Print this post Print this post

Heuchelei auf dem Vormarsch:
Charlie Hebdo und der französische Staat

Hypocrisy on the March

Heuchelei auf dem Vormarsch

2,448 words

Übersetzt von Osimandia

English original here

Trotz des hübschen Pressefototermins von der “Je suis Charlie”-Demonstration, der ein erbärmlicher Versuch war, die Öffentlichkeit zu manipulieren, sind die Heucheleien des Systems unmöglich vor den Augen des Volkes zu verbergen. Hier ist eine Liste mehrerer eklatanter Heucheleien bezüglich dieser Republik und ihrer angeblich sakrosankten und demokratischen “Meinungsfreiheit”.

1. Der Ausschluss des Front National von einem Marsch der Nationalen Einheit

Es ist normal für ein Staatsoberhaupt, in der Folge eines Angriffs das Land zusammenzurufen, um eine vereinte Front gegen die Angreifer zu bilden. Für einen Präsidenten mit einer Zustimmungsrate von 15% (die niedrigste seit der Einführung solcher Umfragen) kann das auch sehr hilfreich sein. Hollande rief einen nationalen Trauertag, Schweigeminuten in staatlichen Einrichtungen und einen gemeinsamen Pressefototermin mit allen politischen Parteien aus. Das heißt, mit allen politischen Parteien außer dem Front National.

Bei den jüngsten Wahlen wurde der FN mit einem Stimmenanteil von 25% stärkste Partei in Frankreich. Somit hat Hollande eine “Nationale Einheit” organisiert, bei der 25% der französischen Wähler nicht repräsentiert waren.

What the Plebes are Allowed to See of the Unity March

Was der Pöbel vom “Marsch der Einheit” sehen darf

Behind the Scenes of the Charlie Hebdo Unity March

Hinter den Kulissen

2. Der Staat gegen Dieudonné

Vor einem Jahr begann Premierminister Manuel Valls alle ihm zur Verfügung stehende Macht dazu einzusetzen, den Komiker Dieudonné aus dem Verkehr zu ziehen. Das beinhaltete auch die Ausübung von Druck auf kommunale Behörden, seine Bühnenauftritte zu schließen, als er eine Tournée durch das Land machte. Dieudonnés Konten wurden nicht nur überprüft sondern eingefroren und Gerichtsvollzieher wurden in seine Wohnung geschickt, um seine Möbel mitzunehmen. Er wurde aufgrund einer ganzen Reihe von Gesetzen, welche die Meinungsfreiheit einschränken, angeklagt. Als er während dieser Zeit in der Schweiz auftrat, waren Schlägertypen im Publikum, zählten die Zuschauer und machten ihm klar, dass das den Wirtschaftsprüfern in Frankreich mitgeteilt werde. In einem Versuch, innerhalb des Gesetzes zu bleiben, ersetzte Manuel Valls den Begriff “Auftritte” durch “antisemitische Demonstrationen” und “politische Treffen”, weil “Auftritte” vom Gesetz als künstlerische Freiheit geschützt sind.

Dieudonné fühlt sich sehr wie “Charlie Coilibaly”

Nach monatelangen Rechtsstreiten stand Dieudonné mit Zehntausenden von Dollars Geldstrafen da (für seine Aussagen, nicht für Steuerhinterziehung), um Gerichtskosten erst gar nicht zu erwähnen. Viele dieser Geldstrafen werden zwischen dem Staat und Organisationen, welche “diejenigen vertreten, die Zielscheibe seiner Hassrede sind” wie z.B. der französischen Version der ADL und des SPLC geteilt. Der Richter maßte sich auch an, zu entscheiden, welche Teile seines Auftritts er weiterhin zeigen und welche Lieder er weiterhin singen darf. Im Dezember feierten Dieudonné und seine Unterstützer einen bewegenden Sieg, als er in Städten auftreten konnte, in denen ihm das zuvor von den Kommunalbehörden verboten worden war.

Dieudonné hatte am Sonntag, den 11. Januar als Privatmann an den “Je suis Charlie”-Demonstrationen teilgenommen. Als er nach Hause kam, schrieb er auf Facebook, dass er “sich wie Charlie Coulibaly fühlt”, womit er Bezug auf Charlie Hebdo und Amedy Coulibaly, den Terroristen in dem koscheren Lebensmittelgeschäft, nahm. Letzte Woche verbrachte er seine Tage vor Gericht, wo er der “apologie du terrorisme”(Rechtfertigung von Terrorismus) beschuldigt wurde und mit fünf Jahren Gefängnis rechnen muss. Er wird am 4. Februar erneut vor Gericht stehen. Premierminister Manuel Valls fordert einmal wieder seinen Skalp.

