Print this post Print this post

Empathie ohne Sympathie

Psycopath's brain2,906 words

Übersetzt von Osimandia.

English original here

Juden haben viele einzigartige psychologische Charakteristika, durch die sie sich radikal von Nichtjuden unterscheiden. Eine Eigenschaft, die Juden in einer Situation unter vier Augen und sogar in Gruppensituationen an den Tag legen, ist eine scharfsinnige Empfindsamkeit für Feinheiten, Nuancen, Wünsche, Gedanken und Gefühle von Nichtjuden. Sie können Menschen aller Rassen hervorragend einschätzen und mit ihnen interagieren. Das ist zweifellos ein Grund für ihre herausragende Rolle als Mittler und Unterhändler.

Wenn sie es wünschen, können Juden mit allen Arten von Leuten von hohem oder niederem Stand, reich oder arm und egal welcher Rasse, ja selbst mit den reizbarsten und schwierigsten Persönlichkeiten diplomatisch, einfühlsam und taktvoll umgehen, wobei sie bei diesem Vorgehen ihre eigenen Gedanken und Gefühle geduldig zurückstellen und verbergen.

Trotz einer darunter liegenden kaltschnäuzigen Gleichgültigkeit gegenüber dem Wohlergehen von Weißen, Schwarzen, Mestizen, Arabern, Asiaten oder irgendjemandem sonst – Juden sind die menschenverachtendsten Personen auf Erden – beschäftigen sie sich einfühlsamer und vertraulicher mit Individuen aller Rassen und Subkulturen und selbst mit den unkonventionellsten darunter als all diese Personen es mit Angehörigen ihrer eigenen Art tun. Doch hinter der scheinbar fürsorglichen und verständnisvollen Fassade lauern Kälte und der Instinkt zu dominieren und zu manipulieren. Es ist keine Unaufrichtigkeit in dem Sinn, wie wir es  verstehen, sondern eine Funktion ihres gegabelten (zweigleisigen) Geistes.

Ich glaube, diese Fähigkeit, bei Weißen – und in der Tat bei allen Nichtjuden – das Gefühl von Verstandensein und Entspanntheit auszulösen, ist, wenn auch sehr viel subtiler und ausgefeilter, dem vergleichbar, was der Psychologe J. Philippe Rushton bei Schwarzen als “gewinnende Persönlichkeit”, “ein hohes Maß an sozialer Kompetenz” und “ein sozial dominantes Persönlichkeitsprofil” bezeichnete. Über die letzeren hielt er fest: “In Messergebnissen ausgedrückt erzielen sie hohe Werte im Bereich der extravertierten Persönlichkeit. Sie sind auch weniger verunsichert, schüchtern und ängstlich als Weiße.” (Solving The African IQ Conundrum: ‘Winning Personality’ Masks Low Scores, VDare.com, 12. August 12, 2004)

Das Nachfolgende ist ein konkretes Anschauungsbeispiel

Ein amerikanischer katholischer Laie beschrieb eine kurze Diskussion, die er 2011 mit dem israelischen Botschafter beim Vatikan hatte, nachdem er eine Rede gehört hatte, die dieser Mann in einem Franziskanerkloster mit Blick auf die Ruinen des antiken Forums in Rom gehalten hatte.

Während der Frage-und-Antwort-Phase stellte der Katholik eine höfliche aber pointierte Frage zu Israels harscher Behandlung der Palästinenser. Später dankte ihm ein Franziskanerpriester dafür mit den Worten: “Wir können so nicht denken. Wir sind Katholiken.”

Danach kam der israelische Botschafter flankiert von zwei bewaffneten Leibwächtern auf den Fragesteller zu und unterhielt sich mit ihm über Amerika, Dick-und-Doof-Filme und andere Belanglosigkeiten. Der Israeli war ganz offensichtlich bestrebt, den Mann zu taxieren und vielleicht sogar auf die eine oder andere Art seine Identität herauszufinden.

