuela ist, einer NGO, die sich der Ausbildung und Organisierung junger demokratischer Führer widmet. Eine weitere anwesende Anti-Chavez-Organisation war Un Mundo Sin Mordaza.

Zu den „Moderatoren, Rednern und Podiumsgästen“ gehörten Jack Dorsey, Vorsitzender von Twitter, James Eberhard von Mobile Accord, Kristen Morrissey von Principle New Business Development bei Google, Mario González von CNN Español, Matthew Brady, Programmdirektor von Freedom House, Nicole Lapin von CNN, Steve Grove, Leiter von News and Politics bei YouTube, und Tara Lemmey, Gründerin und Generaldirektorin von LENS, einer Firma, die sich unter anderem mit Technologie- und Sicherheitsfragen befaßt.

Unter den prominenten Gästen waren Juan M. Henao vom International Republican Institute, Mick Duffy und Richard Lee von PepsiCo International und Sarah Cliffe von der Weltbank, zusammen mit den Führungsleuten von AYM und anderen von Howcast, MobileBehavior, Google, Gen Next und Edelman.

Daraus ist ersichtlich, daß das US-Außenministerium, Obamas Medienexperten, Gegner von Hugo Chavez, PepsiCola, das Freedom House und das International Republican Institute besonders gut vertreten waren, wobei die beiden letzteren besonders an der Ausbildung und Finanzierung von Aktivisten der „samtenen Revolution“ überall auf der Welt beteiligt waren. [12]

Schlußbemerkung

Während die Generation der 60er zu sehr auf LSD abfuhr, um zu begreifen, wie sie von der CIA und anderen manipuliert wurde, was soll man von der „digitalen Generation“ halten? Sind sie zu betäubt von der Puerilität von MTV, Twitter, Facebook und Pepsi, um irgendetwas Fragwürdiges daran zu finden, im Namen von „Revolution“, „Menschenrechten“ und „Demokratie“ mit dem US-Außen- und Verteidigungsministerium und Homeland Security zu tun zu haben, mit AT&T, NED, der Weltbank, Rand Corp. etc.? Es ist eine Generation, die von „Idealen“ begeistert ist, die zu nichts weiterem als dem globalen Einkaufszentrum führen. Ihre „Ideale“ bieten der moslemischen, lateinamerikanischen, asiatischen und osteuropäischen Jugend das „demokratische Recht“, Teil derselben Konsumgesellschaft zu werden, die eine Manifestation einer Zivilisation in ihrem Zyklus des Verfalls ist.

Anmerkungen

1. Movement.org, “The Summit: New York City,” 2008, http://www.movements.org/pages/the-summit#2008 [51]

2. Eine Firma, die Mitglied des Council on Foreign Relations ist.

3. Eine Sponsorfirma des Council on Foreign Relations.

4. “Alliance of Youth Movement Summits,” New York City 2008, “Attendee Biographies” [Biographien der Teilnehmer], http://allyoumov.3cdn.net/f734ac45131b2bbcdb_w6m6idptn.pdf [52]

5. K. R. Bolton, “An ANZAC-Indo-Russian Alliance?: New Zealand & Australia’s Geopolitical Alternatives,” India Quarterly, Vol. 66, No. 2 April–Juni 2010.

6. Zur Rolle des National Endowment for Democracy siehe: K. R. Bolton, “The Globalist Web of Subversion,” Foreign Policy Journal.

7. Alinsky war der organisatorische Guru der Neuen Linken der 1960er.

8. Mitgliedsfirma des Council on Foreign Relations.

9. “Alliance of Youth Movements Summit,” 2009, Howcast, http://info.howcast.com/youthmovements/summit09 [53]

10. “Alliance for Youth Movements Second Annual Summit,” http://www.movements.org/pages/284/ [54]

11. Cohen dient im politischen Planungsstab der US-Außenministerin.

12. K. R. Bolton, “The Globalist Web of Subversion.”

Source: Parts 1 [55], 2 [56], 3 [57], 4 [58]


Article printed from Counter-Currents Publishing: http://www.counter-currents.com

URL to article: http://www.counter-currents.com/2011/10/twitterer-der-welt-vereinigt-euch/

URLs in this post:

[1] Image: http://www.counter-currents.com/wp-content/uploads/2011/03/EnoughGaddafilibya.jpg

[2] here: http://www.counter-currents.com/2011/03/twitterers-of-the-world-unite-the-digital-new-left-as-controlled-opposition-part-1/

