Print this post Print this post

Gegen rechten Kulturalismus

Die English Defence League: Multirassische englische Nationalisten?

2,479 words

Übersetzt von Deep Roots

English original here

In seinem Buch We Are Doomed: Reclaiming Conservative Pessimism listet John Derbyshire drei Arten auf, die Welt zu betrachten, wobei er klarmacht, daß er die dritte bevorzugt: Religion, Kulturalismus und Biologismus.

Der religiöse Standpunkt postuliert, daß die Menschheit und das, was mit ihr geschieht, das Produkt göttlichen Willens ist. Der Kulturalismus meint, daß Unterschiede zwischen Menschengruppen das Ergebnis von Unterschieden in (vage definierter) „Kultur“ sind (oder manchmal von geographischen Zufällen bestimmt sind wie in Jared Diamonds Arbeiten). Der Biologismus sieht die Welt durch die Linse einer zugrundeliegenden menschlichen Natur und biologischen Unterschieden zwischen Gruppen.

Während die meisten gebildeten Menschen die religiöse Sichtweise meiden, verläuft die allgemeine intellektuelle Debatte im Westen zwischen Arten von Kulturalismus. Auf der Linken befinden sich die extremsten Hausierer in Sachen weiße Schuld. Dies scheint eine deformierte Version der alten marxistischen Sicht zu sein, die besagt, daß jene, die erfolgreich sind, durch die Ausbeutung anderer reich oder auch nur Mittelklasse geworden sind. Was der zeitgenössischen antiweißen Bewegung ein mehr kulturalistisches Gefühl gibt, ist die Idee, daß die Rassen, die gegenwärtig das Unterdrücken besorgen, willkürlich ausgewählt sind oder irgendwann wurden. In Colleges sind sowohl Klassen- als auch Rassengroll gesund und munter.

Die Mainstream-Rechte bevorzugt eine Art konservativen Kulturalismus, der so manchen weißen Nationalisten verführt hat. Statt daß der Erfolg des Westens auf Böswilligkeit beruht, kommt er von einer Anzahl positiver kultureller Werte, die zu übernehmen andere Rassen gut beraten wären. Als Dinesh D’Souza die Weißen gegen Vorwürfe des systematischen Rassismus verteidigen und dabei gleichzeitig uns widerlegen wollte, die wir an Rassenunterschiede in Intelligenz glauben, wies er auf Migranten aus der Karibik hin, die nach Amerika kommen und unsere einheimischen Schwarzen leistungsmäßig übertreffen. Zum Pech für ihn beginnt diese sogenannte Modell-Minderheit sich ab der zweiten Generation den afroamerikanischen Normen anzunähern.

Rechter Kulturalismus ist nicht völlig falsch. Uruguay bleibt ein sehr armes Land, obwohl es zu etwa 90 % weiß ist. Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt der Ukraine liegt sogar unterhalb dem einiger afrikanischer Länder. Aber wenn man den allgemeinen Rahmen der Geschichte und gegenwärtiger Realitäten sehen will, funktioniert die Trichotomie weiß/asiatisch-schwarz-alle anderen hinsichtlich unterschiedlicher biologischer Fähigkeiten extrem gut für die Vorhersage von Erfolg oder Scheitern (wenn man diese Begriffe nach dem Maßstab dessen verwendet, was Menschen sich universal wünschen; siehe diesen Artikel für eine philosophische Verteidigung). Es gibt keinen Faktor, der besser voraussagt, wo ein Volk landen wird, als die biologische Abstammung. Offenheit gegenüber Kapitalismus ist wahrscheinlich ein abgeschlagener Zweiter.

Weiße Nationalisten und andere, die eine Schwäche für Biologismus haben, mögen einiges von der Politik der rechten Kulturalisten unterstützen, von denen sie glauben mögen, daß sie sogar „wirklich“ auf ihrer Seite sind. Nachdem rassebewußte Weiße sich nicht sagen lassen wollen, daß sie für die Probleme aller anderen verantwortlich sind, finden sie die Art von Kulturalismus, die ihnen schmeichelt, reizvoll. Aber wenn rechter Kulturalismus den Biologismus aus der öffentlichen Debatte ausschließt, kann er noch gefährlicher werden als sein linkes Gegenstück.