3. Zahllose weitere Verhaftungen wegen “apologie du terrorisme”

An der “Nationalen Einheit”, die vom Establishment präsentiert wurde, haben arabische und schwarze “Jugendliche” keinen Anteil. Sie wissen, dass die Behauptungen über Meinungsfreiheit Lügen sind. Dutzende bekommen jetzt die geballte Staatsmacht zu spüren. Das Staatsoberhaupt hat das französische Volk aufgerufen, “keine Verbindung zwischen Islam und Terrorismus” zu ziehen. Dummerweise für ihn spielen dabei nicht alle Moslems so gut mit wie die moslemischen Onkel Toms wie zum Beispiel Dalil Boubakeur, der Vorsitzende des regierungsnahen Rates französischer Muslime. Hier sind ein paar Beispiele:

  1. Eine anonyme 14-Jährige sagte, während sie von einem Beamten für Schulschwänzerei aufgegriffen wurde: “Wir sind die Schwestern von Coulibaly… holt die Kalaschnikows raus.” Sie erwartet ein Gerichtsverfahren.
  2. Der 18-jährige Djimali Slimani schrieb online “Man sollte bang, bang, bang, bang Charlies Mutter ficken, er ist nicht mehr auf dieser Welt, Inschallah und es werden noch mehr werden. Allahu Akbar.” Er muss  5 Monate ins Gefängnis.
  3. Der 22-jährige Fard schrie vor einem Nachtclub ein paar Polizisten zu:“Eure Kollegen in Paris sind tot, sie haben es verdient.” Er muss 15 Monate ins Gefängnis.
  4. Der 24-jährige Said schrie ebenfalls gegenüber Polizisten: “Vive le Jihad, Fuck France” und teilte ihnen mit, er würde sie mit einer Kalaschnikow töten. Er muss nur drei Monate ins Gefängnis.

Ein Gefängnisaufenthalt ist für alle, die durch die Gefängnistore gehen, ein Transformationsprozess. Denken Sie, diese “Jugendlichen” werden, während sie dort sind, lernen, die Republik zu lieben und sich ihren Werten anzupassen, oder denken Sie, sie werden wie Mohammed Merah, Amedy Coulibaly, Sherif Kouachy und Khaled Kelkal von Kleinkriminellen zu politreligiösen Terroristen werden?

Caption: A friendly reminder from the Ministry of the Interior about the penalties for some kinds of unpopular speech. Amnesty International has lodged formal complaints against France for its use of this law in the past week.

Tweet des französischen Innenministers

4. Moslems wurden 2012 von derselben Regierung davon abgehalten, gegen Charlie Hebdo zu protestieren

Dieselbe Regierung, die behauptet, sie stünde für Meinungsfreiheit ein, hielt 2012 Moslems davon ab, auch nur eine Protestkundgebung durchzuführen, nachdem sie beantragt hatten, frankreichweit friedlich gegen Charlie Hebdo zu demonstrieren. Es gab eine einzige Ein-Mann-Demonstration von einem Vorsitzenden eines Moslemverbandes in Marseille.

Ich erwähnte in meinem letzten Podcast etwas, das ich die “Girls-Just-wanna-have-fun”-Strategie nenne. Es gibt einen Videoclip aus der betreffenden Zeit, in dem sich das beste Gegenargument gegen die Befürworter dieser Strategie finden lässt. Eine junge Nordafrikanerin, die sich größte Mühe gab, wie Beyoncé auszusehen, sagt gegenüber Agence France-Presse “Die Meinungsfreiheit hier in Frankreich ist eine Einbahnstraße. Sie bedeutet, dass Charlie Hebdo das Recht hat, sich auszudrücken, aber die Moslems nicht? Das ist etwas, das jeden Moslem trifft, egal wie gläubig er ist…. es trifft jeden Moslem persönlich und ich fühle mich auch getroffen .”[3]

5. Die Gaza-Proteste wurden im September 2014 gestoppt

Während des Gazakriegs 2014 gab es zahlreiche Proteste in Frankreich, die Hunderttausende von Demonstranten anzogen. Die Bereitschaftspolizei (und vielleicht auch höhere Instanzen) konspirierte mit dem Rabbi der Synagoge in der Rue de la Roquette (und vielleicht auch mit Instanzen über ihm) sowie der Jewish Defense League, die Demonstranten einer propalästinensischen Kundgebung in die Rue de la Roquette zu dirigieren, um der Regierung einen legalen Vorwand zu geben, weitere Protestkundgebungen zu stoppen.[4]