[3] Google’s Revolution Factory – Alliance of Youth Movements: Color Revolution 2.0: http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=23283

[4] http://landdestroyer.blogspot.com/: http://landdestroyer.blogspot.com/

[5] http://74.125.155.132/search?q=cache:tXK4eQ5oXbAJ:www.rockarch.org/collections/rf/refugee.php: http://74.125.155.132/search?q=cache:tXK4eQ5oXbAJ:www.rockarch.org/collections/rf/refugee.php

[6] http://www.bookrags.com/biography/herbert-marcuse/: http://www.bookrags.com/biography/herbert-marcuse/

[7] http://74.125.155.132/search?q=cache:5_KUmmTtH7QJ:www.uta.edu/english/dab/illuminations/kell12.html: http://74.125.155.132/search?q=cache:5_KUmmTtH7QJ:www.uta.edu/english/dab/illuminations/kell12.html

[8] http://books.google.co.nz/books?id=63QdLKsuqCwC&pg=PR9&lpg=PR9&dq: http://books.google.co.nz/books?id=63QdLKsuqCwC&pg=PR9&lpg=PR9&dq

[9] http://www.namebase.org/steinem.html: http://www.namebase.org/steinem.html

[10] http://home.dti.net/lawserv/leary.html: http://home.dti.net/lawserv/leary.html

[11] http://www.answers.com/topic/paul-lazarsfeld: http://www.answers.com/topic/paul-lazarsfeld

[12] http://74.125.155.132/search?q=cache:X-SHxRkyN9YJ:www.tni.org/archives/media_ips-wp1986: http://74.125.155.132/search?q=cache:X-SHxRkyN9YJ:www.tni.org/archives/media_ips-wp1986

[13] http://www.undueinfluence.com/index.html: http://www.undueinfluence.com/index.html

[14] http://74.125.155.132/search?q=cache:A-JZk7 38J:www.youngpeoplessocialistleague.org/library/timeline.shtml: http://74.125.155.132/search?q=cache:A-JZk7%2038J:www.youngpeoplessocialistleague.org/library/timeline.shtml

[15] http://74.125.155.132/search?q=cache:OaAnTsZAgKwJ:www.statemaster.com/encyclopedia/International-Union-of-Socialist-Youth: http://74.125.155.132/search?q=cache:OaAnTsZAgKwJ:www.statemaster.com/encyclopedia/International-Union-of-Socialist-Youth

[16] http://74.125.155.132/search?q=cache:Cv7179ovYrgJ:www.rightweb.irc-online.org/articles/display/: http://74.125.155.132/search?q=cache:Cv7179ovYrgJ:www.rightweb.irc-online.org/articles/display/

[17] http://www.cia-on-campus.org/nsa/nsa2.html: http://www.cia-on-campus.org/nsa/nsa2.html

[18] http://www.usstudents.org/who-we-are/history: http://www.usstudents.org/who-we-are/history

[19] http://74.125.155.132/search?q=cache:hQs-Ccu5i1IJ:tvnews.vanderbilt.edu/program.pl: http://74.125.155.132/search?q=cache:hQs-Ccu5i1IJ:tvnews.vanderbilt.edu/program.pl

[20] http://74.125.155.132/search?q=cache:Qu0dvzQ7RuIJ:www.redpepper.org.uk/1968-The-Mysterious-Chemistry-: http://74.125.155.132/search?q=cache:Qu0dvzQ7RuIJ:www.redpepper.org.uk/1968-The-Mysterious-Chemistry-

[21] http://74.125.155.132/search?q=cache:Tw1lGIjtOAgJ:links.org.au/node/335+: http://74.125.155.132/search?q=cache:Tw1lGIjtOAgJ:links.org.au/node/335+

[22] http://www.fordfound.org/archihttp://www.fordfound.org/archives/item/1968/text/045ves/item: http://www.fordfound.org/archihttp:/www.fordfound.org/archives/item/1968/text/045ves/item/1968/text/045

[23] here: http://www.counter-currents.com/2011/03/twitterers-of-the-world-unite-the-digital-new-left-as-controlled-opposition-part-2/

[24] www.youtube.com/pttow: http://www.counter-currents.com../2011/03/twitterers-of-the-world-unite-the-digital-new-left-as-controlled-opposition-part-2/www.youtube.com/pttow

[25] http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,794188,00.html: http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,794188,00.html

[26] http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/07/the-globalist-web-of-subversion/: http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/07/the-globalist-web-of-subversion/