Die Bedrohung durch Assimilation

Viele rechte Kulturalisten schließen sich den weißen Nationalisten bei ihrer Gegnerschaft zur Einwanderung an. In dem Ausmaß, wie jeder auf dasselbe Ziel hinarbeitet – und hier schließe ich widerwillig Feministinnen ein, die sich um „Frauenrechte“ sorgen – sollten sie unterstützt werden.

Aber welche Politik sollte die US-Regierung hinsichtlich der Mexikaner verfolgen, die bereits in Amerika sind? Eine Frage, um die es während der 1990 großen Rummel gab, war die des zweisprachigen Unterrichts. Hispanische Kinder wurden in Spanisch unterrichtet und so daran gehindert, sich in die allgemeine amerikanische Kultur zu assimilieren. 1998 wurde Proposition 227 in Kalifornien angenommen und sah vor, daß die Schüler auf Englisch unterrichtet werden sollten. Gegner der Maßnahme schrieben Bücher mit Titeln wie At War with Diversity: U.S. Language Policy in an Age of Anxiety („Im Krieg mit der Vielfalt: US-Sprachpolitik in einem Zeitalter der Ängstlichkeit“), und die professionellen Rassenhetzer bekamen einen Anfall. Heather MacDonald schrieb kürzlich im City Journal, daß Proposition 227 ein Erfolg bei „der Entfernung einer bedeutenden Barriere gegen hispanische Assimilation“ sei. Sie erklärt weiters:

Die frühen Chicano-Aktivisten strebten den „Ersatz assimilationistischer Ideale… durch Kulturpluralismus an,“ schreibt der Geschichteprofessor Guadalupe San Miguel jr. Von der University of Houston in seinem Buch „Contested Policy“. Zweisprachiger Unterricht war die Hauptwaffe der Aktivisten bei der Bekämpfung der Assimilation, weil, wie sie richtig verstanden, englischsprachiger Unterricht ein mächtiges Werkzeug für die Ermutigung zur Assimilation ist.

Während es unser erster Reflex sein mag, zu jubeln, wann immer ein Multikulti-Aktivist leidet, müssen wir Rassebewußten, wenn wir unser Hirn benutzen, uns in der Frage der Assimilation von den rechten Kulturalisten trennen.

Dies reicht zurück zu unseren Gründen, warum wir überhaupt gegen Einwanderung sind. Hispanics passen schlecht zu Amerika, nicht weil sie die falschen Werte haben oder Wachs in den Händen linker Aktivisten sind, wie einige Mainstream-Konservative argumentieren mögen. Sie haben einfach als Gruppe nicht den nötigen IQ, um ein produktiver Teil einer Nation der Ersten Welt zu sein. Mexikaner hinzuzufügen, bedeutet, daß das Bildungssystem leidet, Ungleichheiten wachsen, die Kriminalität zunimmt und die Qualität der Kultur abnimmt. Dies passiert unabhängig davon, welche Sprache sie sprechen oder welcher Religion sie anhängen. Die kulturell relativ selbstbewußten Weißen in Texas mögen mit einer großen Latino-Population besser zurechtkommen als jene in Kalifornien, aber schließlich wird die Zahl der Mexikaner die Kaukasier beider Staaten einfach überwältigen. Das ultimative Ziel sollte es sein, alle nach 1965 eingewanderten Nichtweißen aus Lateinamerika zur Abreise zu bewegen. Falls das nicht geschieht, dann müssen wir auf schlechte Beziehungen zwischen ihnen und den Weißen hoffen. Daß sie kein Englisch sprechen, führt dazu, daß Amerikaner Einwanderer nicht mögen.

Viele weiße Nationalisten unterstützen einen Ethnostaat und würden gerne etwas US-Territorium an Nicht-Weiße abgeben, um ihr eigenes rassisches Überleben zu sichern. Je mehr die verschiedenen Rassengruppen in Amerika eine gemeinsame Sprache und Kultur teilen, desto weniger wahrscheinlich wird ein solches Szenario sein. Linke Aktivisten, die NAMs (Non-Asian Minorities) feindlich gegenüber der weißen Kultur machen, erledigen die halbe Arbeit für uns.

