Print this post Print this post

Die Irakkrise

ISIS1,295 words

Übersetzt von Osimandia

English original here

Für weiße Nationalisten bestätigt das sich entwickelnde Debakel im Irak ganz sicher das alte deutsche Sprichwort: “Schadenfreude ist die schönste Freude.” Denn wir hatten mit so ziemlich allem recht, und wir haben ihnen das auch gesagt.

Saddams Irak war keine Bedrohung für die USA. Unter Saddam existierte Al Kaida im Irak nicht. Heute kontrolliert ein Al Kaida-Ableger ein Drittel des Landes. Der US-Krieg gegen den Irak wurde auf Lügen aufgebaut, die von Juden und ihren Werkzeugen zusammengebraut und verbreitet worden waren, um die USA trickreich dazu zu bringen, mehr als zwei Milliarden Dollar auszugeben und zahllose Menschenleben zu opfern, um einen von Israels Feinden zu zerstören.

Die Idee, den Irak zu demokratisieren war närrisch, weil die Irakis keine Nation sind, sondern nichts weiter als ein Flickenteppich aus Stämmen, die entlang religiöser (Sunniten, Schiiten, Christen) und ethnischer (Kurden, Araber, Turkmenen) Linien gespalten sind. Eine solche Gesellschaft kann nur von einem Diktator zusammengehalten werden, und aufgrund der von wenig gegenseitigem Vertrauen geprägten Kultur der Vetternwirtschaft im Irak führt eine solche Diktatur unweigerlich zu imperialistischer Herrschaft durch den Stamm und die religiöse Gruppe des Diktators über den Rest des Landes. Das traf auf Saddam Husseins Regime zu, und das trifft auch auf das “demokratische” Regime des schiitischen Chauvinisten Nouri al-Maliki zu.

Der Irak ist ein Paradebeispiel für das Scheitern ethnischer und religiöser Vielfalt innerhalb eines Staates. Alle multikulturalistischen, pazifistischen, kosmopolitischen und imperialistischen Eine-Welt-Bestrebungen führen zu Hass und Blutvergießen. Somit ist die einzige realistische Grundlage für Frieden und Menschheitsverbrüderung – in dem begrenzten Ausmaß, in dem das überhaupt möglich ist – Ethnonationalismus: Die Schaffung homogener Gesellschaften für alle Völker entlang ethnischer, kultureller und (da der Islam von Haus aus eine politische Religion ist) religiöser Linien.

Somit ist die beste Lösung für den Irak die Teilung: Die Kurden haben das Recht auf einen eigenen Staat im Norden, und die arabischen Gebiete müssen nach Sunniten und Schiiten getrennt werden. (Die anderen ethnischen und religiösen Gruppen sind zu klein, um auf irgendetwas anderes als Toleranz hoffen zu können). Diese Teilung hätte in geordneter, friedlicher und humaner Weise durchgeführt werden können, wenn die Welt von  ethnonationalistischen Prinzipien beherrscht würde. Aber diese Welt wird von bösartigen und närrischen Menschen beherrscht, und daher wird die Teilung mittels Chaos, Krieg und unaussprechlicher Grausamkeit erlangt werden. Aber die Teilung wird kommen. (Wenn die Schlacht schiitische Gebiete erreicht, wird ISIS wahrscheinlich zum Stillstand kommen und die schiitische Armee wird sich wieder sammeln.)

Natürlich kapieren die Narren in Washington das nicht. Hillary Clinton zum Beispiel, die den Anschein erweckt, sie würde für die Präsidentschaft im Irak kandidieren, erklärte frömmlerisch, dass Maliki und die schiitische Mehrheitsgesellschaft bemüht sein sollten, Minderheiten mehr miteinzubeziehen. Denn alle weißen Amerikaner wissen, dass einseitige Gesten guten Willens gegenüber aufgebrachten Minderheiten der Schlüssel zur Erschaffung der perfekten Gesellschaft sind.