Der rassisch naive Katholik, der dennoch mehr Selbsterkenntnis besaß als die meisten Nichtjuden, schrieb:

“Das Seltsame ist, dass ich in jenen Minuten, in denen er mit mir sprach, eine echte innere Beziehung zu ihm fühlte. Ich mochte ihn ziemlich; tatsächlich empfand ich eine Art von Nähe ihm gegenüber, eine, die ich bei dem Gespräch mit dem Priester zuvor nicht empfunden hatte. Das Glaubenssystem des Botschafters ist dem meinen fremd. Seine Rede, die er vor uns und dem Papst gehalten hatte, war ganz offensichtlich wenig mehr als eine taktische Übung in einer fortwährenden israelischen Desinformationskampagne gewesen. Und doch fühlte ich nichts weniger als eine echte Zuneigung zu dem offiziellen Vertreter dieser Regierung bei meinem Stamm [Katholiken].

Warum sollte ich gegenüber jenem Mann eine nähere Beziehung fühlen als gegenüber dem Priester, der meinen Glauben über diese und die andere Welt teilt? Mit dem Lächeln in seinem freundlichen Gesicht und seiner Körpersprache, die mich mit in seine Liebe zu Dick und Doof hineinzog, bemerkte ich, dass ein Teil meines Gefühls der Zuneigung zu ihm tatsächlich darin bestand, dass er mir ein bisschen leid tat. Er wirkte – ganz anders als jeder Araber, mit dem ich je gesprochen hatte – liebenswert und verletzlich. Seine Art rief ein warmes Gefühl in mir hervor. Eine Aura schien mich in eine eigenartige Wolke zu ziehen, die ein Gefühl der Identifikation mit dem vergangenen Leiden der Juden auslöste und darauf abzielte, das gegenwärtige Leiden der Iraker, Afghanen, Libyer und Syrer für nicht der Rede wert zu erachten.”

Einige Erwägungen dazu

  • Der Schreiber ist ungewöhnlich offen, ehrlich und sich seiner selbst bewusst. Und doch mindert sein objektives Unrechtsverständnis nicht die emotionale Identifikation mit Juden, und zwar ungeachtet der Tatsache, dass diese nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Diese eklatante Asymmetrie ist für Nichtjuden irrelevant.
  • Juden sind überall routiniert. Der israelische Botschafter missionierte in einer fremden Umgebung.
  • Der Israeli wurde in einem Franziskanerkloster von zwei bewaffneten Leibwächtern begleitet. Das rief offensichtlich keinerlei  Beunruhigung hervor. Die vollen Sicherheitsmaßnahmen waren, wie ich annehme, mehrschichtig, ausgeklügelt, umfangreich und von Juden, der römisch-katholischen Kirche und der italienischen Regierung bereitgestellt.
  • Wenigstens einige Teilnehmer wie der Schreiber und der Franziskanerpriester waren sich der Kaltschnäuzigkeit, Selbstbezogenheit und Unehrlichkeit der Propaganda zumindest auf intellektueller Ebene bewusst.
  • Trotz der grob sündhaften und unentschuldbaren Natur des israelischen Verhaltens zog der Botschafter selbst einen informierten Zuhörer in seine “Aura”, seine “merkwürdige Wolke”, und brachte den Mann dazu, sich psychisch und emotional mit “den Juden” und ihrem Verfolgungsmythos zu indentifzieren, der irgendwie die ungeheuerlichen endlosen Verwüstungen, die sie gegenüber anderen anrichten, übertrumpfte. Man argwöhnt, dass den Opfern, wenn sie weiß gewesen wären, überhaupt keine Beachtung von irgendjemandem geschenkt worden wäre.
  • Der Israeli wirkte “ganz anders als jeder Araber, mit dem ich je gesprochen hatte, liebenswert und verletzlich [!]“. Er rief ein warmes Gefühl in dem Mann hervor und brachte ihn dazu, dass er ihm “bisschen leid tat”.
  • Juden sind in der Lage, solche positiven Resonanzen in Nichtjuden (einschließlich ihrer Opfer) hervorzurufen, während sie die unaussprechlichsten Verbrechen begehen. Dieser seltsame Zauber bringt ganz wie der Bann über Winston Smith durch seinen Folterer in George Orwells 1984  Nichtjuden dazu, Gesetze und moralische Prinzipien aufzugeben, wo immer Juden im Spiel sind.

Diese merkwürdige, nicht greifbare, Svengali-artige  Macht ist mit Sicherheit eine Hauptquelle jüdischer Herrschaft. Juden besitzen eine unheimliche Fähigkeit, sich in “den Anderen” hineinzuversetzen, ihn genauestens zu untersuchen, einzuschätzen, zu verstehen, für sich einzunehmen und sogar hypnotisch zu faszinieren, ohne auch nur im geringsten echte Zuneigung oder Mitgefühl für ihn aufzubringen.

Diese fehlende Verknüpfung zwischen Empathie (der Fähigkeit, an den Gefühlen, Willensentscheidungen und Ideen anderer teilzuhaben oder sie nachzuempfinden) und Sympathie (echter Zuneigung) ist Weißen vollkommen fremd. Sie verstehen es nicht und können nicht auf eine gesunde Art damit umgehen. Für sie ist Empathie mit Sympathie verknüpft. In der englischen Sprache sind die Wörter synonym. Bei Juden ist das vollkommen anders.

In diesem Zusammenhang fällt frappierend auf, wie oft im Rahmen des Prozesses, Nichtjuden ins Visier zu nehmen und sie zu zerstören, ein enger persönlicher Kontakt mit den Opfern (in Geheimdienstkreisen als HUMINT – Human Intelligence – bekannt ) mit einbezogen ist, teils in dem Versuch, sie zu beherrschen, meist jedoch, um kaltblütig die unglückselige, unterlegene Zielscheibe von Angesicht zu Angesicht einzuschätzen. Man fragt sich, wie Juden in einem Konflikt abschneiden würden, wenn sie dieser Möglichkeit beraubt wären.

Manchmal werden Repräsentanten der jüdischen Gemeinschaft oder Journalisten des Establishments dazu benutzt. Oft hingegen wird ein enger jüdischer Freund, Bekannter oder Kollege des Opfers für diesen Zweck angeworben. Ganz im Stil der Sayanim  erklärt sich der ehemals unabhängige Bekannte judasartig bereit, seinen nichtjüdischen “Freund” zu verraten.

Auf diese Art und Weise wurde Eddie Jacobson, ein Kurzwarenhändler und ehemaliger Geschäftspartner Harry Trumans aus Kansas 1947 – 1948 aus heiterem Himmel vom organisierten Judentum angesprochen und gebeten, den Präsidenten zur Anerkennung Israels zu drängen, aber auch dazu, wichtigeren Juden Zugang zu ihm zu verschaffen, um den Regierungschef unter Druck setzen und ihm auf korrupte Weise Geld und Wählerstimmen zuschanzen zu können (Zuckerbrot und Peitsche).

Die ADL benutzte James Jacobs, einen leitenden Angestellten bei der NASA und Kernkraftexperten sowie engen Freund David Irvings aus Washington, DC,  um im Rahmen ihrer jahrzehntelangen Kampagne, den Autor zu zerstören, heimlich persönliche Informationen über ihn zu sammeln. Jacobs erklärte sich freudig dazu bereit, als ob einem Freund die Kehle durchzuschneiden die normalste Sache der Welt wäre.

Gemäß eines vertraulichen Memorandums der ADL aus dem Jahr 1977 hatte Jacobs ausgesagt, “dass Irving definitiv kein Antisemit ist…” . Das trifft bis heute trotz allem, was Juden unternommen haben, um dem Autor zu schaden, zu. Es ist die vorhersehbare, fatale, reflexhafte Reaktion eines Nichtjuden auf Juden, die ihn zutiefst verbscheuen und verfolgen. Ein solches Verhältnis kann nur als sadomasochistisch bezeichnet werden.

Wie dem auch sei, Nichtjuden werden hinters Licht geführt. Sie halten jüdisches Verständnis irrigerweise für Sympathie, weil in ihren Köpfen Sympathie und Empathie Hand in Hand gehen. Sie sorgen sich mehr um fiktives jüdisches Leiden als um die grauenhaftesten Ungerechtigkeiten, die von Juden gegenüber anderen verübt werden.

Früher pflegten Weiße das Stereotyp des “undurchschaubaren Asiaten”. Hätten sie es auf Juden anstatt auf Ostasiaten bezogen, wäre es eine sehr treffende Bezeichnung gewesen.


Einige Kommentare aus dem Originalstrang (teilweise leicht gekürzt):

Eiszeit: 99% der Weißen sind unfähig, das zu verstehen, und leider sind auch 99% der so genannten weißen Nationalisten unfähig, diesem Problem aus dem Weg zu gehen, selbst wenn sie sich seiner bewusst sind. Weiße müssen gegenüber Nichtweißen und insbesondere gegenüber Juden eine Haltung so kalt wie Stein entwickeln.

Walter: Das ist hochinteressant. Diese Gegensätzlichkeit zwischen der sichtbaren jüdischen Selbstdarstellung und ihrer Gruppenbezogenheit ist mir auch eklatant aufgefallen. Wann immer ich mit einem Juden zu tun habe (bei einer Bank zum Beispiel), denke ich an Israel, die andauernde Verunglimpfung der nichtjüdischen weißen Gesellschaft, die Ritualmordanklage des Holocaustianismus und die unablässige Kriegstreiberei seitens dieser fremden Rasse. Die Schlussfolgerung daraus kann nur sein, kein Vertrauen zu haben und jegliche Interaktion auf ein Mindestmaß zu beschränken. Insbesondere ist es ratsam, keine Juden in seinem Freundeskreis zu haben.

Ich vermute, dieses Verhalten hat sich über die Zeiten hinweg herausgebildet, in denen Juden sich dafür entschieden, innerhalb der Nationen anderer Leute und gleichzeitig abgesondert von ihnen zu leben. Dazu ist täuschendes Verhalten erforderlich, um in einer Situation, die zum Zerreißen angespannt ist, keine Feindseligkeit hervorzurufen.

eiszeit: Alle Weißen sollten so denken. Wenn wir mit Juden zu tun haben, müssen wir uns ständig selber daran erinnern, dass sie nicht weiß sind, dass sie uns hassen und dass sie uns zerstören wollen. Über kurz oder lang wird das, unabhängig davon was sie sagen, zu unserer zweiten Natur werden.

Weiße müssen sich gegen die Meinungen, Blickwinkel und Argumente von Juden immunisieren.

Ich traue keinem Juden. Nicht einem. Nicht einmal einem, der mir auf kurze Sicht Vorteile bringt. Wenn es wirklich Juden gibt, die auf unserer Seite sind, dann werden sie verstehen, warum wir ihnen nicht trauen können.

 Franklin Ryckaert: Seht einfach jeden Juden als Soldaten einer feindlichen Armee an und ihr könnt nichts falsch machen. Das gleiche gilt für Moslems, aber in deren Fall ist es ja auch beinahe wortwörtlich so.

Coenradt: Ich habe kürzlich sehr viel zur narzisstischen Persönlichkeitsstörung geforscht, deren grundlegenstes Element eine völlige Abwesenheit von Empathie für andere ist, und ich war perplex angesichts des Ausmaßes, in dem die narzisstische Persönlichkeitsstörung viele der “positiven” Überlebensstrategien der jüdischen Gemeinschaft zu beschreiben scheint. Das Lustige daran ist, dass viele Individuen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung jeden in ihrem Umfeld oft über Jahrzehnte hinweg erfolgreich zum Narren halten. Während die Störung durch eine völlige Abwesenheit von echter Empathie gekennzeichnet ist, werden Narzissten zu meisterlichen Manipulatoren, die häufig die große Mehrheit der Individuen, mit denen sie in Kontakt kommen, zum Narren halten. Jemand wie Bill Clinton zum Beispiel weist viele Charakteristika der narzisstischen Persönlichkeitsstörung auf, und es sind genau diese Charakteristika, die in hohem Maße für seinen Karriereerfolg verantwortlich sind. Ich würde behaupten, dass dasselbe auch für viele Juden zutrifft, und die Gemeinschaft als Ganzes mit ihrer ausgeprägten Selbstbezogenheit kann sicherlich als narzisstisch bezeichnet werden. Narzissten sind oft sehr erfolgreich, insbesondere heutzutage.

Neben einem Mangel an Empathie beinhalten die diagnostischen Kriterien für einen Narzissten die Schaffung eines “falschen Ichs”, im Grunde eine falsche Persönlichkeit, die schon in frühen Jahren geschaffen wird und in die voll investiert wird. Die “gegabelte” Personlichkeit, auf die sich Mr. Hamilton bezieht, scheint diesem Konzept recht ähnlich zu sein. Man könnte behaupten, dass die jüdische Gemeinschaft dadurch überlebt und floriert hat, dass sie gelernt hat, massenhaft falsche Ichs zu erschaffen, die dann benutzt werden, um mit Außenseitern zu interagieren.

Ich bin nicht so sicher, ob es zutreffend ist, zu sagen, dass Juden tatsächlich “Empathie” gegenüber anderen zeigen. Es wäre vielleicht zutreffender zu sagen, dass ihnen soziale Interaktionen Spaß machen, wie in einem Spiel, bei dem jedes Individuum, mit dem man spricht, ein Rätsel ist, das darauf wartet, gelöst zu werden. So ist es in Wirklichkeit wohl eher “Sympathie ohne Empathie” als andersherum. Sympathie kann sozial sein (z.B. nichts weiter als Worte), während Empathie echte Gefühle beinhalten muss.

Alle Texte sagen aus, dass echte Narzissten als die perfekten Manipulatoren, die sie sind, früh im Leben lernen, Empathie zu simulieren. Ich schätze, das, was der israelische Botschafter an den Tag gelegt hat, war diese Art Simulation im Gegensatz zu echter Empathie.

Jan L: Vielen Dank. Das ist der beste Artikel über jüdisches Verhalten, den ich je gelesen habe. Die Gefühle des amerikanischen Katholiken kommen mir bekannt vor.

Ich halte mich selber für einen Mann, der sehr genau über Juden Bescheid weiß, dennoch geschieht es oft, dass ich Wohlwollen gegenüber Juden empfinde, wenn ich Artikel lese, die auf eine bestimmte Art und Weise geschrieben sind; Henry Makow ist ein Beispiel dafür.

“… bemerkte ich, dass ein Teil meines Gefühls der Zuneigung zu ihm tatsächlich darin bestand, dass er mir ein bisschen leid tat.”

Das ist meistens, wenn ich mit Juden zu tun habe, genau meine Empfindung. Aber mein wahres Gefühl ist, dass ich diese üblen Bastarde hasse.

Mir tun die meisten Nichtweißen leid, die ich treffe: Schwarze, Araber, Asiaten usw. Ist irgendetwas falsch mit mir? Bin ich komplett verrückt?

Janet M.: Nichts ist falsch mit Dir. Du bist nicht verrückt, Du bist weiß. Sympathie/Empathie ist das, was wir tun. Oft zu unserem eigenen Schaden. Dieser Artikel lehrt uns, es zu erkennen, wenn diese unsere positive Eigenschaft gegen uns arbeitet.

Peter Quint:  Juden sind eine feminine Rasse. Otto Weininger, ein Jude und Autor von “Geschlecht und Charakter” erkannte das, und es hat möglicherweise zu seinem Selbstmord im Alter von 21 Jahren beigetragen [Anm.d.Ü.: Er war 23]. Juden sind wie Frauen aller Rassen besser darin, in den Gesichtern von Menschen zu lesen, das wurde in Studien nachgewiesen. Schwarze haben diese Fähigkeit auch, aber nicht in dem Ausmaß wie Juden sie haben. Es ist die Eigenschaft eines entweder symbiotischen oder parasitischen Geschöpfs. Wir weißen Männer müssen das verstehen, wenn wir erfolgreich mit Nichtweißen umgehen wollen.

Allouine:  Arische Männer sind die einzig wirklich maskuline Kraft auf dem Planeten. Sie sind das einzige Licht, das einzig wahrhaft Gute. Deshalb werden sie zur Zerstörung anvisiert. Und ich bin eine Frau, nebenbei bemerkt.

Jaego: Das erinnert mich an Literatur aus den frühen Tagen der Bewegung über “Colonel” Mandell Houseund wie er Gedanken in die Köpfe von Leuten “pumpen” konnte.

Weiße müssen viel mehr nach innen gerichtet werden. Typischerweise sind wir innerlich schwach, selbst wenn wir äußerlich stark wirken. Wenn wir uns nicht selbst kontrollieren, wird es unweigerlich jemand anderer tun. Das Wichtigste ist, eine innere Wachsamkeit zu entwickeln – die erkennt, wenn wir nicht gemäß unserer Ideale leben oder wenn wir Schwäche zeigen und ausgenützt werden.

Matthew Edgley: Ich kann Dir ein sehr wörtliches Handbuch dafür empfehlen, wie man das erreicht.

http://manhood101.com/ebook.html

Überspring den ersten Abschnitt und beachte die Abschnitte II und III und Du wirst verstehen, was ich meine.

Nach einiger Verwirrung und (höflichen) Uneinigkeit bezüglich der Begriffe Empathie und Sympathie:

Greg Johnson: Juden verstehen, was wir fühlen (Empathie), aber sie fühlen nicht, was wir fühlen (Sympathie). Das ist eine vollkommen einleuchtende Unterscheidung. Das ist ein Charakteristikum aller Menschen, die davon leben, andere zu manipulieren: Trickbetrüger, Zuhälter usw. Sie müssen Menschen lesen, um sie zu manipulieren, aber wenn sie wirklich fühlen könnten, was ihre Opfer fühlen, dann würden sie kein ausbeuterisches Verhalten an den Tag legen. Die “Goldene Regel” ist in einem tiefen emotionalen Sinn bedeutungslos für sie. Es wäre sicher interessant für Andrew Hamilton, einige Literatur über Kriminalpsychologie und Soziopathie durchzusehen. Ich denke, es würde Licht auf das jüdische Problem werfen. Es fällt mir aber auf, dass es einen signifikanten Unterschied zwischen Juden und klinischen Soziopathen gibt. Juden sind nicht unfähig, Sympathie für andere zu empfinden. Ihr Mangel an Sympathie und ihre generelle Misanthropie ist ein Produkt ihrer Religion und Erziehung.

Franklin Ryckaert: Juden sind sehr wohl fähig, Sympathie zu empfinden (wenn sie keine klinischen Psychopathen sind), aber nur für andere Juden. Man kann das an den vielen Wohltätigkeitsorganisationen erkennen, die sie haben und die nur für Mitjuden zuständig sind. Wenn sie Sympathie gegenüber Nichtjuden zeigen, ist es immer eine Simulation mit einem übergeordneten Stammesziel.

Das ist der Fall bei ihrer sogenannten “Sympathie” für die Benachteiligten, seien es Arbeiter, Schwarze, illegale Einwanderer, Homosexuelle usw. Ihre vorgetäuschte Sympathie für diese Gruppen dient nur dazu, die Macht der Mehrheit zu untergraben.

Das gesamte moralische und emotionale Universum von Juden ist am Stamm orientiert: Moralisches Verhalten und Sympathie gegenüber Mitjuden, aber Amoral und Antipathie für Nichtjuden. Diese Haltung ist schon in der Antike aufgefallen, Tacitus sagte über die Juden:

“… untereinander sind sie unerbittlich ehrlich und immer bereit, Mitgefühl zu zeigen, den Rest der Menschheit jedoch betrachten sie mit all dem Hass eines Feindes…”

Als kleine parasitische Minderheit liegt es in ihrem Interesse, die Gedanken ihrer Wirtsbevölkerung zu lesen. Nicht nur, um sie besser ausbeuten zu können, sondern auch, um ihre Entlarvung als Parasiten und die darauf folgende Vertreibung – ihren schlimmsten Albtraum – vorauszuahnen. Empathie ohne Sympathie ist somit zu einem Überlebenswerkzeug für diese Parasiten geworden.

Source: http://schwertasblog.wordpress.com/2014/05/23/empathie-ohne-sympathie/

 

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
This entry was posted in North American New Right and tagged , , , , , , , , , , , . Both comments and trackbacks are currently closed.
    Kindle Subscription
  • EXSURGO Apparel

    Our Titles

    Confessions of a Reluctant Hater (2nd ed.)

    The Hypocrisies of Heaven

    Waking Up from the American Dream

    Green Nazis in Space!

    Truth, Justice, and a Nice White Country

    Heidegger in Chicago

    The End of an Era

    Sexual Utopia in Power

    What is a Rune? & Other Essays

    Son of Trevor Lynch's White Nationalist Guide to the Movies

    The Lightning & the Sun

    The Eldritch Evola

    Western Civilization Bites Back

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Tyr, Vol. 4

    Reuben

    The Node

    Axe

    Carl Schmitt Today

    A Sky Without Eagles

    The Way of Men

    Generation Identity

    Nietzsche's Coming God

    The Conservative

    The New Austerities

    Convergence of Catastrophes

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    The Fourth Political Theory

    Can Life Prevail?

    The Metaphysics of War

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    Asatru: A Native European Spirituality

    The Shock of History

    The Prison Notes

    Sex and Deviance

    Standardbearers

    On the Brink of the Abyss

    Beyond Human Rights

    A Handbook of Traditional Living

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    Archeofuturism

    The Path of Cinnabar

    Tyr

    The Lost Philosopher

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Revolution from Above