[27] http://www.movements.org/pages/mission: http://www.movements.org/pages/mission

[28] http://www.rferl.org/content/exporting_nonviolent_revolution_eastern_europe_mideast/2316231.html: http://www.rferl.org/content/exporting_nonviolent_revolution_eastern_europe_mideast/2316231.html

[29] http://www.movements.org/pages/sponsors: http://www.movements.org/pages/sponsors

[30] http://www.cfr.org/about/corporate/roster.html: http://www.cfr.org/about/corporate/roster.html

[31] http://www.howcast.com/: http://www.howcast.com/

[32] http://www.movements.org/pages/team#Jared: http://www.movements.org/pages/team#Jared

[33] http://www.cfr.org/about/membership/roster.html: http://www.cfr.org/about/membership/roster.html

[34] http://www.usip.org/about-us/our-history: http://www.usip.org/about-us/our-history

[35] http://csis.org/about-us: http://csis.org/about-us

[36] http://csis.org/expert/zbigniew-brzezinski: http://csis.org/expert/zbigniew-brzezinski

[37] http://csis.org/expert/henry-kissinger: http://csis.org/expert/henry-kissinger

[38] http://www.movements.org/pages/the-summit: http://www.movements.org/pages/the-summit

[39] http://www.ndi.org/who_supports_our_work: http://www.ndi.org/who_supports_our_work

[40] http://www.cfr.org/about/membership/roster.html?letter=A: http://www.cfr.org/about/membership/roster.html?letter=A

[41] here: http://www.counter-currents.com/2011/03/twitterers-of-the-world-unite-the-digital-new-left-as-controlled-opposition-part-3/

[42] http://techcrunch.com/2011/02/11/wael-ghonim-if-you-want-to-liberate-a-government-give-them-the-internet/: http://techcrunch.com/2011/02/11/wael-ghonim-if-you-want-to-liberate-a-government-give-them-the-internet/

[43] http://www.fastcompany.com/1723468/movementsorg-an-online-hub-for-grassroots-activists: http://www.fastcompany.com/1723468/movementsorg-an-online-hub-for-grassroots-activists

[44] http://egyptelections.carnegieendowment.org/2010/09/22/the-april-6-youth-movement: http://egyptelections.carnegieendowment.org/2010/09/22/the-april-6-youth-movement

[45] http://www.politicolnews.com/google-executive-freed-in-egypt/: http://www.politicolnews.com/google-executive-freed-in-egypt/

[46] http://www.newsweek.com/2011/02/13/the-facebook-freedom-fighter.html: http://www.newsweek.com/2011/02/13/the-facebook-freedom-fighter.html

[47] http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/01/whats-behind-the-tumult-in-egypt/all/1: http://www.foreignpolicyjournal.com/2011/02/01/whats-behind-the-tumult-in-egypt/all/1

[48] http://www.cbsnews.com/8301-501465_162-20031608-501465.html: http://www.cbsnews.com/8301-501465_162-20031608-501465.html

[49] http://www.movements.org/blog/entry/timeline-of-the-january-25-revolution-in-egypt: http://www.movements.org/blog/entry/timeline-of-the-january-25-revolution-in-egypt

[50] here: http://www.counter-currents.com/2011/03/twitterers-of-the-world-unite-the-digital-new-left-as-controlled-opposition-part-4/

[51] http://www.movements.org/pages/the-summit#2008: http://www.movements.org/pages/the-summit#2008

[52] http://allyoumov.3cdn.net/f734ac45131b2bbcdb_w6m6idptn.pdf: http://allyoumov.3cdn.net/f734ac45131b2bbcdb_w6m6idptn.pdf

[53] http://info.howcast.com/youthmovements/summit09: http://info.howcast.com/youthmovements/summit09

[54] http://www.movements.org/pages/284/: http://www.movements.org/pages/284/

[55] 1: http://fjordman.wordpress.com/2011/03/13/twitterer-der-welt-vereinigt-euch-teil-1/

[56] 2: http://fjordman.wordpress.com/2011/03/14/twitterer-der-welt-vereinigt-euch-teil-2/

[57] 3: http://fjordman.wordpress.com/2011/03/14/twitterer-der-welt-vereinigt-euch-teil-3/

[58] 4: http://fjordman.wordpress.com/2011/03/15/twitterer-der-welt-vereinigt-eucht-teil-4/

Copyright © 2011 Counter-Currents Publishing. All rights reserved.