Print this post Print this post

Interview mit Hervé Ryssen

1,244 words

Übersetzt von Osimandia

English original here

Das  Interview wurde im September 2008 von Réflechir et Agir (Nachdenken und Handeln) auf französisch geführt. Eine englische Übersetzung durch Greg Johnson liegt auf Counter Currents Publishing vor.

Réflechir et Agir: Sie haben ein viertes Buch über das Judentum geschrieben und es ist ein Buch von 400 Seiten geworden. Warum noch eines? Man sollte denken, Sie hätten bereits alles gesagt?

Hervé Ryssen: Stellen Sie sich vor, das habe ich auch gedacht! Aber das Judentum ist eine sehr abgeschlossene Welt, sehr geheim, und daher erfährt man auch noch nach Jahren des Studiums neue skandalöse Geschichten. Dieses Mal habe ich mich mit der kriminellen Unterwelt befasst, die aus der jüdischen Gemeinschaft hervorgeht, und was man diesbezüglich entdeckt, ist buchstäblich haarsträubend. Tatsache ist, dass die jüdische Mafia heute die Hauptmafia auf diesem Planeten ist: Organisiertes Verbrechen, Prostitution, Drogenhandel, Waffenhandel, Diamantenschmuggel, illegaler Handel mit Kunstwerken, Auftragsmord, organisierter Betrug, bewaffnete Raubüberfälle usw. Pornographie, Kasinos und Diskotheken befinden sich auch in weiten Teilen im Besitz jüdischer Mafiosi.

Ecstasy-Konsument mit modischem Zahnschutz

Réflechir et Agir: Sie behaupten, dass der internationale Drogenhandel sich hauptsächlich in den Händen der jüdischen Mafia befindet. Sind Sie sich ganz sicher, dass Sie sich damit nicht zu sehr auf Ihr Thema fokussiert sind?

Hervé Ryssen: Ich behaupte nicht, dass die jüdische Mafia den Großteil des internationalen Drogenhandels kontrolliert, weil es darüber keine Statistiken gibt, aber es scheint mir nicht unglaubhaft zu sein angesichts all der Informationen, die ich zusammentragen konnte. Fakt ist, dass seit den Zeiten des Opiumhandels im China des 19. Jahrhunderts bis zum heutigen Tag diese Mafia auf dem Gebiet sehr umtriebig war. Was den Handel mit Ecstasy angeht, kann man gesichert sagen, dass die jüdische Mafia ein Monopol darauf hält. Heute ist Ecstasy die Droge, die bei Europas Jugend den verheerendsten Schaden anrichtet. Eine Pille XTC vermittelt für ein paar Stunden ein Gefühl von Kraft und Wohlbefinden, aber in Wirklichkeit ist es ein chemischer Mülleimer. Die Langzeitwirkungen sind erschreckend, weil sie irreversibel sind: Gedächtnisverlust, Verhaltens-, Schlaf und Konzentrationsstörungen, Hirnschäden bei den Kindern Drogen konsumierender Mütter. Das Hauptproduktionsland ist Holland, aber die Großhändler, die vor zehn Jahren in Frankreich, Belgien, den Vereinigten Staaten und Australien festgenommen wurden, hatten alle israelische Pässe. Der Ecstasyhandel befindet sich zu 100% in der Hand jüdischer Mafiosi, von denen nicht alle aus Russland kommen, es sind auch Sepharden darunter. Wenn Sie eine Ecstasypille kaufen, können sie in jedem Fall sicher sein, dass Sie die jüdische Mafia finanzieren. Manche Großhändler sind darüber hinaus auch tief in den Handel mit Heroin und Kokain verstrickt.

Réflechir et Agir: Steht die jüdische Mafia auch in Verbindung mit den berüchtigten kolumbianischen Drogenkartellen?

Hervé Ryssen: Darüber besteht überhaupt kein Zweifel. Hier nur ein Beispiel: Am 16. Februar 1993 gelang es der russischen Polizei in Wyborg an der russisch-finnischen Grenze nahe Sankt Petersburg mehr als eine Tonne kolumbianischen Kokains sicherzustellen, das als Dosenfleisch getarnt war. Es war ein in Bogota lebender Israeli, Elias Cohen, der mit einer Kolumbianerin mit Verbindung zu einem der Clans des Cali-Kartells verheiratet ist, der zusammen mit einem gewissen Yuval Shemesh das Netzwerk unterhielt. Der endgültige Bestimmungsort des Kokains war ein Ring israelischer Drogenhändler in den Niederlanden, geführt von einem gewissen Jacob Korakin, einem Kippa tragenden religiösen Juden aus dem Diamantendistrikt Antwerpens.

Réflechir et Agir: Manche Diamantenhändler aus Antwerpen, New York und Tel Aviv spielen eine wichtige Rolle in der jüdischen Mafia, insbesondere was Geldwäsche angeht.

Hervé Ryssen: Diamantenhändler stehen im Zentrum der Geldwäscheoperationen für das kolumbianische Drogenkartell. Die 47. Straße in Manhattan, die das Herz ihrer Aktivitäten ist, ist auch die größte Waschanlage für Drogengeld. Yosef Crozer, ein Rabbiner, wurde im Februar 1990 verhaftet, als er mit Koffern und Taschen vollgestopft mit Banknoten in kleinen Scheinen nach Brooklyn unterwegs war. Er transportierte jeden Tag 300.000 Dollar. Er kooperierte mit der Polizei und dadurch war es möglich, im Laufe der darauffolgenden Monate 30 Personen aus der orthodoxen jüdischen Gemeinde festzunehmen. Einer davon war Avraham Sharir, ein weiterer frommer Jude und Besitzer eines Goldladens in der 47. Straße, der sich als eine der Schlüsselfiguren der Drogengeldwäsche in New York herausstellte. Avraham Sharir, ein 45 Jahre alter israelischer Staatsbürger, gestand, 200 Millionen Dollar für das [kolumbianische] Cali-Kartell gewaschen zu haben. Seine Angestellten, die das Geld zählten, mussten regelmäßig an die frische Luft gehen, weil so viele der Banknoten zuvor zum Kokainschnupfen benutzt worden waren.

Réflechir et Agir: Gewisse religiöse Juden scheinen sich nicht mit allzu vielen Skrupeln herumzuplagen, möchte man sagen…

Hervé Ryssen: Sogar chassidische Juden sind tief in den Drogenhandel verstrickt. Im Jahr 2001 konnte die Polizei einen Drogenring zerschlagen, der von Sean Erez angeführt wurde, einem chassidischen Juden, der mit Ecstasy handelte. Die Drogen wurden in den Hüten oder sogar den Gebetsrollen dieser frommen Juden geschmuggelt, um nicht den Verdacht der Zollbeamten zu erwecken. Im Juli 1998 wurde die kleine Diamantenschleifergemeinde Antwerpens in Belgien durch eine Serie von Festnahmen unter den Lubawitschern erschüttert. Es stellte sich heraus, dass das Diamantengeschäft in der flämischen Stadt eine Tarnorganisation für internationalen Heroinhandel war. Fünfzehn Tonnen wurden sichergestellt. Ein orthodoxer Jude, Dror Hazenfratz, war der Chef des Netzwerks. Geboren in Haifa, hatte er sowohl einen israelischen Pass als auch einen belgischen Personalausweis. Vor Gericht erschien er in traditioneller Aufmachung – schwarzer Kaftan, Hut und Schläfenlocken – was ihn aber nicht davor bewahrte, zu elf Jahren Gefängnis verurteilt zu werden. Es gibt zahllose weitere solcher Beispiele.

Réflechir et Agir: Sie sind bis zu den „amerikanischen“ Gangstern der Dreißiger Jahre zurückgegangen…

Louis Buchhalters kreative Geschäftsidee: Murder Incorporated

Hervé Ryssen: Ja, ich habe mich auch für den Mythos dieser Gangster interessiert, die mit der sizilianischen Mafia zusammengearbeitet haben. Die jüdischen Gangster waren ganz besonders in Murder Incorporated involviert, eine Art Mordunternehmen auf Gegenseitigkeit, mittels dessen ein lokaler Gangsterboss die Dienste von Auftragskillern aus einem anderem Gebiet in Anspruch nehmen und dadurch vermeiden konnte, unter Verdacht zu geraten. Murder Incorporated war eine Gang, die hauptsächlich aus jüdischen Gangstern bestand, die sich um die Drecksarbeit des organisierten Verbrechens kümmerten. Schätzungen zufolge war die Organisation zwischen 1933 und 1940 für mehr als 700 Morde verantwortlich, manche sprechen auch von 2.000. Weil Schusswaffen zu leicht nachzuverfolgen sind, zogen sie es vor, ihre Opfer zu ertränken, oder Messer, Knüppel, Klaviersaiten und vor allem Eispickel zu benutzen. All das ist auch Teil der Geschichte des jüdischen Volkes.

Réflechir et Agir: Wie erklären Sie es sich, dass man niemals etwas darüber hört?

Hervé Ryssen: Es ist immer dieser berühmte Reflex der Projektion, von dem ich in meinen vorangehenden Büchern gesprochen habe. Jüdische Intellektuelle projizieren das, dessen sie sich schuldig fühlen, immer auf andere. Sie bezeichnen sich zum Beispiel als Opfer des Kommunismus, obwohl sie tatsächlich die Haupturheber waren. Gleichermaßen hat Freud ein typisches Problem des jüdischen Volkes – Inzest – auf eine universelle Ebene projiziert, und die ganze Welt ist darauf reingefallen.

In den 90er Jahren erzählten uns die Medien von der schrecklichen „Russenmafia“. Aber die Wahrheit verpflichtet uns, zu sagen, dass all die „russischen“ Mafiosi, die festgenommen wurden, israelische Pässe hatten. Einer der Hauptakteure darunter, Semion Mogilevitsch, ein großer Waffenhändler, der auch Hunderte von russischen und ukrainischen Mädchen als Prostituierte in Prag und Budapest für sich arbeiten ließ, wurde im Januar 2008 in Moskau festgenommen. In Frankreich war der Courrier International die einzige Zeitung, die darüber berichtete, aber selbstverständlich wurde seine jüdische Herkunft nicht erwähnt: Es war eben ein „Russe“!

Gleichermaßen sind die Drogenhändler, die Gangster, die „bösen Jungs“ in Hollywoodfilmen, wenn sie keine Sizilianer sind, sehr oft weiße Männer vom nordischen Typus: niemals Juden! Die kosmopolitischen Filmproduzenten wenden diese Taschenspielertricks zweifellos nicht ohne Grund an.

Source: http://fjordman.wordpress.com/2011/11/13/drogengeschafte-ii-interview-mit-herve-ryssen/

 

If you enjoyed this piece, and wish to encourage more like it, give a tip through Paypal. You can earmark your tip directly to the author or translator, or you can put it in a general fund. (Be sure to specify which in the "Add special instructions to seller" box at Paypal.)
This entry was posted in North American New Right and tagged , , , , , , , , . Both comments and trackbacks are currently closed.
  • Video of the Day:

  • Kindle Subscription

  • Item NameQuantityPrice
    Gold in the Furnace
    $15.00
    Summoning the Gods (hardcover)
    $30.00
    The Homo and the Negro (hardcover)
    $30.00
    Subtotal: $75.00
    Shipping: $11.00
    Total: $86.00
    Enter Coupon Code :
    Payment Method:
  • Our Titles

    The Eldritch Evola

    Western Civilization Bites Back

    New Right vs. Old Right

    Lost Violent Souls

    Journey Late at Night: Poems and Translations

    The Non-Hindu Indians & Indian Unity

    Baader Meinhof ceramic pistol, Charles Kraaft 2013

    The Lightning and the Sun

    Jonathan Bowden as Dirty Harry

    The Lost Philosopher, Second Expanded Edition

    Trevor Lynch's A White Nationalist Guide to the Movies

    And Time Rolls On

    The Homo & the Negro

    Artists of the Right

    North American New Right, Vol. 1

    Forever and Ever

    Some Thoughts on Hitler

    Tikkun Olam and Other Poems

    Under the Nihil

    Summoning the Gods

    Hold Back This Day

    The Columbine Pilgrim

    Confessions of a Reluctant Hater

    Taking Our Own Side

    Toward the White Republic

    Distributed Titles

    Carl Schmitt Today

    A Sky Without Eagles

    The Way of Men

    Generation Identity

    Nietzsche's Coming God

    The Conservative

    The New Austerities

    Convergence of Catastrophes

    Demon

    Proofs of a Conspiracy

    Fascism viewed from the Right

    The Wagnerian Drama

    Fascism viewed from the Right

    Notes on the Third Reich

    Morning Crafts

    New Culture, New Right

    An eagle with a shield soaring upwards

    A Life in the Political Wilderness

    The Fourth Political Theory

    The Passing of the Great Race

    The Passing of a Profit & Other Forgotten Stories

    Fighting for the Essence

    The Arctic Home in the Vedas

    The Prison Notes

    It Cannot Be Stormed

    Revolution from Above

    The Proclamation of London

    Beyond Human Rights

    The WASP Question

    Can Life Prevail?

    The Jewish Strategy

    The Metaphysics of War

    A Handbook of Traditional Living

    The French Revolution in San Domingo

    The Revolt Against Civilization

    Why We Fight

    The Problem of Democracy

    The Path of Cinnabar

    Archeofuturism

    Tyr

    Siege

    On Being a Pagan

    The Lost Philosopher

    The Dispossessed Majority

    Might is Right

    Impeachment of Man

    Gold in the Furnace

    Defiance