6. UMPS (UMP und PS, vergleichbar “CDUSPD”) unterstützte von Anfang an die Dschihadisten in Syrien

Frankreich wird aufgerufen, sich gegen die Dschihadisten zu vereinen, die angeblich Verbindungen zu ISIS haben, und doch wurde ISIS von Anfang an von der NATO unterstützt. Frankreich saß bei diesem Spiel nicht auf der Ersatzbank. Die meisten Stammleser von Counter-Currents werden wissen, dass es sich bei der NATO-Gegnerschaft zu ISIS um eine Illusion handelt. Dieser Artikel von der linksgerichteten Seite Counterpunch bietet denjenigen, die mit dieser Geschichte nicht vertraut sind, eine hervorragende Zusammenfassung.

7. Zemmour gefeuert

Im Dezember wurde in dem Land, das die Meinungsfreiheit so sehr liebt, der jüdische Journalist Eric Zemmour von einer Niederlassung vonCanal+ gefeuert und  insbesondere von einer Show ausgeschlossen, bei der er genauso wichtig für die Quote war wie der Gastgeber. Sein neuestes Buch “Le Suicide Français” steht in der Tradition seiner Polemik gegen die multikulturelle Zerstörung Frankreichs. Während des Sommers hatte das französische Gegenstück zur FCC [Anm.d.Ü.: eine Behörde zur Regelung der Kommunikationswege Rundfunk, Satellit und Kabel] den Radiosender, für den Zemmour arbeitete, formell gewarnt, dass Geldstrafen und der Verlust der Sendelizenz aufgrund Zemmours Äußerungen auf sie zukommen würden. Zemmour ist bereits von der Regierung mit Geldstrafen in Höhe von Tausenden von Dollars belegt worden, einschließlich dafür, dass er die vollkommen alltägliche Beobachtung gemacht hatte, dass junge Schwarze und Araber in Zügen häufiger von der Polizei kontrolliert werden, weil “die meisten Drogendealer Schwarze und Araber sind.” Diese Äußerung wurde dann Dutzende von Malen von der Schar der politisch korrekten Kommentatoren als “Die meisten Schwarzen und Araber sind Drogendealer.” fehlzitiert.

Im Land der Aufklärung ist es der Regierung gesetzlich verboten, Kriminalitätsstatistiken zu erheben, die Licht in diese Sache bringen könnten.

The Press Freedom Records of the Marchers

“Wir sind Heuchler!” Die Akte “Pressefreiheit” der Teilnehmer am Trauermarsch

8. Charb feuerte Siné wegen eines Witzes über Jean Sarkozy

 

Siné entschuldigte sich nicht.

Siné entschuldigte sich nicht.

Die großen Humanisten von Charlie Hebdo waren Partisanen der totalen Meinungsfreiheit … ausgenommen als der Karikaturist Siné einen Witz machte, der das auserwählte Volk gegen ihn aufbrachte. Als einer von Nicolas Sarkozys Söhnen vor seiner Hochzeit mit der Tochter des jüdischen Milliardärs stand, dem Darty gehört – Frankreichs größte Kaufhauskette für Haushaltsgeräte – machten Gerüchte die Runde, dass der junge Monsieur Sarkozy vor der Heirat zum Judentum konvertieren werde. Siné stichelte, dass “dieser Junge es im Leben noch weit bringen werde.” Seine Äußerungen enthielten darüber hinaus nichts Hetzerisches. Jüdische Gruppen forderten seinen Skalp. Der angeblich so prinzipientreue Charb (Chefredakteur von Charlie Hebdo) wies Siné an, sich zu entschuldigen.

Siné entschuldigte sich nicht. Er wurde gefeuert. Jetzt lebt er, während die meisten seiner alten Kollegen tot sind.

9. Premierminister Manuel Valls beginnt, wenn ich es so ausdrücken darf, sich “hitleresk” anzuhören

Auf die Gefahr hin, Godwins Gesetz zu bestätigen und noch mehr Freunde in diesen Kreisen zu verlieren, war das dennoch mein erster Gedanke, als ich Manuel Valls’ Ansprache an die Nationalversammlung nach den “Je suis Charlie”-Demonstrationen ansah. Er beginnt damit, den“Ordnungskräften” die Ehre zu bezeugen, wie er ihnen auch die Ehre bezeugt hat, nachdem sie französische katholische Kinder bei einer Demonstration gegen die Homoehe mit Tränengas beschossen hatten.

polizisten_paris

Getötete Polizisten: Clarissa Jean-Philippe, Franck Brinsolaro, Ahmed Merabet

Er bediente sich bei der imperialistischen Propaganda eines Frankreichs von vor hundert Jahren, indem er das Mem “drei Farben – eine Flagge” im Zusammenhang damit zitierte, dass die drei Polizisten, die bei dem jüngsten Anschlag getötet worden waren, schwarz, weiß und arabisch waren. Das ist ein Vorgeschmack auf die imperialistischen Machtbefugnisse, die er sich aneignen möchte.

Letztes Jahr als er eine Ansprache an eine Menge jüdischer Demonstranten vor Dieudonnés Theater hielt (was dazu führte, dass Mitglieder der JDL Stühle und Tische in umliegenden Cafés zerschlugen), bezeichnete Valls die Juden Frankreichs als die “Avant Garde de la République” – die Avantgarde der Republik. Als Dieudonné in einem Youtube-Video darauf reagierte, indem er die “Nachhut der Republik” dazu aufrief, sich zu erheben, kam er wegen Aufstachelung zu rassistischer Gewalt vor Gericht.

manuel_valls

Manuel Valls mit seiner zweiten Ehefrau Anne Gravoin

In seiner kürzlichen Rede sagte Valls, dessen Ehefrau Jüdin ist, dass “Frankreich ohne seine Juden nicht mehr Frankreich ist, und dass wir alle diese Botschaft laut und fest verkünden müssen.” Nachdem er über die Bedeutsamkeit der Holocausterziehung gesprochen hatte, sagte er “es ist nicht hinnehmbar, dass ein Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren von seinem Lehrer gefragt wird ‘Wer ist dein Feind’? und es mit ‘die Juden’ antwortet. “

Höchst bizarrerweise tat er eine Äußerung, die doppeldeutig ist, und zwar, dass man, wenn man Juden angreift, das Universelle Gewissen angreift (oder einfach nur, dass ein solcher Akt gewisssenlos ist). Wenn man das Ausmaß seiner früheren Lobpreisungen der Söhne Abrahams in der Vergangenheit und die übernatürliche Selbsteinschätzung dieser Leute (vgl. Abraham Foxman, der den Holocaust als versuchten Gottesmord bezeichnet hat) berücksichtigt, scheint es wahrscheinlich, dass Valls tatsächlich die Selbstachtung der Juden mit dem Universellen Gewissen verglichen hat.

Nach stürmischen Beifall für seine Vergötterung der Herrenrasse unserer Zeit nimmt Valls’ Intensität noch zu, als er mit seinen Fingern in die Luft stößt und die Augenbraue senkt. Die Parlamentarier klatschen und jubeln. Diese Republik, die angeblich den Kommunitarismus nicht erlaubt, weil jeder Bürger vor dem Staat gleich ist, gewährt jetzt einem bestimmten Volk sowohl sowohl per Gesetz als auch in der Ideologie des Staates ein kollektives Privileg… einem Volk, das einen nahezu magischen Status bezüglich Ethik genießt … der natürlich in ihrer Heiligen Schrift begründet liegt, die von ihren Nachbarn übernommen wurde.

DieudonneAfricanGarb

Dieudonné während eines Bühnenauftritts, in dem er einen afrikanischen Diktator darstellt

Er hebt dann in seiner Rede an die Nationalversammlung Dieudonné ausdrücklich als Feind des Staates und des Universellen Gewissens hervor. Er sei ein “Wiederholungstäter des Hasses”, kreischt Valls über tumultartigen Applaus hinweg. “Gerechtigkeit sollte noch unerbittlicher gegen diesen Hassprediger geübt werden!” Zu dem Zeitpunkt ist die Versammlung fast vollzählig von ihren Sitzen aufgestanden und applaudiert stürmisch, als er sagt: “Ich sage das mit Festigkeit von diesem Rednerpult der Nationalversammlung herab.” Er macht danach weiter damit, zu betonen, wie wichtig es ist, Studenten und Jugendlichen zu erklären, dass es zwischen Dieudonné und Charlie Hebdo einen Unterschied gibt. Dieudonné ist blasphemisch und Charlie Hebdo ist das nicht. Wirklich? “Zweifellos muss die Gerechtigkeit ihn mit noch mehr Schärfe bestrafen.”

Somit denkt Manuel Valls offenbar – und man kann sich vorstellen, dass seine Verbündeten, die Avantgarde der Republik, mit ihm übereinstimmen – dass die Priorität Frankreichs nach diesen Terroranschlägen ein schwarzer Komiker ist, der sich über das einzige Volk lustig macht, dem es erlaubt ist, sich über alle anderen lustig zu machen, ohne eine scharfe Reaktion darauf fürchten zu müssen. Der rassische Bevölkerungsaustausch Frankreichs, der radikale Islam oder auch nur das Scheitern der Integration von Schwarzen und Arabern in den friedlichen Nihilismus der Konsumgesellschaft sind es offenbar nicht.

Im Rahmen seiner Bühnenauftritte als Komiker spielt Dieudonné gelegentlich die Rolle eines afrikanischen Diktators und spricht dabei französisch mit einem schweren westafrikanischen Akzent. Das ist die einzige Gelegenheit, bei der er sich afrikanisch kleidet. Die restliche Zeit trägt er Kapuzenjacken, Hemden, Pullover usw. Dennoch scheinen National Public Radio, die New York Times und andere amerikanische Medien nur Bilder von ihm in afrikanischer Kleidung zu wählen, wenn sie über ihn schreiben.

Ich frage mich, warum?

Sein Vater kommt aus Kamerun und seine Mutter aus der Bretagne, er ist in den Außenbezirken von Paris aufgewachsen. Kamerun erlaubt keine doppelte Staatsbürgerschaft und somit ist er mit Sicherheit französischer Staatsbürger und kein Doppelstaatsbürger von Kamerun und Frankreich. Dennoch bezeichnet ihn die französische Presse im Gefolge ihrer koscheren Cousins aus New York seit mehreren Monaten als den “franko-kamerunischen Humoristen.”François Hollande bezeichnet ihn nur als “Monsieur M’Bala M’Bala” (der Familienname Dieudonnés). Das ist eine einzigartige Behandlung durch eine Elite, die vollkommen aus Vorkämpfern für die “Papiernationalität” gegenüber einer auf Blut und Boden basierenden Nationalität besteht.

Die 68er und die Couchkartoffeln mögen die Lügen des Systems nicht durchschauen. Seit dem Anschlag ist die Zustimmung zu Präsident Hollande in öffentlichen Meinungsumfragen auf 34% gestiegen (BVA – französisches Meinungsforschungsinstitut), möglicherweise gerade hoch genug, um ihn in die zweite Wahlrunde bei der Präsidentschaftswahl 2017 zu bringen. Aber wird das ausreichen, um zu gewinnen? Die Jugend, die gezwungen ist, Tag für Tag an den Schnittstellen einer rassisch gemischten Gesellschaft zu leben, merkt, dass sie angelogen wird. Deshalb ist der FN die stärkste Partei unter der Jugend Frankreichs. Wir können nur darauf hoffen, dass die Jugend des kontinentalen Europas die Reconquista beginnt, wir müssen nur die Eliten und die närrischen Massen , die immer noch glauben, das System sei das ihre, hinwegfegen.

Source: https://schwertasblog.wordpress.com/2015/01/26/heuchelei-auf-dem-vormarsch-charlie-hebdo-und-der-franzosische-staat/

 

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
    Kindle Subscription
  • EXSURGO Apparel

    Our Titles

    Confessions of a Reluctant Hater (2nd ed.)

    The Hypocrisies of Heaven

    Waking Up from the American Dream

    Green Nazis in Space!

    Truth, Justice, and a Nice White Country

    Heidegger in Chicago

    The End of an Era

    Sexual Utopia in Power

    What is a Rune? & Other Essays

    Son of Trevor Lynch's White Nationalist Guide to the Movies

    The Lightning & the Sun

    The Eldritch Evola

    Western Civilization Bites Back

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Tyr, Vol. 4

    Reuben

    The Node

    Axe

    Carl Schmitt Today

    A Sky Without Eagles

    The Way of Men

    Generation Identity

    Nietzsche's Coming God

    The Conservative

    The New Austerities

    Convergence of Catastrophes

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    The Fourth Political Theory

    Can Life Prevail?

    The Metaphysics of War

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    Asatru: A Native European Spirituality

    The Shock of History

    The Prison Notes

    Sex and Deviance

    Standardbearers

    On the Brink of the Abyss

    Beyond Human Rights

    A Handbook of Traditional Living

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    Archeofuturism

    The Path of Cinnabar

    Tyr

    The Lost Philosopher

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Revolution from Above