Falls weiße Amerikaner wirklich dauerhaft unter derselben Regierung leben müssen wie die NAMs, ist es fast unvermeidlich, daß die letzteren auf eine Politik drängen, die Euro-Amerikanern schaden, wie mehr Affirmative Action und Einkommensumverteilung. Wenn sie Englisch lernen, wird sie das nur zu besseren Aktivisten machen. Für einen rechten Kulturalisten ist die Tatsache, daß Hispanics die Demokraten wählen, bedauerlich, kann aber geändert werden. Jene unter uns, die den Biologismus verstehen, wissen es besser. Wenn wir unsere Freiheit und unser Eigentum verteidigen wollen, ist eine Gruppe von anderer Rasse und niedrigem IQ, die dasselbe Land mit uns teilt, ein permanenter Widersacher.

Wenn wir sehen wollen, was Assimilation bewirken kann, brauchen wir nur nach Lateinamerika zu schauen. Südamerika hatte 1.500 Sprachen, als die Europäer erstmals mit dem Land in Kontakt kamen. Die Heather MacDonalds und Dinesh D’Souzas des katholischen Spanien zogen es sicher vor, den Indianern Spanisch beizubringen und sie zum Christentum zu bekehren. Genau das ist geschehen. Aber der Rassenkonflikt in Lateinamerika ist nie verschwunden (siehe dieses Video über Affirmative Action in Brasilien, einem Land, auf das traditionellerweise als un-rassistische Nation hingewiesen wird), und alles, was sich den Lebensstandards der Ersten Welt annähert, bildete sich nur in weißen Ländern und Regionen. Hätten die europäischen Siedler sich von den Indianern durch kulturelle Barrieren abgesondert, hätte es weniger Mischehen mit ihnen gegeben, und es würde heute vermutlich mehr weiße Oasen geben.

Die modernen anglo-amerikanischen Konservativen sind die spanischen Priester von heute, die dachten, sie würden ihren Nachkommen einen großen Dienst erweisen, indem sie die Indianer mehr wie sie selbst machten. Greg Johnson hat kürzlich den fundamentalen Unterschied zwischen uns und rechten Kulturalisten zusammengefaßt.

Die „Tea Party“-Leute beschwören ständig die US-Verfassung, aber sie haben eine weitgehend irrige Vorstellung von ihrer Natur und ihrer Beziehung zum amerikanischen Volk. Nicht die Verfassung hat das amerikanische Volk geschaffen, sondern das amerikanische Volk schuf die Verfassung.

Zeichen der Zeit: Sogar Fußballhooligans sind antirassistisch

Eine kürzliche Geschichte über eine Gruppe anti-moslemischer Aktivisten in Großbritannien, die sich „English Defence League“ nennt, unterstreicht mein Argument.

Auf Bahnsteig Eins am Bahnhof von Bolton wirft ein Mob von ungefähr 100 Männern ihre Fäuste im Gleichtakt in die Luft. Sprechchöre ertönen: „Moslem-Bomber, weg von unseren Straßen, Moslem-Bomber, weg von unseren Straßen…“

Ihre Stimmen widerhallen laut, und weitere Männer erscheinen; aufgeschreckte Passagiere treten zur Seite. Die Gruppe marschiert vorwärts, schwenkt Fahnen mit dem Georgskreuz und hält Transparente hoch. Die Menschenschlange um mich applaudiert. Ein nach Glasgow fahrender Zug fährt am gegenüberliegenden Bahnsteig ein, und die Männer wenden sich wie einer um und brechen in Gesang aus: „Engelaand, Engelaand, Engelaand.“

Der Aufstieg der English Defence League ist schnell erfolgt. Seit ihrer Bildung Anfang des Sommers hat die Gruppe nahezu 20 größere Proteste in Britanniens Städten organisiert, einschließlich London, Birmingham, Manchester, Leeds, Luton, Nottingham, Glasgow und Swansea.

Wie bei der amerikanischen Speak-English-Bewegung kann ein weißer Nationalist auf den ersten Blick dahingehend getäuscht werden, daß diese Organisation viele seiner Werte teilen würde. Aber dann kriegen wir das:

Während die EDL Unterstützung im ganzen Vereinigten Königreich erhält, sind Moslems bereits zum Ziel unprovozierter Angriffe geworden. Beim schlimmsten Vorfall soll ein Mob von 30 weißen und schwarzen Jugendlichen asiatische Schüler nahe der City University in den Londoner Innenstadt umzingelt und mit Metallstangen, Ziegeln und Stöcken angegriffen haben, wobei sie rassistische Beschimpfungen schrien…

Der selbsternannte Führer der Gruppe, der unter dem Pseudonym Tommy Robinson auftritt, besorgte den Großteil des Redens. Robinson, ein zweifacher Vater, erklärte den Hintergrund für den Aufstieg der Bewegung:

