Print this post Print this post

Star Wars, Episode VII: Das Erwachen der Macht

star-wars-force-awakens-official-poster1,692 words / 9:45

Übersetzt von Deep Roots, English original here

Audioversion: Um das Audio [des englischen Originals] anzuhören, hier klicken. Um die MP3 herunterzuladen, hier klicken und „save link as“ oder „save target as“ wählen.

Der neue „Star Wars“-Film ist genau das, was ich mir darunter aufgrund der Vorschauen und der Tatsache vorgestellt hatte, daß J. J. Abrams der Regisseur war, ein so vulgärer und kunstloser Filmemacher, daß er Jerry Bruckheimer wie Ingmar Bergman aussehen läßt. Das Erwachen der Macht ist keine Hommage, sondern ein Abklatsch. Es ist kein Neustart, sondern einfach ein Remake von Krieg der Sterne mit ein bißchen Das Imperium schlägt zurück dazu.

Ich habe es kommen sehen: Abrams hat immerhin den Neustart der „Star Trek“-Filme schlimm verbockt. Und statt sich für den zweiten eine neue Handlung auszudenken, machte er ein völlig verpfuschtes Remake von Der Zorn des Khan. Die Absurdität ist natürlich, daß es da draußen ganze Universen von Fan fiction zu Star Trek und Star Wars gibt, aus denen er hätte klauen können. Bloßer Mangel an Fantasie und Originalität hat ihn also nicht dazu gezwungen, existierende Filme neu zu verfilmen.

Meine Zusammenfassung der Handlung macht Anleihen bei einem ziemlich ulkigen Mem, das im Netz herumgeistert, und korrigiert und verstärkt es. Ja, sie enthält Spoiler. Der Film beginnt auf dem Wüstenplaneten Tatooine Jakku, wo ein Waisenjunge Waisenmädchen namensLuke Rey sich am Rande der Gesellschaft seinen Lebensunterhalt zusammenkratzt. Ebenfalls in der Wüste von Tatooine Jakku lebt ein alter, bärtiger, in Roben gekleideter Eremit namens Obi-wan Kenobi Lor San Tekka, gespielt vom prominenten englischen schwedischen SchauspielerAlec Guinness Max von Sydow, der arkanes Wissen über die Macht besitzt. Kenobi Tekka wird später von seinem Schüler Darth Vader Kylo Ren getötet, der zur Dunklen Seite übergelaufen ist.

Einem putzig piepsenden und brabbelnden Droiden namens R2D2 BB-8 auf Tatooine Jakku werden geheime Informationen anvertraut, die wesentlich sind für die Rebellion den Widerstand gegen das Imperium die Erste Ordnung, einen totalitären Staat unter der Führung desImperators Obersten Anführers Palpatine Snoke, der ein Eingeweihter in die Dunkle Seite der Macht ist. Verfolgt wird der Droid von PalpatinesSnokes rechter Hand, Darth Vader Kylo Ren, seinem Schüler bei der Erforschung der Dunklen Seite.

Luke Rey findet den Droiden und wird in die Rebellion den Widerstand hineingezogen, als das Imperium die Erste Ordnung sein Zuhause ihre Heimatstadt auf der Suche nach R2D2 BB-8 zerstört. Luke Rey und R2D2 BB-8 gelingt an Bord der Millennium Falcon mit Hilfe ihres Kapitäns Han Solo und seines Ersten Maats Chewbacca gerade noch die Flucht von Tatooine Jakku. Darth Vader Kylo Ren verfolgt sie. Lukes Reys Helfer Han Solo Finn ist ein bißchen ein Schurke und Feigling, aber schließlich wandelt er sich und schließt sich dem Kampf gegen das Imperium die Erste Ordnung an.

Luke Rey und Gefährten erfahren, daß das Imperium die Erste Ordnung eine Superwaffe geschaffen hat, den Todesstern die Sternkillerbasis, eine Raumstation von der Größe eines Mondes Planeten, die einen ganzen Planeten ein ganzes Sonnensystem sprengen kann.

Luke Rey erfährt auch, daß er sie die Fähigkeit hat, sich die Macht zu Nutze zu machen. Diese Fähigkeit wird innerhalb von Familien weitergegeben, und Luke Rey hat sie von seinem ihrem Vater Darth Vader Luke Skywalker geerbt. Auf einem Dschungelplaneten begegnet LukeRey einer langlebigen kleinen grünen gelben Gummikreatur, die Weisheit vermittelt. Ebenfalls auf dem Dschungelplaneten steigt Luke Rey in eine Höhle einen Keller hinab und hat eine Vision von seinem ihrem Vater und dem Eingeweihten in die Dunkle Macht, Darth Vader Kylo Ren.

Ren ist jedoch nicht Reys Vater, er ist ihr Cousin. Seine Mama ist Prinzessin Leia, und sein Vater ist Han Solo. Darth Vader Kylo Ren begegnet seinem Sohn Vater Luke Sykwalker Han Solo auf einem Laufsteg über einem Abgrund in der Wolkenstadt Sternkillerbasis. Aber Ren hackt nicht die Hand seines Vaters ab, denn das wäre abgeschaut, und J. J. Abrams ist ein Künstler mit Integrität. Stattdessen tötet Ren seinen Vater.

Die Rebellion der Widerstand entdeckt eine Schwäche des Todessterns der Sternkillerbasis: den Thermalauslaß Thermalirgendwas. Die Rebellionder Widerstand greift mit ihren seinen X-Flügel-Jägern unter der Führung des Pilotenasses Poe Dameron an, der das Ziel trifft und den gesamten Todesstern die gesamte Sternkillerbasis zur Explosion bringt. Zum Glück kommt Darth Vader Kylo Ren vom von der explodierenden TodessternSternkillerbasis frei, sodaß wir erwarten können, daß er in mindestens zwei weiteren elenden Filmen wiederkehrt, die vielleicht von einer weiteren elenden Trilogie über seine Kindheit gefolgt wird.

Am Ende des Films begibt sich Luke Rey zu einem entfernten Planeten, um die Wege der Macht vom letzen lebenden Jedi-Meister, Yoda Luke Skywalker, zu erlernen.

Ich wußte schon beim Reingehen, daß Das Erwachen der Macht abgekupfert sein würde. Die Vorschauen haben auch klargemacht, daß es stellenweise visuell beeindruckend sein würde. Aber ich war echt überrascht von den langweiligen Dialogen, der stagnierenden Dramatik und dem völligen Fehlen von Magie. Selbst als reines Spektakel ist es den früheren Filmen weit unterlegen.

Daisey Ridley war als Rey ziemlich gut, obwohl ich „starke Frauen“ als Hauptfiguren in Actionfilmen sehr satt habe. Der Feminismus lehrt Werte, die junge Frauen dazu verleiten, weniger glücklich und selbstverwirklicht zu sein als traditionellere Frauen.

John Boyega war eine schlechte Wahl als Finn. Es ist nicht nur, daß ich schwarze Schauspieler als männliche Hauptfiguren nicht mag, was den falschen Eindruck vermittelt, daß Schwarze in Autoritätspositionen genauso fähig sind wie Weiße. Es ist nicht nur, daß die Paarung schwarzer Männer mit weißen Frauen auf der Leinwand weiße Mädchen dazu ermutigt, falsche romantische Entscheidungen zu treffen, sich dramatisch erhöhten Risiken für Vergewaltigung, Körperverletzung, Mord, Geschlechtskrankheiten, Drogenmißbrauch und Alleinerzieherinnentum auszusetzen. Es ist nicht nur, daß afrikanische Midi-Chlorianerwerte zwei Standardabweichungen niedriger sind als weiße.

Nein, ich mag einfach das Gesicht dieses Kerls nicht. Er sieht sehr afrikanisch aus: vorspringender Kiefer, große Lippen und Zähne, platte Nase mit riesigen Nasenlöchern etc. Er schwitzt viel, sein Mund steht immer offen, und die Kamera taucht praktisch in seine Nasenlöcher ein. Finn ist auch ein Lügner und ein bißchen ein Feigling (der Han-Solo-Charakter des Remakes). Es verwundert wenig, daß er nach all seinen Bemühungen, Rey zu beeindrucken und zu retten, am Schluß in der Friend zone landet. Hoffen wir, daß er dort bleibt.

Adam Driver spielt Kylo Ren, die lächerliche Darth-Vader-Billigkopie, inklusive schwarzem Helm. Ren hat null Würde. Er ist so spindeldürr wie Barack Obama und strengt sich genauso an. Er hat Wutanfälle wie ein Teenager. Er soll von emotionalen Konflikten geplagt sein. So heißt es jedenfalls im Drehbuch. Aber das kommt auf der Leinwand nicht rüber. Seine beste Szene ist das Schlußduell im Wald mit Rey. Aber ich dachte, daß man ein langes Training bräuchte, um ein Lichtschwert zu führen, und Rey hat keines gehabt.

Ein weiterer Grund, warum ich dachte, daß dieser Film schlecht sein würde, war die Entscheidung, Nostalgie zu servieren, indem man Darsteller aus den ersten drei Filmen wieder auftreten ließ. Harrison Ford als Han Solo schnauft durch die Actionszenen und liefert seine Dialogzeilen ohne Überzeugung ab. Carrie Fishers Auftritt als Leia ist so steif wie ihr botox-behandeltes Gesicht. Ihre Stimmbänder scheinen teilweise genauso gelähmt zu sein. Sie sollte warm und mütterlich sein, aber sie ist so reptilisch, daß ich erwartete, daß eine gespaltene Zunge zwischen ihren kleinen Dialogkrächzern hervorzucken würde. Es gibt null Chemie zwischen Ford und Fisher. Mark Hamills Luke Skywalker kam am besten rüber, vielleicht dank der Tatsache, daß er keine Dialogzeilen hatte. Chewbacca, Admiral Ackbar und die Droiden sehen aber gut aus. Sie sind kein bißchen gealtert.

Der Tiefpunkt des Films war General Hux (gespielt vom blonden, blauäugigen Domhnall Gleeson), wie er eine hitlereske Rede vor einer Versammlung wie beim Nürnberger Reichsparteitag hält, worauf die Sturmtruppler mit einem römischen Gruß reagieren. Sowas läßt George Lucas subtil aussehen. (Lucas huldigte natürlich Triumph des Willens im Finale des ersten „Star Wars“-Films, und natürlich erinnern Sturmtruppler uns an Sturmtruppen, und der Grand Moff erinnert – mich zumindest – an den Großmufti.)

Das Beste an Das Erwachen der Macht ist John Williams’ Musik, aber ich habe genau hingehört, und was daran großartig ist, ist nicht neu, und was neu ist, ist nicht so großartig.

Viele rassebewußte Weiße haben Das Erwachen der Macht wegen seiner politkorrekten Elemente boykottiert (eine feministische Heldin, ein schwarzer Held). Aber in Wahrheit ist das nicht schlimmer als die meisten Filme heute, und es erreicht sicherlich nicht das Niveau des Bösen wie in Verblendung (The Girl with the Dragon Tattoo). Dieser Film ist nicht so sehr böse, als er zynisch, gierig und inkompetent ist. Ich habe ihn emotional völlig kalt lassend gefunden.

Ich bin nie ein großer Fan von Star Wars gewesen, aber ich habe alle Soundtracks gesammelt, und aus irgendeinem Grund ist Das Imperium schlägt zurück immer ein „Trostfilm“ gewesen, den ich etwa einmal pro Jahr hervorhole, für gewöhnlich an einem elenden Regentag. Vor ein paar Jahren bekam ich zu Weihnachten einen Blu-ray-Spieler, und ich habe alle sechs Lucas-Filme angesehen. Ich hatte Krieg der Sterne (ich nenne es nicht Eine neue Hoffnung) seit der Kindheit nicht mehr gesehen, und trotz der jugendlichen Elemente gibt es darin echte Magie. Lucas zapft da urtümliche indoeuropäisch-heidnische Themen an: eine Macht, die jenseits der Dualität von Licht und Dunkelheit liegt, initiatische Orden von Kriegerasketen, die Superkräfte erlangen, indem sie sich die Macht nutzbar machen, die Verbrennung der Toten, und so weiter.

Der Vergleich von Das Erwachen der Macht mit dem Original ließ mich Lucas als Regisseur neu schätzen lernen. Lucas mag bei der Auswahl der Darsteller schlecht gewesen sein, aber er wußte, wie man das Tempo von Szenen gestaltet und dramatisch fesselnde Darbietungen von Schauspielern bekommt, die so-lala sind, etwas, woran Abrams wiederholt scheitert.

Ich denke, der entscheidende Unterschied liegt in der Aufrichtigkeit. Lucas nimmt Krieg der Sterne ernst, wohingegen Abrams es mit jüdischer Kulturironie vergiftet und ein „Produkt“ schafft, das hohl klingt und wie eine Farce rüberkommt. Es gibt Zeiten, wo dieser Film nur zwei Klicks von Spaceballs entfernt ist. Das Schwartz ist definitiv mit ihm*.

Die Vorläuferfilme hatten außerdem sehr komplizierte und faszinierende Handlungsstränge und schufen visuell überwältigende Welten. Wenn überhaupt, wird Das Erwachen der Macht uns die Vorläuferfilme noch mehr schätzen lassen. Sogar Die dunkle Bedrohung sieht jetzt im Vergleich dazu besser aus. Tatsächlich hoffte ich die ganze Zeit, daß es Jar Jars Schnauze sei, die sich unter Kylo Rens Maske verbirgt.

Kylo Ren

Source: https://schwertasblog.wordpress.com/2015/12/25/star-wars-episode-vii-das-erwachen-der-macht/

 

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
This entry was posted in North American New Right and tagged , , , , , , , , , , . Both comments and trackbacks are currently closed.
    Kindle Subscription
  • EXSURGO Apparel

    Our Titles

    Confessions of a Reluctant Hater (2nd ed.)

    The Hypocrisies of Heaven

    Waking Up from the American Dream

    Green Nazis in Space!

    Truth, Justice, and a Nice White Country

    Heidegger in Chicago

    The End of an Era

    Sexual Utopia in Power

    What is a Rune? & Other Essays

    Son of Trevor Lynch's White Nationalist Guide to the Movies

    The Lightning & the Sun

    The Eldritch Evola

    Western Civilization Bites Back

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Tyr, Vol. 4

    Reuben

    The Node

    Axe

    Carl Schmitt Today

    A Sky Without Eagles

    The Way of Men

    Generation Identity

    Nietzsche's Coming God

    The Conservative

    The New Austerities

    Convergence of Catastrophes

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    The Fourth Political Theory

    Can Life Prevail?

    The Metaphysics of War

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    Asatru: A Native European Spirituality

    The Shock of History

    The Prison Notes

    Sex and Deviance

    Standardbearers

    On the Brink of the Abyss

    Beyond Human Rights

    A Handbook of Traditional Living

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    Archeofuturism

    The Path of Cinnabar

    Tyr

    The Lost Philosopher

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Revolution from Above