ISIS liefert auch in einem anderen Punkt noch den Beweis dafür, dass weiße Nationalisten recht hatten, nämlich dass die Geschichte immer noch voller Überraschungen ist. Nicht einmal in meinen zynischsten Träumen hätte ich erwartet, aufzuwachen und zu erfahren, dass ein Drittel des Irak in den Händen eines Al Kaida-Ablegers ist – und dass jeder Freund der USA in dieser Region eine Kugel im Kopf oder gar keinen Kopf mehr hat – und dass das alles das Werk einer riesigen, gut organisierten und finanziell gut ausgestatteten Organisation war, von der ich und der Großteil vom Rest der Welt acht Stunden zuvor noch niemals gehört hatten.

Nun werden wir natürlich mit Informationen über ISIS überschwemmt, einschließlich einem großen Teil angeblicher Geheimdienstberichte über ihre Gründung, die – wie wir gesagt bekommen – vollkommen einheimischer Natur ist und nichts mit staatlicher Unterstützung zu tun hat.

Ich kaufe das denen nicht ab. ISIS genießt ganz offensichtlich staatliche Unterstützung, vermutlich von Saudiarabien und Katar und wahrscheinlich auch von den USA, weil es unsere Politik gewesen ist, Al Kaida-Typen im Irak zu unterdrücken und Al Kaida-Typen in Syrien zu unterstützen, und zwar aufgrund der dubiosen Annahme, dass keine unserer Hilfen die komplett willkürlich gezogene und durchlässige Grenze zwischen den zwei Ländern überqueren würde.

Es ist ein Axiom der amerikanischen Politik, dass diejenigen, die amerikanische Interessen vertreten, und sei es auch nur ein bisschen, nicht langfristig denken, und dass diejenigen, die langfristig denken, daran arbeiten, amerikanische Interessen Israel zu opfern.

Das sollte etwas Licht auf die überraschenden Stimmen gegen eine US-Intervention auf der Rechten wie zum Beispiel von David Frum und Glenn Beck werfen.  Natürlich kam die lauteste Stimme gegen eine US-Intervention aus Israel, weil das Aufkommen von ISIS eine gemeinsame Interessenlage zwischen den USA und dem Iran schafft, welcher der Hauptverbündete der schiitischen Regierung des Irak ist. Israel wünscht natürlich, dass die USA den Iran zerstören, und damit ist das letzte, was Israel will, irgendeine Zusammenarbeit der beiden Länder im Irak.

Wenn sich aber die USA aus dem Irak raushalten, wird der Iran mit ziemlicher Sicherheit reingehen, was es den Juden ermöglicht, einen Krieg bis zum bitteren Ende zwischen den USA und dem Iran anzuzetteln. Die Saudis würden in einem solchen Szenario ebenfalls nach einer US-Intervention schreien. Schließlich ist es ganz leicht, Amerikanern Meme wie “Wir können nicht zulassen, dass der Iran das irakische Öl  kontrolliert” zu verkaufen, ganz genau wie wir damals nicht zulassen konnten, dass Saddam das kuwaitische Öl kontrolliert.

Die natürliche Neigung eines jeden amerikanischen weißen Nationalisten ist es, sich die aktuelle Krise anzusehen und sich für eine Vorgehensweise zu entscheiden, die auf US-Interessen gegründet ist, geradeso als ob wir ein ernstzunehmendes Land wären. Geradeso als ob dies unser Land wäre. In dem Fall wäre es die richtige Politik, nichts zu tun. Was auch vor mehr als zehn Jahren, als dieses Land in den letzten Irakkrieg hineingeschwindelt wurde, die richtige Vorgehensweise gewesen wäre.

Aber irgendwann sollte uns doch dämmern, dass Amerika kein ernstzunehmendes Land mehr ist. Und es ist mit Sicherheit nicht unser Land. Stattdessen ist es nur ein Werkzeug des internationalen Judentums und des internationalen Kapitals – ein Ungeheuer, das Elend über unser Volk und den Rest des Planeten bringt. Somit ist jede Politik, die gut für Amerika ist, schlecht für die weiße Rasse und die Welt insgesamt. Das ist definitiv ein Fall von “schlimmer ist besser”. Ein dritter Irakkrieg könnte diesem Land [Amerika] den Rest geben. Und wenn Amerika auf dem Weg in den Abgrund ist, sollten weiße Amerikaner die letzten sein, die versuchen, es zu retten.

Ausgewählte Kommentare aus dem Originalstrang:

Lew:

Gut beobachtet. Man sollte auch beachten, wie schnell der Iran auf die US-Regierung eingestiegen ist. Das ist etwas, worüber sich gewisse Leute in unseren Kreisen mal Gedanken machen sollten.

wobbly:

“Ich kaufe das denen nicht ab. ISIS genießt ganz offensichtlich staatliche Unterstützung, vermutlich von Saudiarabien und Katar und wahrscheinlich auch von den USA”

Stimmt. Allerdings glaube ich, dass die US-Unterstützung bislang nicht mehr als Unterlassung gewesen ist. Die Neocons haben einen Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten erschaffen, der jetzt ein Eigenleben entwickelt hat und mit den USA als Zuschauer von den Golfstaaten finanziert wird.

Meine Vermutung ist, dass die Israelis es aufgegeben haben, die USA dazu bringen zu wollen, den Iran anzugreifen, und sie stattdessen jetzt versuchen, die sunnitischen Araber dafür zu benutzen. Ich denke nicht, dass sie die Neocons schon über diese neue Strategie informiert haben, und daher arbeiten diese noch am alten Plan weiter.

Ich habe keine Ahnung, was für uns in dieser Situation das beste ist, außer dass es eine Gelegenheit ist, die Neocons für die ursprünglichen Kriege zu attackieren und damit ihren Einfluss etwas zu untergraben und Isolationismus zu propagieren.

Eine isolationistische USA hilft Nationalisten in Europa, und wenn Nationalisten in Europa gut vorankommen, hilft das letztendlich auch weißen Nationalisten außerhalb Europas.

Mike:

Was die meisten Weißen idiotischerweise nicht erkennen, ist: Warum sollte man sich mit Israel zufriedengeben, wenn man die ganze Welt haben kann? Israel ist verzichtbar. Das war es schon immer.

Source: http://schwertasblog.wordpress.com/2014/07/02/die-irakkrise/

 

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
This entry was posted in North American New Right and tagged , , , , , , , , , , , , . Both comments and trackbacks are currently closed.
    Kindle Subscription
  • EXSURGO Apparel

    Our Titles

    Confessions of a Reluctant Hater (2nd ed.)

    The Hypocrisies of Heaven

    Waking Up from the American Dream

    Green Nazis in Space!

    Truth, Justice, and a Nice White Country

    Heidegger in Chicago

    The End of an Era

    Sexual Utopia in Power

    What is a Rune? & Other Essays

    Son of Trevor Lynch's White Nationalist Guide to the Movies

    The Lightning & the Sun

    The Eldritch Evola

    Western Civilization Bites Back

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Tyr, Vol. 4

    Reuben

    The Node

    Axe

    Carl Schmitt Today

    A Sky Without Eagles

    The Way of Men

    Generation Identity

    Nietzsche's Coming God

    The Conservative

    The New Austerities

    Convergence of Catastrophes

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    The Fourth Political Theory

    Can Life Prevail?

    The Metaphysics of War

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    Asatru: A Native European Spirituality

    The Shock of History

    The Prison Notes

    Sex and Deviance

    Standardbearers

    On the Brink of the Abyss

    Beyond Human Rights

    A Handbook of Traditional Living

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    Archeofuturism

    The Path of Cinnabar

    Tyr

    The Lost Philosopher

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Revolution from Above