„Seit mehr als einem Jahrzehnt hat es jetzt in Luton Spannungen  zwischen moslemischen Jugendlichen und Weißen gegeben. Wir kommen alle gut miteinander aus – Schwarze, Weiße, Inder, Chinesen… Jeder, abgesehen von diesen moslemischen Jugendlichen, die seit dem ersten Golfkrieg extrem radikalisiert worden sind. Dies deshalb, weil Hassprediger in Luton leben und seit Jahren für radikale islamistische Gruppen rekrutiert haben. Unsere Regierung unternimmt nichts gegen sie, daher haben wir beschlossen, mit dem Protestieren anzufangen.“

Zuerst gibt es die folgende Botschaft, die man erhält, bevor man sich für den Beitritt zum Forum der Gruppe registriert:

Die English Defence League ist keine rassistische Organisation. Wir haben rassisch gemischte Mitglieder und werden keine rassistischen Kommentare tolerieren.

Bitte treten Sie nicht bei, falls Sie dies in irgendeiner Weise mißverstanden haben sollten.

Und damit wir das auch wirklich kapieren, schreiben sie in der FAQ-Sektion das Folgende in einem Satz, der von Tim Wise’s Webseite stammen hätte können:

Wir nehmen eine aktiv anti-rassistische und antifaschistische Haltung ein.

Die Homepage der Organisation enthält ein Bild von zwei Schwarzen, Diejenigen, die die Dokumentation der Tea Party gesehen haben, werden dasselbe übelkeiterregende Schauspiel zuvor gesehen haben.

Antirassisten gegen den Islam, oder die EDL

Robinson, der Führer der EDL, erklärt, wann er beschloß, die Organisation zu gründen:

Robinson konnte kaum seinen Zorn verbergen, als er erklärte, daß der Funke für ihn der Anblick radikaler Moslems gewesen war, die protestierten, als Soldaten im Mai anläßlich der Rückkehr ihres Regiments aus Afghanistan durch die Stadt paradierten.

Während ein weißer Patriot den Anblick von Einwanderern, die gegen britische Soldaten protestieren, nicht schätzen mag, sollte er gegen jede Regierung demonstrieren, die sich in die Kriege des Nahen Ostens einmischt.

Wie die BNP versucht auch die EDL, sich bei den Juden einzuschmeicheln – ohne Erfolg. Vor ein paar Monaten brach eine Kontroverse darüber aus, daß die EDL versuchte, eine israelische Fahne bei einer ihrer Demonstrationen zu verwenden.

Ein Sprecher der israelischen Botschaft sagte: „Es ist schrecklich zu sehen, wie die israelische Fahne von Schlägern mißbraucht wird, die Gewalt und Spannungen zwischen Gemeinschaften schüren. Israels Fahne ist ein Symbol des 2000-jährigen Kampfes des jüdischen Volkes gegen Rassismus und sollte nicht von Rassisten oder Extremisten irgendwelcher Art manipuliert werden.“

Stephen Pollard, der Herausgeber des „Jewish Chronicle“, hat die EDL als „Rassisten und Extremisten“ angegriffen und behauptet, daß der gewöhnliche Islam „für den Westen keine größere Bedrohung ist als die Quäker“. Seltsame Zeiten, in denen wir leben, wo eine Organisation, die aktiv für eine positive weiße Identität kämpft, während sie einen jüdischen Ethnostaat unterstützt, von den Israelis und jüdischen Aktivisten als rassistisch gebrandmarkt wird!

Zu pro-weiß für die Israelis, „aktiv anti-rassistisch“ laut ihrer eigenen Webseite.

Ich will den Leser nicht unnötig pessimistisch machen. Es gibt Organisationen in jedem weißen Land, die unsere Unterstützung verdienen: politische Parteien wie die BNP in England, das BZÖ in Österreich und Rodina in Rußland, zusammen natürlich mit Magazinen und Journalen wie The Occidental Observer, American Renaissance und The Occidental Quarterly. Ich bin nicht einmal gegen Allianzen mit Mainstream-Konservativen, solange sie die Dinge tun, die für uns wichtig sind und über die wir lang und intensiv nachgedacht haben, ob sie gut für Weiße sind.

Aber blindlings die Rechte zu unterstützen, weil man glaubt, die Verteidigung der Kultur oder Religion des Westens wäre „nahe genug“ am Einsatz für die Rasse, die sie schuf, ist eine Sackgasse. Die Linke mag für das Überleben der Weißen sogar nützlicher sein.

Ron Unz war der Software-Entwickler, der Kaliforniens Proposal 227 finanzierte. In seinem Artikel von 2000 im neokonservativen Journal „American Enterprise“ schwärmte er davon, daß die Mischehenquote zwischen Weißen und nicht-schwarzen Minderheiten in Kalifornien so hoch ist. Während Liberale vielleicht lügen und uns sagen, daß die weiße Rasse nicht existiert, sind die Konservativen mit den effektivsten Plänen an der Arbeit, dies zu einer Realität zu machen.

Wie die EDL verbirgt Unz nicht, wo er steht. Den weißen Nationalismus im Keim zu ersticken, steckt hinter seinen assimilationistischen Zielen. Unz schrieb:

Ein zukünftiges Amerika, in dem sowohl Weiße wie auch alle anderen Volksgruppen sich als Minderheiten sehen, wird sich sehr von unserer traditionellen Gesellschaft aus weißer Mehrheit und schwarzer Minderheit unterscheiden. Seit den 1960ern hat der sich vertiefende ideologische Verfall des amerikanischen Schmelztiegels, besonders unter den Journalisten und Intellektuellen, die unsere Gedanken formen, unser offizielles Selbstbild verwandelt von dem einer Nation von Individuen, die in einer gemeinsamen Kultur leben, zu dem einer Nation von Gruppen, die in einem ethnischen Patronagesystem gegen einander stehen. Multikulturalismus und „Diversity“ dominieren die Schulen und Politik und den öffentlichen Diskurs unserer Nation durch und durch und ermutigen Minderheiten dazu, Einfluß durch die Mobilisierung ethnischen oder rassischen Grolls auszuüben. In diesem Rahmen ist der Aufstieg einer ähnlichen Ethno-Grollbewegung unter Amerikas zukünftiger weißer Minderheit wahrscheinlich, vielleicht unvermeidlich.

Schon gibt es frühe Warnzeichen einer solchen Bewegung. Öffentliche Schulen melden Interesse an weißen Schülerclubs, und weiße Feuerwehrvereinigungen und euro-amerikanische Interessengruppen bilden sich in Kalifornien. Obwohl diese Entwicklungen und andere wie sie bisher unbedeutend sind und die beteiligten Individuen jede Anstrengung unternehmen, um auch nur einen Anflug von Extremismus zu vermeiden, könnte die in Entstehung begriffene Politik des Weißenblocks schließlich eine weiß-nationalistische Orientierung oder eine Randbewegung entwickeln. Elemente weißen Nationalismus’ sind der unausgesprochene Subtext hinter dem Aufstieg extremistischer Milizgruppen und dem Auftreten populistischer dritter Parteien gewesen und stellten den offensichtlichen Kern der Anti-Einwanderungsbewegung Mitte der 1990er dar…

Es gibt wenige Kräfte, die Amerika so leicht zerbrechen könnten, wie das Aufkommen des weißen Nationalismus.

Aber er irrt sich. Die Einwanderung hat Amerika bereits zerbrochen. Weißer Nationalismus ist die einzige Hoffnung, daß der Teil, der die amerikanische Nation groß gemacht hat, irgendwo überleben wird. Alle Bewegungen und Ideologien müssen aus der Perspektive dessen beurteilt werden, was sie zu den Chancen zu dessen Herbeiführung beitragen.

Source: http://fjordman.wordpress.com/2011/01/18/gegen-rechten-kulturalismus/

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
  • Video of the Day:

  • Kindle Subscription
  • Our Titles

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    The Lightning and the Sun

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    An eagle with a shield soaring upwards

    A Life in the Political Wilderness

    The Fourth Political Theory

    The Passing of the Great Race

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    The Prison Notes

    It Cannot Be Stormed

    Revolution from Above

    The Proclamation of London

    Beyond Human Rights

    The WASP Question

    Can Life Prevail?

    The Jewish Strategy

    The Metaphysics of War

    A Handbook of Traditional Living

    The French Revolution in San Domingo

    The Revolt Against Civilization

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    The Path of Cinnabar

    Archeofuturism

    Tyr

    Siege

    On Being a Pagan

    The Lost Philosopher

    The Dispossessed Majority

    Might is Right

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance